[Bilder] SV Sparta Lichtenberg III - Hertha BSC IV 3:2 (1:1)


Heffridge
 Share

Recommended Posts

"Inside everyone there´s a litte nut!"

Nach dem Spiel im Zoschke-Stadion sollte es am Stasimuseum, breiten Ausfallstraßen und Plattenbauten vorbei zu unserem letzten Programmpunkt an diesem Berlinwochenende gehen. Wir bleiben im Bezirk Lichtenberg, der einem auch noch mehr als 30 Jahre nach der Wende das Gefühl vermittelt, dass man sich hier in Sofia oder Bukarest befindet, sodass man feststellen muss, dass in Lichtenberg jedenfalls der Charme Ostberlins erhalten geblieben ist. Nach einen rund 30-minütigen Fußmarsch sollten wir den Sportplatz Hauffstraße, die Heimstätte vom SV Sparta Lichtenberg III erreichen. Die Mannschaft spiel in der Kreisliga C und somit in der letzten Spielklasse des Berliner Fußballverbandes.

Dass wir uns hier ein Spiel anschauen liegt einerseits am Platz, der zwischen Bahndamm und Wohnhäusern eingebettet liegt und über einen Ausbau mit einer kleinen zweireihigen Tribüne verfügt, andererseits auch am heutigen Gegner, der vierten Mannschaft von Hertha BSC. Wie wir schon beim Spiel im Zoschke-Stadion erfuhren, ist Lichtenberg ein Uniongebiet und so ist Spiel gegen eine Mannschaft von Hertha immer mit viel Brisanz verbunden.

Neben einigen bekannten Gesichter, die heute ebenfalls unsere Spiele abgehoppt haben, finden sich auch einige Union-Fans unter den rund 60 Zuschauern ein. Aktive Hertha-Fans kommen heute nicht nach Lichtenberg, wodurch eine mögliche Eskalation auf der Tribüne heute wohl ausbleiben wird.

Während Schiedsrichter Alkhodor vor dem Anpfiff von mir noch einfordert, dass ich schöne Bilder von ihm machen solle, kommt auch Andi auf den Sportplatz. Er ist vor sechs Jahren aus beruflichen Gründen von der Steiermark nach Berlin gezogen. Da er von unserer Anwesenheit auf dem Platz in Kenntnis ist und ihm dieser Platz noch fehlt, gibt auch er sich ein Stelldichein. Er bezeichnet sich zwar nicht als Hopper, jedoch kann man ihm eine gewisse Affinität zum Groundhopping nicht absprechen, hat er doch bereits rund 100 Plätze in Berlin und somit bereits die Hälfte aller Plätze der Hauptstadt gesehen. Natürlich hat er auch das Wissen bei welchen Berliner Vereinen in der Kreisliga immer etwas los ist und wo es immer kracht.

Wir gehen gleich auf ein Getränk zum Bierstand. Während wir ein Berliner Pilsner bestellen, hat Mozart Verständigungsschwierigkeiten mit dem Platzwart hinter der Theke, der ein echter "Ostler" ist und Mozart ein Heineken kredenzt. Wir unterhalten uns über das Leben in Berlin, die Berliner an sich und die sozialen Brennpunkte der Stadt, wobei uns Andi hierbei einen wirklich tiefen Einblick in die Berliner Seele gibt. So gerat es fast zur Nebensache, dass Gedikli in der 17.Minute die Hertha in Führung bringt und Omolade in der 23.Minute ausgleichen kann.

Nach einer Fotorunde begeben wir uns erneut zum Bierstand, wo Mozart nun endlich auch ein Berliner Pilsner bekommt. Die Zeit vergeht auch nach der Pause wie im Fluge. Durch die unterhaltsamen Gespräche mit Andi werden wir durstig und suchen noch einmal den Bierstand auf. Andi hat jedoch nur noch einen 50 Euroschein mit, den ihm der Platzwart zuerst klein macht, um ihm dann die € 2,30 für das Krügerl abzuziehen. An der Ehrlichkeit eines Ostberliners braucht man nach dieser Aktion wohl nicht mehr zweifeln.

Wenige Augenblicke später streift mit ein ins Seitenaus gegangener Ball am Unterarm, was zur Folge hat, dass sich mein halbes Bier auf der Tribüne verteilt. Durch dieses Missgeschick beginnen wir aber eine Unterhaltung mit einem Unionhardcorefan, der Mitgefühl zeigt und uns anfangs für Holländer hält. Jedenfalls lässt diese nette Unterhaltung das verschüttete Bier gleich wieder vergessen machen.

Der Union-Fan hat in der 74. Minute einen ordentlichen Grund zu jubeln, denn Omolade bringt Sparta Lichtenberg III erstmals in Führung. Seine Gefühlslage sollte sich jedoch sechs Minuten später wieder ändern, als Karadeghi in der 80.Minute den Ausgleich für die Hertha erzielt. Doch die Schlussphase sollte hitzig bleiben und Kinold in der 90.Minute aus kurzer Distanz doch noch der Siegestreffer gelingen. Neben den Spielern sind alle Lichtenberger und Union-Fans nun völlig aus dem Häuschen.

Auch wir genießen den Freudentaumel am Sportplatz und sind sehr zufrieden, dass dieses Spiel unsere Erwartungen übertroffen hat und somit ein würdiger Abschluss unseres Berlinwochenendes war. Andi begleitet uns danach noch ein paar Stationen mit der S-Bahn, ehe er sich wieder von uns verabschiedet. Er vermeint, dass es in Berlin noch einige Schmankerl geben würde und wir auch Plätze im benachbarten Brandenburg anfahren könnten. Dies ist natürlich ganz in unserem Interesse, denn nach diesem tollen Wochenende werden wir mit Sicherheit wieder in diese Gegend kommen.

SV Sparta Lichtenberg III - Hertha BSC IV 3:2 (1:1)

DSC07517.JPG

DSC07559.JPG

DSC07566.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.