Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Eldoret

Massive Anschuldigung: Bregenz in Wett-Skandal inv

2 Beiträge in diesem Thema

Massive Anschuldigung: Bregenz in Wett-Skandal involviert?

Bregenz-Präsident Hans Grill zeigt sich von den Anschuldigungen Hoyzers geschockt

Wien - Zwei Sätze in einer sechsseitigen Reportage des anerkannten deutschen Nachrichten-Magazins "Der Spiegel" könnten den österreichischen Fußball in seinen Grundfesten erschüttern.

Sie lauten wiefolgt: "Besonders aber interessierten sich die Gebrüder S. für die Fußball-Ligen in Griechenland und Österreich. Dort hatte es ihnen, so Hoyzer, vor allem der Verein Casino Bregenz angetan."

Bumm, das sitzt! Denn die "Gebrüder S." sind die Hauptverdächtigen im deutschen Wett-Skandal, der 25-jährige Robert Hoyzer das geständige Schwarze Schaf unter Deutschlands Schiedsrichtern, das zumindest fünf Spiele verschoben hat.

Der glasklare, knallharte Vorwurf: Auch in Österreich sollen Spiele manipuliert worden sein. Eine Anschuldigung, vor der sich eine ganze Fußball-Nation gefürchtet hat.

Präsident Grill geschockt

Eines ist klar: Für den Beschuldigten, Schlusslicht SW Bregenz, gilt natürlich die Unschuldsvermutung, solange keine hieb- und stichfesten beweise vorliegen.

Im Ländle zeigt man sich von diesem massiven Angriff dementsprechend geschockt.

"Unvorstellbar! Ich weiß nicht einmal was das sein könnte. Seitens der Familie Grill lege ich die Hand ins Feuer, dass dies nie passiert ist", reagierte Präsident Hans Grill gegenüber den "Vorarlberger Nachrichten".

Grill weiter: "Ich bin absolut vor den Kopf gestoßen. Ich will wissen worum es geht. Es müssen erst Beweise vorliegen, dass Spiele geschoben wurde."

Fakten liegen nicht am Tisch

Die hat Hoyzer, Täter und Kronzeuge in Personalunion, zumindest dem "Spiegel" gegenüber offenbar nicht genannt. Fakten liegen - zumindest für die Öffentlichkeit - bisher nicht auf dem Tisch.

"Wir wissen von nichts. Ich bin auch nicht die Staatsanwaltschaft und kann deswegen auch nichts sagen", meint Bregenz-Manager Sepp Kaiser.

Der offenbar rücktrittswillige Trainer Regi van Acker, der angeblich seit Tagen nur noch "Dienst nach Vorschrift" verrichtet, ist von den Vorwürfen auf Nachfrage von Sport1 überrascht: "Ich habe vor ein paar Minuten darüber gehört, aber ich weiß überhaupt nicht was da los ist. Für mich kommt das, wie aus dem heiteren Himmel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unsere Spieler in den letzten Jahren so etwas gemacht haben."

Seitens der Mannschaft reagierte Kapitän Ralph "Jeff" Geiger: "Gegen die eigene Mannschaft zu wetten und gleichzeitig zu spielen, ist für mich das Schlimmste überhaupt. Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies bei uns passiert ist."

In Deutschland jagt eine Horror-Meldung die andere

In Deutschland überschattet der Wett-Skandal seit Wochen den Fußball. Eine Horror-Meldung jagt die andere. Nach Hoyzer wurden bereits einige Spieler der Geldannahme überführt, einige andere von Hoyzer schwer belastet.

Darunter auch Referee-Kollegen wie Bundesliga-Schiedsrichter Jürgen Jansen, der sich jedoch in einer emotionalen Pressekonferenz verbissen zur Wehr setzte.

Nun droht die Affäre auf Österreich überzuschwappen. Die möglichen Ausmaße sind derzeit noch nicht abzuschätzen. Im Sinne des rot-weiß-roten Kicks heißt es, auf eine Falschaussage Hoyzers zu hoffen...

Peter Altmann/Martin Wechtl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.