Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
erich hof

ALberto MARTINEZ ist tot!

2 Beiträge in diesem Thema

der ehemalige sportclubspieler alberto martinez ist leider heute im 59. lebensjahr verstorben!

Früher Tod durch Herzleiden

Trauerminute vor Europa-League-Heimspiel gegen Athletic Bilbao.Die Austria Wien trauert um einen ihrer großen Legionäre. Alberto Ariel Martinez, der von 1973 bis 1978 für die Violetten spielte und in 188 Ligapartien 30 Tore erzielte, ist am Dienstag in seiner Heimat Uruguay einem Herzleiden erlegen. Martinez wurde nur 59 Jahre alt.

"Er hat sich zu Mittag hingelegt, ist eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht", sagte Austria-Vorstand Thomas Parits, nachdem er am Mittwoch die Todesnachricht erhalten hatte. "Wir haben mit ihm eine tolle Zeit als Fußballer erlebt, er war ein Superspieler, der auch einen Schmäh hatte", sagte Parits über seinen früheren Kollegen.

Daxbacher trauert um alten Freund

"Das ist für mich ein schwerer Schock und ein ganz trauriger Tag. Wir waren mit seiner Familie eng verbunden, meine älteren Töchter waren gleich alt wie seine Kinder", meinte der sichtlich betroffene Austria-Trainer Karl Daxbacher, der am 3. Mai 1978 Martinez im Pariser Finale des Europacups der Cup-Sieger gegen RSC Anderlecht nach einer Stunde Platz gemacht hatte.

Seinen wichtigsten Treffer erzielte der technisch versierte Mittelfeldspieler am 12. April 1978. Vor 70.000 Zuschauern im Prater-Stadion verwandelte Martinez gegen Dynamo Moskau den entscheidenden Penalty zum 5:4 und schoss damit die "Veilchen" als ersten ÖFB-Verein in ein Europacup-Endspiel. Danach wechselte der Legionär zum Wr. Sportclub, weitere Stationen in Österreich waren VOEST Linz und Favoritner AC.

Schwere Schicksalsschläge

Am 7. Jänner 1973 gemeinsam mit seinem Landsmann Julio Morales für ein Handgeld von insgesamt einer Million Schilling (72.673 Euro) nach Wien gekommen, kehrte Martinez 1985 schweren Herzens nach Südamerika zurück.

Zwei Jahre davor hatte er die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten, doch im Gegensatz zu ihm hatte sich seine Frau Mirna in Österreich nie richtig wohl geführt. In Uruguay blieb er dem Sport als Trainer erhalten und war zuletzt in der Sportpolitik tätig.

Nach seiner Rückkehr erlitt er 1987 einen Herzinfarkt, überstand diesen aber nach einer komplizierten Operation. 1990 erfuhr er von einer unheilbaren Krankheit seines damals 13-jährigen Sohnes Manuel, der 1991 an den Folgen eines Gehirntumors starb. Danach ging auch die Ehe in die Brüche.

Austria mit Trauerflor

Zu seinen Freunden zählte Martinez, dessen Sohn Sebastian früher u. a. für SV Ried gespielt hatte und jetzt bei Bundesliga-Aufsteiger SC Wr. Neustadt unter Vertrag ist, u. a. auch ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini und Herbert Prohaska. Die Austria-Ikone hatte nach Bekanntwerden der schweren Krankheit von Martinez sen. eine Spendenaktion für die Herz-OP initiiert.

quelle:www.orf.at

es war immer eine freude dem alberto beim kicken zuzusehen, highlight war für mich die partie gegen die austria auf der hohen warte wo wir bei strömenden regen mit einem alles überragenden martinez 5:0 gewonnen haben!

durch die weihnachtsfeiern beim WSC die immer mit der kampfmannschaft und dem nachwuchs zusammen gefeiert

wurden war es mir vergönnt alberto auch persönlich als ausgesprochenen sympathischen und herzlichen menschen kennenzulernen!

mein beileid an die familie, ruhe in frieden!

bearbeitet von erich hof

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.