Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dannyo

Der wirtschaftliche Umschwung des SV Salzburg

4 Beiträge in diesem Thema

Austria Salzburg: Ohne Stadion-Miete zum wirtschaftlichen Aufstieg

Der Bundesligaverein war vor drei Monaten noch knapp vor dem Amateurbetrieb, jetzt plötzlich befindet sich der Klub in finanziell noch nie da gewesenen Dimensionen. Das Land erlässt die Stadion-Miete.

Wenn in zwei Wochen das neue Stadion in Kleßheim bei Salzburg mit einem großen Fest eröffnet wird, und jetzt sowohl für Landespolitik als auch Vereinsführung der Salzburger Austria wieder alles eitel Wonne scheint, so genügt doch ein Blick ins Archiv um festzustellen, dass einander noch Anfang November 2002 die Führung der Austria und das Land eine heftige Auseinandersetzung über die Stadionmiete lieferten, in der das Land schließlich nachgab.

Sportlich wie wirtschaftlich von einem Höhenflug weit entfernt, ließ Clubchef Rudolf Quehenberger erst vor gut drei Monaten durchklingen, dass er auf einen Amateurbetrieb umstellen werde, sollte die Landespolitik dem Verein nicht unter die Arme greifen. Dem stand aber die definitive Ankündigung von Landeshauptmann Franz Schausberger (V) gegenüber, der am 16. April 2002 definitiv gesagt hatte, "eine Befreiung von der Miete (für das neue Stadion, Anm.) gibt es nicht".

Quehenbergers Ansage wirkte aber offensichtlich: Denn als sich Land und Austria am 27. November 2002 endlich über Betrieb und Mietvertrag für das Stadion einigten, hieß es plötzlich: "Im Jahr 2003 steht die Anlage kostenlos zur Verfügung. 2004 werden 50 Prozent der Miete entrichtet, und ab 1. Jänner 2005 ist die volle Miete fällig." Die Jahresmiete für die Austria beträgt laut Vertrag netto 480.000 Euro im Jahr.

Zwei Monate später - die Kicker der Austria nahmen inzwischen das Training in der neuen Arena auf - war von einer Krise beim Fußball-Bundesligisten dann nicht mehr viel zu sehen: "Der Verein bewegt sich in finanziellen Dimensionen, in denen er sich noch nie bewegt hat, und sieht einer optimalen Vermarktungsrichtung entgegen", behauptete Obmann Toni Pichler, der sich für die kommende Saison ein gedecktes Budget von rund sechs Millionen Euro erwartet. Alleine der noch nicht bekannte Namensgeber des neuen Stadions soll der Austria jährlich 700.000 Euro auf der Haben-Seite einbringen.

Quelle: http://www.kleine.at/sport/fussball/artike...04061/index.jsp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die herbstsasion war ein jammertal..... die proteste zu beginn gegen quehe und pichi. der poker von quhe hat unsere gemüter gehetzt und ende des jahre mit einem klugen schachzug wieder in die herzen der fans gespielt. bitte nicht schimpfen. wir können stolz sein auf unseren präsidenten rudi gehenberger. in diesen schwierigen zeiten, der erfolgslosigkeit, ist es enorm wichig geldgeber zu haben und dafür müssen wir dankbar sein. der poker hat mir persönlich auch nerven gekostet. stadionvertrag nein, regionalliga ja - alles wort und gerüchte die, bis november, in den raum gestelllt wurden und jetzt die euphorie rund ums neue stadion.... es freut jeden fan, wieder positive schlagzeilen über unseren verein zu lesen....... und bin überzeugt auch demnächst positive schlagzeilen im sportlichen sinn. ich will nicht spekulieren, aber es darf erlaubt sein, sollte alles klappen..... ein toller saisonbeginn mit einer tollen heimserien kann was drinnen sein in dieser saison......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.