Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Interisti

Freitag Nacht in Dresden

2 Beiträge in diesem Thema

Risikospiel, Chaostage, Hooligantreffen

was hat man net alles gehört im Vorfeld des gestrigen Auswärtsspiel meiner Eintracht bei den "gewaltbereiten" Dynamos.

Muss sagen schon lange nicht mehr soviel Action bei einem Auswärtsspiel gesehen.

Alles fing an mit einem lautstarken EIntreffen am HBF von Leipzig (sehr gute Akustik :D )

Der Sonderzug aus FFM (über Fulda, Erfurt) begrüßte in der stattlichen Zahl von 1000 Mitfahren einige Chemiker aus Leipzig. Desweiteren waren Hools aus Mannheim. Magdeburg und Berlin angekündigt.

Am Bahnhof in Dresden angekommen wurde sofort versucht uns erstmal in einer Unterführung einzupferchen. Nach einer gebührender pyrotechnischen Antwort wurde dieses Vorhaben binnen 10 Minuten ad acta gelegt.

Es ging auf den Weg ins Stadion. Normalerweise knapp 10 Minuteb (Wismut Fans sollen es in den 80ziger rennend mal in 3 Minuten geschafft haben). Erste Eskalationen gab es an einer Dönerbude. Kiddie Hools der Dynamos pübelten. Flaschen waren die Antwort. Aber Grün Wieß war sofort zu Ort.

Es ging dann mit eher gerpnfifügegen Störungen weiter zum Stadion. Einige von uns wurden von den Fröschen aufgegrfiffen, bei wenigen von diesen hatten sich das Spield anns chon erledigt, gewahrsam bis Spielende.

Am Dynamo Stadion angekommen (ohn Zweifel eines der übelsten der Republik) dannd ie erste Härteprobe. Wir mussten direkt am Dresdnder Hooligan Block vorbei. Einige wollten zum Zaun stürmen, wir beschränkten uns dann aber auf dass, seit Ahlen bei Dresden verhasste, "Scheiß Dynamo" Lied. Einige Idioten wollten mit Themen wir Harz 4 punkten Die Ankündigung der Ultras dieses Spiel nciht zum Kamp Ost- West zu machen schien aber zu wirken.

im Stadon angekommen dann ganze 2 Eingänge für ca 1500 Man. Im Stadion dann ein etwas verwunderliches Bild.

3 Blocks der Dynamos waren komplett leer. Da zwei weiteren Blocks gut mit Dresden fans besucht waren dachten wir erst dass es sich dort um den Fanblock halten sollte. Eine Minute nach Anpfiff dann ein Böller und die Dynamos stürmten die eben angesprochenen 3 Blöcke.

Unter Protest versteh ich zwar was anderes, aber es sah schon sehr geil aus wie die kompletten 3 Blocks (immerhin eien Viertel Stadionrunde) binnen einer Minute gefüllt waren.

Das Spiel war dann ehr lau. Die Niederlage verdient. Unsere Support lies diesmal zu wünschen übrig (trotzdem durften wir uns den ebsten Auswärtssupport der bisherigen Saison von den Dynamos bescheinigen lassen).

Dann die Rückführung zum Bahnhof. Der Hubschrauber greiste noch immer. Diesmal meinten aber die Frösche noch zwei Wasserwerfer aufstellen zu müssen. Es kam zu kleineren versuchend er Dynamos sich and en Frnakfurter Mob ranzumachen. So shcleichen sie sich im Schutz des STadtwaldes ran, aber grüß weiß zog dann sofort mti denen ab. Auch an den zwei hässlichsten Hochäusern in ganz Europa gab es kurz Tumulte. Zeitweise gedachten die gewaltbereite Ultras unter den FFMern (unter andren auch KategorieC FFM) mitzumachen, was sie dann schlauerweise unterliesen, da Polizeiübermacht und auch viele Dynamos unseren Weg säumten.

Aber auch vond en ach so gefürchteten Dynamo Hool war nix zu sehen (bis auf das reflektierenbde Licht ihrer kahlen Schädel). An einer Kreuzung hatten sie die Chance in unsere Reihen zu stürmen. und da hättem wir und grüm weiß sicherlich ganz schön zu tun bekommen.

Aber es zeigte sich ncihts von den ach so gut organisieretn Dynamo Hools. Vielmehr bestätigte sich das Gerücht der Kinder Hools. Kleiner Scharmützeln zu trotzt erreichten wir dann doch den Bahnhof. Es gab kaum Ärger, was man den Fröschen anrechnen muss die das sehr professionell durchgezogen haben (kein Wunder trainieren ja jede zweite Woche dafür :D ).

Ärgerlich dann nur dass unsre Lok auf der Rückfahr kapuut war udn wir über eine Stunde da warten mussten, so dass meienr einer den Anschlusszug verpasst hatte.

Das Gerücht dass Dynamo Hools im Bahnhof Dresden Mitte auf uns gewartet haben, erwies sich, so wie alle Behauptungen (bis auf die Kinder Hools) im Vorfeld der Begegnung als Schwachsinn.

Auswärtsfahren waren diesmal so zwischen 2000 - 2500 anwesend. Unter anderen ist mir auch eine kleine Gruppe Wiener(?) aufgefallen, die saßen ziemlich weit hinten im zug. Wäre schön wenn sich sich mal hier äußern könnten, falls hier aktiv. Zum Multikulti trug Besuch von unseren Freunden aus Bergamo und Irland bei. Alles in allem ein aufregender Abend auch wenn es das jetzt mit dem AUfstieg für die SGE war. :angry:

Fotos und eventuell Videos folgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meines wissens wurde die Notbremse gezogen,(dadurch dann defekt) leider zu früh weil 350 der besten Dynamos in DD Priesche einen angriff versuchen wollten(da klar war, das bei dem bullenaufgebot vorm stadion nicht viel gehen wird), leider funzte der sms kontakt zwischen DD und FFM nicht. Als die cops das spitz bekamen, wurden alle Bahnhöfe in DD gesichert und euer Sonderzug fuhr dann spontan über Friedrichsstadt und nicht über priesche.

Dass war auch der Grund, warum zwischen Bhf und stadion nur die ghettokids und kunden von DD zu sehen waren. Die busbesatzung, die sich vom zugmob entfernte, ist ja dann noch gefallen und auch einige schals und ein DH blieb auch in DD.

Naja, am ende war es sowohl für die DD als auch für die weit über 100 FFM Kat. C jungs ein wenig enttäuschend, aber die Bullentaktik scheint leider aufgegangen zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.