Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
rapidlerfreak

1. Klasse A - Spieltag Nummero 16

7 Beiträge in diesem Thema

Die Spiele:

Janecka Juwelen - White Star/3D So. 10.15

Stolzenberger - MAC Sa., 16.00

Ajax - Union Mauer So., 10.15,

SK Fünfhaus 15 - Kicker's 94/Caktus So., 10.15,

1. FC Kalksburg - Antonshof/Kledering Sa., 16.00

Rapid Oberlaa - MSV 81 So., 17.00

Union 12 - FC Wien Sa., 16.00

Janecka Juwelen - White Star/3D

Der Tabellenerste gastiert beim 8. am Slovan Platz. Janecka konnte am letzten Spieltag gegen die Kickers gewinnen und damit das notwendige Selbsvertrauen für dieses Spiel tanken. Trotzdem wird die Startruppe von White Star wohl wieder die Punkte einheimsen.

Stolzenberger - MAC

Stolzenberger, ihrerseits Tabellensiebter, konnten erst 1 Punkt in der Frühjahrsaison auf ihr Punktekonto verbuchen. Die Gegner waren jedoch White Star und Antonshof, dementsprechend keine leichten Gegner. Der Mac konnte bereits einmal (3:1 gegen Ajax) gewinnen musste aber letzte Runde einen bittere Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Rapid Oberlaa einstecken. Trotzdem geht Stolzenberger als leichter Favorit ins Match.

Ajax - Union Mauer

11. gegen 2. Für Ajax könnte es in der Saison noch brenzlich werden. 3 Punkte konnten sie bisher ergattern (2:1 gegen MSV81) und werden natürlich alles versuchen um Union Mauer zu ärgern. Diese gehen als klarer Favorit ins Spiel, schließlich geht es für sie um den Meistertitel.......

SK Fünfhaus 15 - Kicker's 94/Caktus

Im Herbst wäre bei diesem Match alles klar gewesen, doch die Kickers straucheln mächtig. Erst einen Punkt konnten die Favoritner nach Hause spielen. SK Fünfhaus steht gar mit leeren Händen dar. 2 knappe Niederlagen mussten sie hinnehmen. Tipp: X/2

1. FC Kalksburg - Antonshof/Kledering

12. gegen 6., 12 Punkte Differenz. Abstiegszone gegen gesichertes Mittelfeld. Kalksburg konnte erst einen Punkt einheimsen, Antonshof bereits vier. Tipp: 2

Rapid Oberlaa - MSV 81

Das Platzderby steht an. Letzter gegen 4. Zusätzlicher Motivation bedarf es keiner. Das erste Duell konnten die Margaretner für sich entscheiden. Doch Freude spielts bei Msv zur Zeit nicht. Noch keinen Punkt für Msv, die sich so viel für das Frühjahr vorgenommen haben. Rapid Oberlaa konnte bereits gewinnen und wird bis in die Haarspitzen motiviert sein, da die Chance besteht nach langer Zeit die rote Laterne abgeben zu können. Kein leichtes Spiel für den Msv. Derby, keine Favoriten, tipp: X

Union 12 - FC Wien

3. gegen 9. Union 12 noch immer sehr stark. Sie spielten bereits gegen 2 Mannschaften aus den Top 4 und konnten 4 Punkte für sich verbuchen. Der Fc Wien konnte jedoch ebenfalls 4 Punkte einheimsen und werden mit dem gewissen Selbsvertrauen ins Spiel gehen. Klarer Favorit bleiben jedoch die Meidlinger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stolzenberger - MAC

Stolzenberger, ihrerseits Tabellensiebter, konnten erst 1 Punkt in der Frühjahrsaison auf ihr Punktekonto verbuchen. Die Gegner waren jedoch White Star und Antonshof, dementsprechend keine leichten Gegner. Der Mac konnte bereits einmal (3:1 gegen Ajax) gewinnen musste aber letzte Runde einen bittere Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Rapid Oberlaa einstecken. Trotzdem geht Stolzenberger als leichter Favorit ins Match.

Ja da hast du leider Recht :nope:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sensationeller 5:1-Auswärtserfolg für MAC bei Stolzenberger !

Antonshof setzt sich wie zu erwarten mit 5:2 gegen Kalksburg durch (auch auswärts).

Union 12 schlägt den FC Wien mit 3:0.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sensationeller 5:1-Auswärtserfolg für MAC bei Stolzenberger !

Antonshof setzt sich wie zu erwarten mit 5:2 gegen Kalksburg durch (auch auswärts).

Union 12 schlägt den FC Wien mit 3:0.

Wos hast da sensationell - wird sind sicher besser als unser Tabellenplatz aussagt !!! :finger:

Weiters bin ich gerade vom grandiosen 2:0 Sieg des MSV 81 im Platzderby gegen Rapid Oberlaa heimgekommen...

Zu erwähnen ist noch die Gründung der "Ultras MSV 81" ... :winke::D:laugh:

bearbeitet von Capueiro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

RAPID OBERLAA - MSV81 - DAS PLATZ-DERBY

Reserve

Das Platzderby der Reserve war ein richtungsweisendes Spiel, immerhin lag Oberlaa vor dem Spiel fünf Punkte vor unserer Reserve und ein Erfolg hätte unser Team klar nach vorne geworfen, da wir dadurch in einen anderen Tabellenabschnitt vorstoßen hätten und die Verfolger hinter uns lassen können.

Doch leider machte uns dieser schlechte Tag einen Strich durch die Rechnung...

Die Reserve begann folgendermaßen:

Heerstrass

Martincic

Graf - Krammer

Mercan - I.Atabay

Lukic - Haas - Endl

Barbulovic - Drasko Mihajlovic

Ich nahm vorerst wieder auf der Bank Platz und konnte in der ersten Halbzeit sowohl das Spiel als auch den Mob aus dem Austrian Soccer Board beobachten, der für dieses Platzderby gekommen war, aber dummerweise teilweise schon nach dem Reservespiel abreiste, wodurch sie so manche Kuriosität versäumten.

Ich möchte nicht besonders viele Worte über den Reservekick verlieren, zumal er nicht das Gelbe vom Ei war. Die einzige echte Chance (zumindest in der ersten Halbzeit) hatte unsere Mannschaft, als Gradimir Barbulovic alleine vor dem gegnerischen Keeper auftauchte, aber den Sitzer versemmelte...

Und der Gegentreffer zum 0:1 sollte unsere Motiviation nicht steigern... Oberlaa spielte schlecht - wir spielten schlechter.

Schon in der ersten Halbzeit war es auffällig, dass aus dem Mittelfeld kaum ein Pass kam. Es gab kaum Bewegung ohne Ball, kaum einen etwas schnellen Vorstoß - stets wurde jedweder Angriffsversuch, der aus der Mitte entsprang im Keim erstickt und dieser Trend sollte sich auch in der zweiten Halbzeit fortführen.

Ich kam statt Drasko ins Spiel und absolvierte erstmals seit meiner Verletzung eine Halbzeit - übrigens wieder als rechter Stürmer. Diese Position ist sehr angenehm, zumal man weniger Laufarbeit verrichten muss als im Mittelfeld, außerdem kann man hier gut Zweikämpfe und dergleichen üben - aber meine echten Stärken konnte ich diesmal nicht ausspielen, mein Spiel blieb über die gesamte Dauer der zweiten Halbzeit sehr blass.

Doch dies war nicht nur mein Schicksal: Auch Barbulovic "verhungerte" auf seiner Seite, über Lukic (statt dem später Felix Roth kam) lief genau so wenig wie über Endl - die Flügel waren praktisch inaktiv.

Es wurde von Minute zu Minute deutlicher, dass uns ein Spieler fehlte, der den tödlichen Pass aus der Mitte auf die Stürmer spielen könnte. Dieser Spieler wäre Robert Radic gewesen, doch der war zu diesem Zeitpunkt ein paar hundert Kilometer zu weit vom Ball entfernt.

Und nachdem Martincic nach einem Getümmel im Strafraum eine doppelte Volley-Chance ausließ, kam es wie es kommen musste: Während unser Team nur noch einmal durch einen Hinterkopfball von Atabay gefährlich wurde, kassierte man auf der Gegenseite das entscheidende 0:2... den Endstand.

Das war wirklich ein Spiel zum abhaken... man sollte es möglichst schnell unter den Teppich kehren und sich auf die nächste Aufgabe, Stolzenberger, den Tabellenletzten der Reservetabelle, einstellen.

Vereinsinterne Torschützenliste (Reserve):

8 Tore: Stefan Wallner

5 Tore: Robert Radic

4 Tore: Gradimir Barbulovic, Christian Haas

3 Tore: Mario Pavlovic

1 Tor: Alexander Walenta, Dragan Miletic, Max Graf, Saddidin Mercan, Hakan Caliscan, Ibo Atabay, Sahin Tosun, Daniel Lukic, Marijan Martincic, Drasko Mihajlovic.

Kampfmannschaft

Auch für die Kampfmannschaft war das Spiel gegen Rapid Oberlaa richtungsweisend... es war diesmal mehr als nur ein Platzderby.

Kurz vor dem Spiel erfuhr man, dass die Kickers/Caktus gegen den SK15 mit 1:4 verloren, was MSV81 die Gelegenheit bot die Kickers in der Tabelle abzuhängen. Das Pikante an diesem Fakt: Der SK15 ist ein direkter Konkurrent von Rapid Oberlaa, der den Platzherren durch diesen Sieg ein Stückchen davon zog und die rote Laterne alleine Oberlaa überließ. Auch Oberlaa war also gezwungen zu punkten.

Versuchte Trainer Helmut Mader es zuletzt gegen Ajax noch mit einer sehr offensiven Variante, einem Dreierangriff, so setzte er diesmal eher auf Sicherheit und ließ sein team folgendermaßen beginnen:

Ullrich

Akan

Czihak - Walenta

Tosun

Vasic - Pavlovits - Kasparovsky - Yavuz

Matula - Wallner

Das Spiel sollte taktisch nicht unbedingt eine Vorzeigevorstellung werden, auch die Technik leidete auf Dauer immer mehr unter der recht harten Gangart, aber eines kann man dem Spiel nicht absprechen: Seinen Unterhaltungswert und seine Spannung. Selten zuvor hatte ich in einem Spiel des MSV81 soviele vorübergehende Herzstillstände wie in diesem hartumkämpften Platzderby.

Die erste Chance des Spiel gehörte dem MSV81: Ein Freistoß von der Strafraumgrenze wurde von Rene Kasparovsky herrlich über die Mauer gezirkelt. Der Ball hätte den Weg ins Kreuzeck gefunden, hätte ein Energieanfall des Oberlaa-Torhüters das nicht verhindert... es waren gerade fünf Minuten abgelaufen...

Und MSV81 machte weiterhin Dampf, doch wie schon in den Spielen zuvor, schien auch diesmal das Glück auszubleiben: Einer der zahlreichen Vorstöße von Serkan Yavuz auf der linken Seite war erfolgreich, doch nahe der Grundlinie fehlte es ihm an Entscheidungsgewalt: Die erste Flanke die er nach einem derartigen Sturmlauf zur Mitte brachte fand keinen Abnehmer, beim zweiten Versuch wagte er einen wuchtigen Linksschuss, der ihm allerdings abriss.

Auch sein Gegenüber (nicht sein Gegenspieler, sondern sein gegenüberliegender, gleichgesinnter Mittelfeldspieler) Michael Vasic kam in der Anfangsphase zweimal zum Schuss: Nachdem der Ball nach Eckbällen von der Oberlaa-abwehr aus dem Strafraum geschlagen wurde und wie eine Bogenlampe vor den Sechzehnmeterraum sprang, zog Vasic zweimal gnadenlos volley ab - beide Schüsse gingen aber über das Tor.

Von Oberlaa war bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen, die Gastgeber hatten sich vom stürmischen Start des Favoriten aus Margareten noch nicht wirklich erholt - und nach etwa zwanzig Minuten sollte der Führungstreffer für MSV81 Rapid Oberlaa endgültig in ein kleines Verderben stürzen:

Einwurf für Oberlaa vor dem eigenen Strafraum: Geschicktes Pressing der Offensivabteilung von MSV81 drängte den Spieler, der von seinem einwerfenden Kollegen angespielt wurde, in die Enge. Stefan Wallner spitzelte dem Ballführenden die Kugel weg und Rene Kasparovsky bedankte sich: Der Abschluss war nur noch Formsache - 1:0 für MSV81 !

Doch gerade nach einem derartigen Treffer folgt zumeist die heikelste Phase des Spiels. Legt man in dieser Phase einen Treffer nach, so hat man zumindest einen kleinen Polster für die folgenden Minuten oder vielleicht sogar die folgende Halbzeit. Doch dies verabsäumte MSV und ging mit einer 1:0-Führung in die Pause.

Schade war in dieser Phase des Spiels, dass ein gewaltiger Weitschuss vom defensiven Mittelfeldspieler Sahin Tosun nur an die Latte knallte...

Es folgte: Die zweite Halbzeit. Eine Halbzeit wie sie an fußballerischer Anarchie kaum zu übertreffen war.

Mit der 1:0-Führung wiegte man sich in Sicherheit. Oberlaa wirkte angeschlagen, setzte in der ersten Hälfte nur wenig entgegen... aber genau dieses Szenario gab zu denken, denn ein 0:1-Rückstand ist immer einholbar - speziell für eine Mannschaft, die auf die Punkte angewiesen ist, für eine Mannschaft, für die es Spiel für Spiel immer wieder aufs Neue ums Überleben in dieser Spielklasse geht.

Und tatsächlich: Oberlaa spielte nun besser und der erste Warnschuss sollte nahezu eine Kopie von Kasparovksys Freistoss aus der Anfangsphase sein: Ein Freistoß der Oberlaaer wurde aber von Keeper Ullrich pariert.

Es sollte nicht das letzte mal in diesem Spiel sein, dass Ullrich im Mittelpunkt des Geschehens steht... der routinierte MSV-Torhüter taumelte an diesem Tag im abwechselnden Minutentakt zwischen Genie und Wahnsinn.

Einen weiteren gefährlichen Angriff der Oberlaaer konnte Ullrich abwehren, da er im 1 gegen 1 - Duell mit einem Stürmer des Gegners die Oberhand behielt. Allerdings folgte auch einer der negativen Höhepunkte des Spiels: Einen Rückpass von Czihak schlug der MSV-Goalie völlig überhastet in Richtung gegnerische Hälfte, traf den Ball jedoch nicht voll und servierte sie so einem Oberlaa-Stürmer.

Unglaublich, dass der Angreifer dieses Geschenk nicht annahm. Er dürfte so überrascht gewesen sein, einen derartigen Ball direkt vor die Füße zu bekommen, dass er die daraus resultierende Torchance stümperhaft vergab.

Und während auf der anderen Seite Wallner beinahe das 2:0 erzielt hätte und wie so oft an seiner mittlerweile unheimlichen Glücklosigkeit scheiterte, blieb Trainer Helmut Mader und auch dem gesamten MSV81-Fanmob erneut das Herz stehen:

Einmal mehr tauchte ein Oberlaaer alleine vor dem MSV-Tor auf: Der Ball sprang leicht auf, sodass der Spieler es schwer hatte direkt aufs Tor zu schießen. Und da Torhüter Marco Ullrich aus dem Tor lief, entschied sich der Oberlaaer für einen Heber.

Der Ball war perfekt angetragen, senkte sich nahe dem Fünfmeterraum in Richtung Tor... wäre ich der Oberlaa-Spieler gewesen, hätte ich bereits gejubelt. Wäre unser Trainer Helmut der Oberlaa-Spieler gewesen, dann hätte er es auch getan... später meinte Helmut, dass er sein ganzes Geld darauf verwettet hätte, dass dieser Heber den Weg ins Tor findet.

Der Ball sprang im Fünfmeterraum auf, sprang erneut in die Luft und als er kurz vor dem Tor schon wieder im Begriff war zu sinken, befand er sich genau über der Latte. Die Kugel hoppelte auf die obere Latte und schließlich ins Tor-Aus. Wäre der Ball von der Latte ins Spiel zurückgesprungen, hätte Pavlovits retten können.

Doch diese millimeterknappe Aktion, rettete uns die wichtige Führung...

Auf der anderen Seite des Feldes war es einmal mehr Kasparovksy, der die Oberlaa-Abwehr schwindlig spielte und im Endeffekt nicht genug Glück hatte, den Ball im Tor zu versenken. Und nach etwa 75 Minuten hätte auch Stefan Wallner noch einmal alles klar machen können: Er tauchte wieder einmal alleine vor dem Tor des Gegners auf, aber vergab auch diese Möglichkeit. Kein Wunder ! Immerhin war sein Oberschenkel von der harten Partie stark in Mitleidenschaft gezogen, eine tiefe Schürfwunde plagte ihn über die gesamte zweite Halbzeit. Aber er bemühte sich stets weiter und lieferte wieder eine starke Partie, wenn auch der Torerfolg ausblieb.

In der letzten Viertelstunde, nach wie vor beim Stand von 1:0 für MSV81, folgte schließlich der letzte große Schock vor der endgültigen Erlösung: Oft war Oberlaa bereits vor unser Tor gekommen... unmotivierter Offensivdrang von Libero Metin Akan, machte es möglich. Abwehrfehler èn masse machten es möglich. Unsere eigene Unsicherheit und all unsere taktischen Schwächen aus Halbzeit 2 machten es möglich. Und schließlich machten es auch noch der eingewechselte Sahin Atabay und Tormann Marco Ullrich möglich:

Ein bereits sicher scheinender Ball, den Ullrich in die Hand nehmen wollte, spitzelte Atabay weiter und machte eine Fußabwehr oder ein gezieltes Ballwegschlagen für den Keeper unmöglich: Ullrich musste den Ball in die Hand nehmen um den Ausgleich zu verhindern. Und so kam es wie es kommen musste: Indirekter Freistoß im Strafraum - etwa 12 oder 13 Meter Entfernung zum Tor.

Eine Menschenmasse tummelte sich nun im Strafraum von MSV81 und es war die Hast der Oberlaaer, die MSV81 ein weiteres mal rettete... obwohl eine Menge Spieler von Rapid Oberlaa im Strafraum bereit standen und ohne weiteres einschießen konnten, entschied sich der Schütze für die Gewaltlösung und knallte den Ball in die Mauer.

Und wenn man SO VIELE Chancen verhaut, dann rächt es sich nun mal: Im Gegenzug kam Martin Matula im Strafraum zum Ball, richtete ihn sich selbst her und schoß volley zum 2:0 für MSV81 ein. Die Entscheidung war gefallen.

Recht witzig (für die Zuschauer) wurde es ab der 85.Minute. Nachdem Oberlaa alles nach vorne warf resultierte ein Konter des MSV81, bei dem vier Spieler (Wallner, Matula, Yavuz und Kasparovsky) von der Mittellinie weg alleine auf das Tor von Rapid Oberlaa liefen. Matula führte den Ball, wollte ihn ca. 30 Meter vor dem Tor über den gegnerischen Keeper lupfen, doch dieser verhinderte dies indem er weit vor seinem Strafraum die Häne zu Hilfe nahm.

Die logische Folge: Der Schiedsrichter stellte den Torhüter wegen Torraubs vom Feld und trat damit eine Lawine der Entrüstung frei.

Nur wenige Sekunden nach der roten Karte für den Schlussmann musste auch ein Feldspieler gehen, der den Schiedsrichter nach der Entscheidung wüst beschimpfte. Doch es sollte nicht die Beschimpfung sein, die diesem Spieler wohl eine längere Sperre garantieren sollte: Auf dem Weg in die Kabine trat der wutentbrannte Ausgeschlossene einen Wassereimer um und durchnässte den unglücklich stehenden Linienrichter von Kopf bis Fuß. Der Linienrichter war auf diese Dusche nicht unbedingt vorbereitet und ich traue mich wetten, dass er den Übeltäter heuer nicht zum Weihnachtsessen einladen wird...

Unser kleines Fänkrätzl kam mit den "Auf Wiedersehen"-Schreien gar nicht nach... und wir mussten uns die Augen reiben um sicherzugehen, dass wir wirklich gut sehen, als plötzlich auch noch ein dritter Akteur der Oberlaaer wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt wurde !!!

Wir skandierten nun nur noch "Ihr seid nur ein Karnevalsverein" und "Steht aaauuuf, für den MSV" - ab diesem Zeitpunkt war klar, dass diese Partie eine Gewonnene war...

Rapid Oberlaa hielt das Spiel durch Schiedsrichterbeleidigungen fünf Minuten lang auf, ehe es noch zwei Minuten lang weiterging. Begleitet wurden die munteren Kartnnspiele von einem zu Oberlaa passenden "Sechzehn Spiele, nur neun Punkte und der Aaaaaabstieg steht bevor..." - der Fanmob, von einem neuen Mitglied übrigens liebevoll auf den Namen "Ultras MSV81 Sezione Deppat" getauft, blühte mit der Kartenwut des Schiris auf.

Kurz wurde sogar noch Fußball gespielt und so endeten schließlich die Fangesänge "Das hat mit FUSS, das hat mit BALL, das hat mit FUSSBALL nichts zu tuuuun" ! 19 Akteure tummelten sich nunmehr auf dem Platz und der ins Tor gestellte Feldspieler von Rapid Oberlaa konnte einen Freistoß in letzter Sekunde halten, da er genau auf ihn angetragen war.

Das Spiel endete 2:0 und MSV81 holte damit wichtige drei Punkte.

Der nächste Gegner ist der FC Stolzenberger - gespielt wird am Samstag um 1430 und 1630 am Rapid Oberlaa - Platz.

Bis dahin: "DIE MSV ! IST WIEDER DA ! DIE MSV IST WIEDER DAAAAA !"

Vereinsinterne Torschützenliste (Kampfmannschaft)

14 Tore: Dragan Mihajlovic

11 Tore: Martin Matula

4 Tore: Michael Vasic, Rene Kasparovsky

1 Tor: Robert Radic, Serkan Yavuz, Dragan Miletic, Sahin Atabay

DIE NÄCHSTE RUNDE

SK Fünfhaus 15 - Janecka Juwelen -:- -> So., 6.4., 10.15, Helfort-Platz

FC Wien - Ajax -:- -> Sa., 5.4., 16.00, Fr. Kociplatz

MSV 81 - Stolzenberger -:- -> Sa., 5.4., 16.30, Rapid Oberlaa

Antonshof/Kledering - White Star/3D -:- -> Sa., 5.4., 17.30, Schwechat

Kicker's 94/Caktus - Union 12 -:- -> So., 6.4., 17.00, Franz Koci-Platz

Union Mauer - Rapid Oberlaa -:- -> Sa., 5.4., 17.00, Union Mauer

MAC - 1. FC Kalksburg -:- -> So., 6.4., 17.00, Eibesbr. 13

Und hier gehts zur Tippliga :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.