Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tifozo

Wohin führt der Weg...

2 Beiträge in diesem Thema

Zellhofer: "Manchmal bin ich einfach müde"

Zumindest Trainer Zellhofer geht voll fit und spielerisch stark ins Frühjahr 

Pasching - Übertreibungen sind Georg Zellhofers Sache nicht. Dennoch findet der Trainer des Paschinger Sensationsaufsteigers die deutlichsten Worte für die zu Ende gehende Vorbereitung auf die Frühjahrssaison: "Es war schlicht eine Katastrophe."

Die Trainingstage in Loipersdorf parallel zum Grazer Hallenturnier waren ein einziges Wintermärchen. "Sie haben dort gesagt, dass es erstmals seit vier Jahren so geschneit hat."

Räumkommando Pasching im Dauereinsatz

Eine Woche Türkei versprach bessere Bedingungen, "und dann hat es eine Woche nur geregnet." Zurück kamen die Paschinger rechtzeitig zum Höhepunkt der Kältewelle in Österreich. "Wir hatten jeden Tag Neuschnee, sehr viel mehr als Räumen unseres Kunstrasens haben wir nicht gemacht."

Zusammen mit den Konditionseinheiten in der Halle ergibt das für die Oberösterreicher zwar eine hervorragende körperliche Verfassung zu Saisonstart, spielerisch schaut's aber laut Zellhofer eher düster aus.

 Suche nach dem eigenen Level

Dabei steht die Mannschaft für den Trainer vor einem extrem schweren Frühjahr. "Wir sind sicher nicht auf dem Level, auf dem wir im Herbst waren. Aber was ist eigentlich unser Level", grübelt Zellhofer.

Der Herbst war für ihn wie ein schöner Traum, "aber wo wir in dieser Liga tatsächlich stehen, werden wir erst jetzt sehen."

Tatsache ist, dass Pasching 13 Punkte hinter der überragenden Austria auf Rang zwei liegt.

"Aber", so Zellhofer, "bis zur Admira sind es auch nur 14 Punkte. Wir beginnen zuhause gegen Ried. Das kann schief gehen. Dann eine Packung in Kärnten und wir stehen im direkten Duell gegen die Admira schon unter Druck. Es können auch sehr schnell nur noch acht Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz sein!"

Zellhofer: "Wir haben Blut lassen müssen"

Fraglich ist für den Erfolgstrainer, wie seine jungen Spieler mit dem langsam steigenden Druck umgehen können. "Wir können den Leuten nicht mehr sagen, dass unser Ziel der Klassenerhalt ist. Dabei haben vor der Saison 99 Prozent uns als Absteiger bezeichnet. Bleiben wir sicher oben, genügt das niemanden mehr."

Personell beklagt Zellhofer die Abgänge von Volkan Kahraman und Sanel Kuljic. "Wir haben Blut lassen müssen. Jetzt fehlt uns ein bisschen die Hierarchie in der Mannschaft. Die Jungen wie ein Tomasz Wisio, ein Torsten Knabel oder ein Helmut Riegler müssen selbst mit der Sache fertig werden. Sascha Metlitski kann nicht alles machen."

Mayrleb und Kiesenebner nicht fit in die Saison

Freilich, Christian Mayrleb und Markus Kiesenebner seien Verstärkungen. Kiesenebner soll mittelfristig Metlitski als Libero beerben. Aber weder er noch Mayrleb sind vor Saisonstart voll fit. "Und beide haben lange nicht gespielt. Christian hat nichts verlernt, wie er in den Testspielen gezeigt hat. Aber die lange Pause sieht man trotzdem."

Die Mühen der Ebene

Viel mehr als Probleme mit der Mannschaft beschäftigen Zellhofer die Mühen des Alltags. "Es ist im Umfeld soviel aufzuholen. Wir haben auf einer Wiese angefangen und dann ist alles rasend schnell gegangen. Zu schnell."

Manchmal, so Zellhofer, sei er einfach müde - müde des täglichen Suchens nach einer Trainingsmöglicheit etwa. "Das reibt auf, auch die Mannschaft. Der Wille ist da, aber mit welchen Mitteln der Verein das alles erreicht hat, danach fragt ja keiner."

Sigi Lützow

Sensationell Europacup oder doch nur Mittelmaß?

Pasching bleibt auf einem Europacup-Platz, weil...

...die Mannschaft von Georg Zellhofer mit aller Macht die Paschinger Erfolgsgeschichte weiter schreiben will. Mit Volkan Kahraman ist ein Spieler abgewandert, der gegen Ende der Herbstsaison dem Zusammenhalt mehr schadete, als dem Spiel nützte.

Dagegen ist mit Christian Mayrleb ein zusätzlicher Torjäger neu dabei. Für zehn Treffer ist "Moarli" in jedem Fall gut. Einen ähnlich starken Sturm wie Pasching mit Edi Glieder und Mayrleb hat kaum ein Bundesligist. Mit Wolfgang Mair und George Datoru sitzen echte Joker auf der Bank. Mit Sascha Metlitski hat Pasching vermutlich den besten Defensivspieler der Liga. Er teilt ein, organisiert und bringt unglaubliche Ruhe ins Spiel. Läuferischen Defizite gleichen seine Vorderleute bereitwillig aus.

Für Pasching spricht auch die extreme Heimstärke. Im engen Waldstadion ist jeder nominelle Favorit nur Außenseiter. Das Publikum steht voll hinter den Gastgebern, die spartanischen Gegebenheiten nehmen Stars anderer Mannschaft schon vor Anpfiff die Lust am Spiel.

Grotesk, aber wahr - Pasching wird vor allem in Auswärtsspielen noch immer unterschätzt. Schließlich geht's noch immer nur gegen den Aufsteiger, gegen den Heimsiege eigentlich Pflicht sind.

Das größte Plus von Pasching ist wohl Trainer Georg Zellhofer, dem die Spieler bedingungslos folgen. Der Ex-Profi hat ein feines Gespür für die Befindlichkeit seiner Mannschaft, er lässt sich auf keine taktischen Experimente ein und achtet peinlich genau darauf, dass die Erfolge niemandem zu Kopf steigen.

Für Pasching bleibt der Europacup nur ein Traum, weil ...

... der Abgang von Kahraman die Mannschaft mehr schwächt als die Zugänge stärken. Selbst Trainer Zellhofer sagt: "Kahraman war bei allen gefährlichen Situationen von uns dabei."

... der "Überraschungs-Effekt" des Neulings wegfällt und die Gegner endlich damit aufhören, den Aufsteiger zu unterschätzen.

... die Vorbereitung überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen ist und die schlechten Trainings-Bedingungen Trainer und Mannschaft langsam aber sicher aufreiben.

... die Neuen Mayrleb und Kiesenebner aufgrund ihrer langen Spielpause noch Zeit brauchen, um der Mannschaft wirklich weiterhelfen zu können.

Sigi Lützow und Gerhard Krabath

beides von www.sport1.at

Wohin geht er also der bisher erfolgreiche Weg der Paschinger. Direkt von der Regionalliga in die Champions League, was wohl einzigartig wäre oder doch wieder eher Richtung Mittelmaß, graue Maus der Lige, Abstiegsgespenst,...?

Auffallend ist die sehr negativ angehauchte Berichterstattung von Sport1 in Richtung SV Pasching zur Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich glaub der weg führt in die mittlere tabellenhälfte.

gak und sturm dürften wohl an pasching vorbeiziehen, mit den abstieg werden sie aber mmn nichts zu tun haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.