Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Herr Umlauf

Neuer News Artikel

4 Beiträge in diesem Thema

News bereitet neuerlich Unruhe

Quelle: www.news.at

Am 26. Mai 2003 wurde Peter Schöttel als Sportmanager des österreichischen Fußball-Rekordmeisters SK Rapid präsentiert, auch um Coach Josef Hickersberger zu entlasten. 27 Monate später könnte der grün-weiße Rekordspieler die Unterstützung seines Trainers gut gebrauchen, und zwar in der Form, dass "Hicke" sich deklariert, ob er auch nach Auslaufen seines Kontraktes mit Saisonende Betreuer der Hütteldorfer sein wird.

"Derzeit wird über eine Vertragsverlängerung mit dem Trainer nicht gesprochen", lautet die offizielle Sprachregelung in den Reihen der Grünweißen. Für Schöttel keine einfache Situation, weil er bereits mit den Planungen für das kommende Spieljahr beschäftigt ist und sich dabei mit dem Coach abstimmen muss, der 2006/07 auf der Kommandobank sitzt.

Schöttel will bis Winter Entscheidung von Hickersberger

"Ich würde mir wünschen, dass mit dem Trainer sobald wie möglich eine Entscheidung getroffen wird. Bis spätestens Winter sollten wir schon wissen, ob Hickersberger bei uns bleibt", erklärte Schöttel am Dienstag. Er ergänzte aber auch: "Ultimatum ist das keines."

Hickersberger als neuer Teamchef gehandelt

Zwar wäre der u.a. als künftiger Teamchef gehandelte Hickersberger für den 38-Jährigen "der beste Trainer für uns", Schöttel bestritt aber auch nicht, sich bereits über mögliche Nachfolger Gedanken gemacht zu haben. Diesbezüglich gebe es "mehrere gute österreichische Trainer", so der Sportmanager, der selbst im Besitz des Trainerscheins ist und zugab, sich "schon vorstellen zu können, Cheftrainer zu werden."

Zellhofer neuer grün-weißer Coach?

Wahrscheinlicher dürfte aber die Variante sein, dass der 63-fache Teamspieler im zweiten Glied bleibt und einem anderen, etwa Pasching-Coach Georg Zellhofer, den Vortritt lässt. "Ich schätze die Arbeit von Zellhofer sehr. Die Frage ist, was passiert, wenn er einen richtigen Großklub betreut", so die Überlegung des Sportmanagers.

Hofmann und Ivanschitz vor Abgang

Die Trainerfrage ist aber nicht das einzige Problem, das Schöttel in Zukunft Kopfzerbrechen bereiten wird. Kapitän Steffen Hofmann wird nach Ablauf seines Vertrages zu Saisonende mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zu halten sein, außerdem ist mit ÖFB-Teamkapitän Andi Ivanschitz (bis 2007 an Rapid gebunden) ein weiterer Leistungsträger ständiges Objekt der Begierde. Beide könnten den Hütteldorfern derzeit noch lukrative Ablösesummen bescheren, von denen der Verein nicht abhängig ist, wie Schöttel betonte.

Der Sportmanager geht davon aus, dass sowohl Hofmann als auch Ivanschitz (an beiden zeigte laut Schöttel vor wenigen Tagen ein wenig namhafter russischer Klub Interesse) die Saison in Wien-Hütteldorf zu Ende spielen. "Aber ausschließen kann man im Fußball nie etwas. Wenn noch im August ein gutes Angebot kommt, muss man sicher überlegen", sagte der WM-Teilnehmer von 1990 und 1998.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Artikel kommt von der APA und war deshalb auch im Standard, auf Sport1 und so weiter zu lesen. Insofern hat es mit der NEWS-Giftküche nichts zu tun.

Und die Aussagen von Schöttel werden schon so getätigt worden sein, es war halt auf jeden Fall vor der CL-Quali und deshalb ist wohl jetzt alles anders :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.