Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
fuchsi

2. Runde CL in Lyon

18 Beiträge in diesem Thema

an die mädls von neulngbach, ich wünsche euch alles gute und viel glück

in lyon ich bin mir sicher ihr werdet euer bestes geben was bei diesen gegnern

sicher eine herausforderung sein wird lasst euch nicht unter kriegen und kommt

gesund wieder nach hause

ich werde in gedanken und mit meinen herzen bei euch sein also TOI TOI TOI!!!!

viel daumen drück luschi-schwester

:clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap::clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sorry := korrektur!!!

an die fans die mit nach lyon kommen unterstützt unsere mädls mit vollen kräften

alex du musst für mich auch anfeuern da ich ja leider icht dabei bin und du lunzi bist ja die einzige die französisch kann also schau das du alle gut durch die woche bringst

kommts wieder gut nach hause und haltet mich am laufenden aja andi du musst viele fotos machen ok

also bussal luschi-schwester :clap::clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine bittere Schlappe erlebte Österreichs Vertreter im UEFA Womens Cup in Frankreich. Gegen den Gastgeber Olympique Lyon war man chancenlos und verlor mit 0:8 (0:7).

Gekämpft, viel gelaufen, alles gegeben – doch der Klassenunterschied war eklatant. Im Auftaktspiel des Achtelfinales im UEFA-Women’s Cup deklassierte Olympique Lyon die Damen des SV Neulengbach klar mit 8:0 (7:0).

Die Französinnen diktierten von Beginn an das Spiel, spielten routinierter und ließen die Niederösterreichinnen nie zu ihrem Spiel finden. Individuelle Fehler sorgten noch zu allem Überdruss für den einen oder anderen Treffer

„Die Mädchen haben gekämpft und alles gegeben. Lyon hat uns leider kalt erwischt und bereits nach einer Viertelstunde war das Match gelaufen. Wir müssen diese Niederlage wegstecken und uns auf das nächste Spiel konzentrieren“, so Trainerin Olga Hutter.

Neulengbach trifft am Samstag auf einen nicht minder schweren Gegner: Auf den zweiten großen Favoriten dieser Gruppe, auf Arsenal London. Die Damen von der Insel bezwangen den FC Zürich mit 7:2.

Neulengbach: Reischer; Fischelmayr (46. Gumpenberger), Hickmann, Faustenhammer, Celouch; Tasch (46. Gstöttner), Prohaska (77. Watzinger), Brancao, Entner; Rosana, Burger.

Tore: 1:0 Abily (10.) 2:0 Necib (11.), 3:0 Schelin (14.), 4:0 Bombastor (20.), 5:0 Cruz Trana (38.), 6:0 Thomis (40.),7:0 Necib (44.), 8:0 Abily (77.)

Stade de Gerland, 1200 Zushauer, SR Palmqvist (Sd)

tja schade aber es war eigentlich nicht anders zu erwarten leider

aber mädls net den kopf hängen lassen morgen gehts weiter

bussal :v::v:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch im zweiten Match im Achtelfinale des UEFA-Women’s Cup gab es leider keine Punkte für die Damen des SV Neulengbach. Sie unterlagen Arsenal London 6:0 (2:0).

In Hälfte eins konnten die Niederösterreicherinnen vor allem zu Beginn sehr gut mithalten, spielten aggressiv, kampfbetont und gewannen etliche Zweikämpfe. Die Engländerinnen hatten große Mühe durch die dicht gestaffelte Abwehr ein Schlupfloch zu finden. Auf der Gegenseite vergab leider Nina Burger die beste Chance per Kopf (14.). In der 21. Minute ging Arsenal dann doch durch Fleeting in Führung. Leider ist dem Treffer eine klare Abseitsstellung der Torschützin vorausgegangen. Kim Little (33.) stellte mit dem 2:0 die Pausenführung her.

Nach Seitenwechsel versuchte Arsenal mehr Druck aufzubauen, Neulengbach stemmte sich dagegen, musste jedoch in Minute 55 das 3:0 durch Carney hinnehmen. In der letzten Viertelstunde setzten die Engländerinnen nach und erzielte drei Treffer durch Carney, Tracey und Davison. Rosana hatte zwar noch den Ehrentreffer auf den Beinen, den rettete aber Arsenals Verteidigerin Ludlow auf der Linie.

„Eine starke Leistungssteigerung der Mädchen gegenüber dem Spiel gegen Olympique Lyon. Schade, dass durch vermeidbare Tore das Ergebnis so hoch ausfiel. Der Unterschied zu absoluten Europa-Spitze ist leider zu hoch“, so Trainerin Olga Hutter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tja es ist sicher nicht so einfach auswärts international bei solchen gegnern zu dominieren aber wir sind uns alle sicher das du es viel viel besser gemacht hättest und mit drei siegen nach österreich zurück gekommen wärst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit dir Fuchsi will ich eigentlich nicht mal diskutieren - ich kenn dich vom Platz und du bist mir doch ein wenig zu primitiv!!

Glaubst jetzt weil du nen Fanclub gegründet hast, das du dich wichtig machen kannst, wo warst vor 5 Jahren als deine Schwester zum Verein gekommen ist und sie noch nicht so gut waren, da hat man nichts von dir gehört - jetzt wo sie ganz oben stehen machst dich wichtig - dich kann ich nicht ernst nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nur zur info ich begleite meine schwester auf dem fussball platz seit sie 7.jahre alt ist aslo frag du mich nicht wo ich war wenn du dich selbst nicht auskennst und ich mach mich immer wichtig weil ich es einfach bin i bin nämlich der absolute wahnsinn

und noch was wenn du dich so gut auskennst würdest du wissen das meine schwester schon seit 7 jahren beim verein ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja voll :=:=

hast glück ghabt :clap:

10. Presseaussendung (14.10.2008) :

UEFA Women’s Cup: Versöhnlicher Abschluss für den SV Neulengbach

Fünf Tore, drei Punkte, dritter Platz hinter Olympique und Arsenal im Achtelfinale des UEFA Women’s Cup. Mit einem 5:3-Sieg über den FC Zürich verabschiedete sich der SV Neulengbach vom internationalen Turnier in Lyon.

.Es war ein faires Match am letzten Spieltag der Gruppe B 3 zwischen dem Schweizer Meister FC Zürich und dem österreichischen Vertreter, dem SVNeulengbach. Beide Teams hatten zwar keine Chance mehr, das Viertelfinale zu erreichen – das Prestigeduell um Platz drei, das zusätzlich die erste Begegnung der beiden Länder im Damen-Europacup darstellte, mobilisierte bei beiden Mannschaften sämtliche Kräfte.

Die Niederösterreicherinnen machten von Beginn an Druck, ließen den Ball laufen und den Schweizerinnen wenig Raum. Bereits in der 6. Minute erzielte DanielaTasch – nach herrlichem Zuspiel von Kathrin Entner - das 1:0. Doch nur 10 Minuten später gelang Lendenmann mit einem Kunstschuss vom Cornereck der Ausgleich. In Folge drückten die Schweizerinnen, doch Maria Gstöttner überlistete mit einem sehenswerten Alleingang die Abseitsfalle und schob den Ball ins Netz (23.). Neulengbach übernahm wieder das Spiel, die logische Konsequenz: Sturm-Ass Nina Burger schoss die Schweizer Torfrau an, den Abpraller verwandelte Birgit Gumpenberger zum 3:1 (43.). Die rechte Flügelflitzerin assistierte zum 4:1 durch Tasch kurz vor Pausenpfiff.

In Hälfte zwei dauerte es nur elf Minuten, bis Nina Burger mit einem herrlichen Weitschuss zu ihrem ersten Treffer im UEFA Women’s Cup kam – 5:1. In Minute 66. verkürzte Skinegger per Kopfball auf 5:2. Natascha Celouch gelang nach einem sehenswerten Alleingang beinahe das 6:2, ihr Heber ging knapp über die Latte. Die Schweizerinnen steckten nicht auf und Skinegger konnte auf 5:3 (81.) verkürzen. Nach einer hektischen Schlussphase, in der die Schweizerinnen noch einmal Aluminium trafen, konnte Neulengbach aber einen verdienten 5:3-Sieg feiern.

.„Wir haben im letzten Spiel bewiesen, dass wir zu Recht zu den Top 16 in Europa gehören, der Sprung ganz nach vorne ist aber unrealistisch. Nationen wie Frankreich, England Schweden oder Deutschland sind uns jedoch einige Jahre voraus“, so Trainerin Olga Hutter.

Im zweiten Spiel dieser Gruppe siegte Olympique Lyon gegen Arsenal mit 3:0 (1:0) und gewann diese Gruppe überlegen.

Neulengbach: Reischer; Celouch, Monica, Faustenhammer, Entner; Rosana, Liese; Gstöttner (69. Fischlmayr), Gumpenberger (88. Watzinger); Tasch (76. Prohaska), Burger.

.Tore: 1:0 Tasch (6.), 1:1 Lendenmann (16.), 2:1 Gstöttner (23.), 3:1 Gumpenberger (43.), 4:1 Tasch (45.), 5:1 Burger (56.), 5:2 Skinegger (66.), 5:3 Skinegger (81.)

Gelbe Karte: Gstöttner, Rosana.

Limonest, Savolainen (Fin).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Casablanca:

Und ich kann dich nicht ernst nehmen. Versteckst dich da super cool hinter deinem Nicknamen und meckerst herum, von wegen primitiv usw.

Hast 0 Ahnung, über den Unterschied zwischen Lyon/Arsenal und Neulengbach und redest aber so als würdest du dich auskennen. Wenn du das nämlich tun würdest, würdest du wissen das diese 2 Vereine nur mit Profis und Halbprofis gespickt sind.

Aber anscheinend bist du ja der ultimative Super Fan, der das alles weiß, nur dann frag ich mich wo warst du in Lyon? Warst du dort? Ich nehme stark an, eher nicht so.

Also verkneif dir doch bitte dein überhebliches Schreiben, danke!

PS: Besser spät als nie, etwas für (s)einen Verein zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.