shunsuke

Members
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über shunsuke

  • Rang
    Anfänger

Kontakt

  • ICQ
    0

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    admira
  • So habe ich ins ASB gefunden
    zufall
  1. Stimmt es nicht, daß die Admira auch der Fa. Basry eine gewisse Summe schuldig war oder, wie ich vermute, noch ist? Wie auch immer, typisch Verein: Einen laufenden Vertrag kündigen und eine neue Klage riskieren. Aber vielleicht sind ja all unsere Vermutungen falsch und die Admira ist im Besitz eines unendlichen Geldfaßes.
  2. Das würd mich auch interessieren!
  3. Die Verantwortlichen wollen nicht einmal einige Mitarbeiter informieren! :aaarrrggghhh:
  4. Blöderweise wurden die meisten schon verscheucht. Kein Wunder, bei dem was sich da abspielt. Wie soll man sich damit noch identifizieren können? Wobei, das Angebot ist ja direkt interessant: Ein Kader mit sieben Spielern hat ja was, ihn auszubauen ist eine riesen Herausforderung! Hätte ich etwas mehr Kohle, würde ich da sofort mitmachen. Die Wahrscheinlichkeit, daß ich mehr Ahnung als gewisse andere habe, ist riesengroß. Mal schauen, vielleicht kandidiere ich bei der GV!
  5. In der Hoffnung, daß die Verantwortlichen nachher auf ihre Rechnung kommen. Das alles kann nicht unbestraft bleiben!
  6. Ich habe heute meinen ausgeprägten Forschergeist wieder einmal in Funktion gebracht und herausfinden können, daß man in der Landeshauptstadt beim hiesigen Fußballklub scheinbar noch nichts weiß oder wissen will. Und: Der NOEFV ist angeblich auf die Admira alles andere als gut zu sprechen, weil man das komplette Unterhaus planen möchte und noch immer nicht erfahren hat, wie es mit der Admira weitergeht. Super, einmal mehr macht sich der Klub beim Verband "beliebt"...
  7. Daß ich von einem, der über eine Person seit mindestens 2 1/2 Jahren aus rein persönlichen Gründen anonym herzieht, als Feigling bezeichnet werde ist eine interessante These, keine Frage! Außerdem kann ich Dir gerne einmal meine Meinung ins Gesicht sagen, vorausgesetzt ich weiß überhaupt wer Du bist und wie Du ausschaust!
  8. Ich weiß, es ist bald Weihnachten und alle sollten nett zueinander sein, aber dennoch muß ich es Dir doch früher oder später "ins Gesicht" sagen: Du bist ein unglaublicher Vollkoffer! Tut leid, aber mit Dir zuckt man irgendwann aus. Ich habe nichts gegen freie Meinungsäußerung, aber einem Trainer ungerechtfertigt mangelhafte Ausbildung vorzuwerfen ohne nichts sachliches zu diesem Thema äußern zu können, ist in meinen Augen schon sehr traurig. Und komme nicht mit Deinen 27 Niederlagen unter Thalhammer in der Bundesliga, denn dieses Thema haben wir schon vor ein paar Monaten besprochen.
  9. Mit dieser Aussage hast Du bewiesen, daß Du ein glatter Lügner bist. Oder daß Du nicht rechnen kannst. Wie auch immer: Unter Thalhammer als Cheftrainer bestritt die Kampfmannschaft 33 Bundesliga-Spiele, davon wurden 19 Spiele verloren. In den restlichen Spielen gab es sechs Siege und acht Unentschieden. Bei Bedarf kann ich auch die einzelnen Spiele inklusive Resultate hier angeben.
  10. Vor allem wäre er dem "Wunderkicker" Azizi im Weg gewesen. Bertl, also daß Du das vergessen hast...
  11. Thalhammer: "Mosheni will nur von eigenen Fehlern ablenken" Wien - Admira ist der große Verlierer der ersten Liga-Halbzeit. Die "Unabsteigbaren" stehen vor dem Abgrund. Neben den sportlichen Pleiten herrscht beim tabellenletzten im Umfeld jede Menge Unruhe. Ex-Manager Christian Trupp und Ex-Trainer Dominik Thalhammer sollen im Hintergrund weiter die Fäden ziehen. "Absoluter Blödsinn. Diese Anschuldigungen sind eine Frechheit", ärgert sich der 35-Jährige Thalhammer im Sport1-Interview maßlos und holt zum Gegenschlag aus. Wo der Ex-Trainer die Gründe für den Absturz sieht, welche bundesligaunwürdigen Bedingungen die Mannschaft unter seiner Führung vorgefunden hatte und wo er seine Zukunft sieht: Sport1: Gerüchten zufolge sorgen sie als Ex-Trainer bei Admira im Hintergrund für Unruhe. Was sagen sie zu den Anschuldigungen? Dominik Thalhammer: Ich weiß aus welcher Ecke die Vorwürfe kommen. Der nominelle Sportmanager Mosheni erhebt diese Anschuldigungen. Ich gebe ihm den persönlichen Rat, nicht durch Rundumschläge von seinen Fehlern abzulenken. Admira ist in einer schwierigen Situation und muss alles unternehmen, um da heraus zu kommen. Es gibt den Vorwurf, dass bei Admira zwei Fronten gegeneinander kämpfen. Das ist nicht neu, das gibt es schon seit einem halben Jahr, deshalb gibt es auch gewisse Unruhen. Die eine Seite ist die Gruppe der alteingesessenen Admiraner mit Obmann Weiss, Thalhammer und Trupp, die andere Seite ist die iranische Fraktion. Diese Gruppe war im letzten Jahr darauf aus, den erfolgreichen Weg, den wir gegangen sind, zu zerstören. Wir wollten den bestehenden Kader mit der polnischen Achse Szamotulski, Ledwon, Iwan halten und durch drei, vier Neuzugänge verstärken. Dieses Vorhaben ist zerstört worden. Sport1: Haben sie von Beginn weg ein gestörtes Verhältnis zu Sportmanager Dr. Mosheni gehabt? Thalhammer: Es war bei mir von Anfang an das Gefühl da, auch unter Sportdirekktor Mohajerani, dass sie ihre eigenen Leute einsetzen werden. Das ist teilweise ja auch legitim. Deshalb hat es sich im Frühjahr auch mit meiner Vertragsverlängerung sehr lange hingezogen. Das war natürlich kein besonders geeignetes Umfeld. Sport1: Sie haben die Mannschaft vorbereitet und mussten nach sechs Auftakt-Niederlagen gehen. War es ihnen eigentlich von Beginn weg klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie gefeuert werden? Thalhammer: Viele Leute haben mir gesagt, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis ich gehen muss und haben gewettet, dass, wenn die Erfolgserlebnisse ausbleiben, ich schnell weg bin. Ich bin aber nach wie vor der Meinung, dass ich etwas erreicht hätte. Zum Zeitpunkt meiner Beurlaubung war Salzburg Neunter und wir Zehnter. Die Situation beider Vereine lässt sich vielleicht nur schwer vergleichen, aber dort wurde Ruhe bewahrt und auf Kontinuität gesetzt und sie sind logischerweise von ihrer schlechten Position weggekommen. Kontinuität ist das wichtigste im Fußball. Sport1: Haben sie nach ihrer Beurlaubung weiter beim Verein mitgemischt? Thalhammer: Im Grunde hat man mir den Job als Amateur-Trainer angeboten. Den habe ich aber abgelehnt, weil ich gewusst habe, dass Ernst Baumeister das Amt ausfüllen möchte. Andererseits haben mir die Herren Weiss und Polster einen Job als Sportkoordinator oder Sportdirektor angeboten. Das war knapp nach meiner Beurlaubung. Sie wollten mich im Verein halten, aber das hat sich durch die Probleme der Kompetenz-Verteilung innerhalb des Vereins wochenlang hingezogen. Es hat auch bereits eine Jobbeschreibung für mich gegeben. Jetzt nehme ich aber an, dass dieses Thema für mich erledigt ist. Herr Weiss zieht sich offensichtlich zurück, Herr Polster ist als Generalmanager auch zurückgetreten und im Dezember bei der Generalversammlung wird wohl kein Stein auf dem anderen bleiben. Sport1: Herr Pflug hat sich zuletzt bereits mit dem Abstieg abgefunden. Sehen sie noch eine Chance, dass Admira den Klassenerhalt schaffen kann? Thalhammer: Ich sehe auf alle Fälle eine Chance. Ich glaube nach wie vor an diesen Kader. Vor der Saison haben viele Trainer und Experten diesen Kader irrsinnig hoch eingeschätzt. Im Fußball gibt es halt eine gewisse Eigendynamik. Wir haben uns in den ersten vier Runden gut präsentiert, aber knapp verloren und damit beginnt ein Negativlauf. Die Kritik am Kader ist unberechtigt, auch wenn in der Innenverteidigung die eine oder andere Schwachstelle offensichtlich ist. Dazu müssen einfach im Umfeld endlich Strukturen geschaffen werden, damit man weiß, wer für was zuständig ist. Teilweise war es ja so, dass ich als Cheftrainer in der Vorbereitung das Service für die Rasenpflege auf dem Hauptfeld bezahlen musste. Da sind Dinge vorgefallen, die glaubt ja kein Mensch. Wir haben im Frühjahr über keine Tape-Verbände verfügt. Da muss endlich einmal ein professionelles Umfeld eingerichtet werden. Sport1: Ist mit den Iranern nicht das fehlende Geld in die Südstadt geflossen? Thalhammer: Diese Chance haben die Verantwortlichen natürlich gesehen, aber wenn dann der sportliche Erfolg ausbleibt, ist es aber fraglich, ob das was nützt, wenn man runter geht und Geld hat. Vielleicht Geld hat. Das weiß ja keiner so genau. Das ist eine schwierige Situation. Sport1: Sie jedenfalls wollen in dieser Situation kein Unruhestifter sein, oder? Thalhammer: Auf keinen Fall. Solche Anschuldigungen sind eine bodenlose Frechheit. Wenn das jemand behauptet, werde ich rechtliche Schritte einleiten. Ich schaue mir mit einem weinenden Auge jedes Heimspiel an, habe sechs Jahre bei diesem Verein gearbeitet und auch in der Nachwuchsakademie viel aufgebaut. Sport1: Wo sehen sie ihre Zukunft als Trainer? Thalhammer: Mich interessiert etwas, wo ich Aufbauarbeit leisten kann und langfristig denken darf. Das suche ich. In der Bundesliga wird das schwierig. Aber vielleicht findet sich ein Verein, der langfristig etwas aufbauen will. Das Gespräch führte Peter Rietzler © Sport1
  12. Darf ich etwas richtig stellen? Beim Trainerduo Rachimov/Tatar war's so, daß Rachimov offiziell die Funktion "Teamchef" und Tatar offiziell die Funktion "Trainer" hatte. Beim Trainerduo Thalhammer/Baumeister war Thalhammer offiziell immer Trainer und Baumeister sein Assistenztrainer. Ich orte hier einen Unterschied, Du auch? Zum Vergleich Matthäus/Rachimov möchte ich wieder festhalten, daß Rachimov im Gegensatz zu Matthäus generell keinen neuen Job gefunden hat und vielleicht gerade deshalb so trotzig tut.
  13. 70. Lemurenart entdeckt! Während die Zoologie lediglich 69 Lemuren-Arten kennt, gelang dem ATV+-Experten Didi Contantini eine Entdeckung, die weltweites Aufsehen erregen wird. Der Tiroler Wuschelkopf fand heraus (siehe <Sport1>-Interview mit Peter Rietzler), daß sich in Österreich, offenbar in der Wien-nahen Süstadt, eine 70. Art entwickelt hat. Wir zitieren: "Trupp und Thalhammer sind Lemuren, die im Hintergrund quertreiben". Sofort griffen wir nach der "Madainfo", die alles über Madagaskar, der ursprünglichen Heimat der niedlichen Tierchen weiß. Ein Auszug: <Lemuren sind gesellige Säugetiere und leben oft monogam in Gruppenverbänden. Sie halten sich zumeist in Baumkronen auf und ernähren sich von Blättern, Bambus und Früchten, manche auch von Insekten und Larven. Oft führt das älteste Weibchen die Gruppen an. Einige Arten sind nachtaktiv> Was lag also näher, als nach Truppi und Thali zu suchen, die wir gemeinsam (<gesellig>) in den Südstadt-Wäldern (<Baumkronen>) vermuteten. Während Bambus als Ernährungsgrundlage wohl eher den madagassischen Fauna-Brüdern vorbehalten bleibt, ist die Vorstellung, dieser Seitenarm der Evolution habere Früchte (Weintrauben...?) oder Blätter (Häuptelsalat) schon eher denkbar. Insekten kommen in unseren Breitengraden eher im Frühjahr und Hochsommer (Gelsen) in Frage. Leider, unsere Suche war vergeblich, obwohl wir selbstverständlich auch nach einem alten Weibchen Ausschau hielten. Uns tröstet der letzte Satz: <Einige Arten sind nachtaktiv>. Das wird's sein. Demnächst suchen wir nach Mitternacht... (copyright sportventil) PS: Kann es sein, daß Didi C. doch nicht fündig geworden ist? Jedenfalls findet sich der Hinweis auf die angebliche Südstadt-Lemuren-Art nur Stunden danach nicht mehr im <Sport-1>-Interview. Jetzt lesen wir: "...Das sind Leute, die den Fußball kaputt machen." "Leute!" Truppi und Thali ist nächtens ein Quantensprung der Evolution gelungen. Von höchstens 80 Zentimeter Körpergröße noch als <Lemuren> zu, na sagen wir etwa 1,80 Zentimeter, richtigen <Leuten>, das ist beachtlich.... (08.11. 05 11:50:54)10266 © Sportventil
  14. Ich werde den Gedanken nicht los, daß Pishyar nach wie vor nicht genau spannt, was im Klub momentan los ist. Ich kann mir sonst nicht erklären, warum Pflug immer noch im Amt ist. Mal abgesehen von seinen fragwürdigen taktischen Entscheidungen, wo sogar ein Laien versteht, daß sich da zu viele Schnapsideen reinmischen, man sollte als Trainer auch aufpassen, was man so in der Öffentlichkeit von sich gibt. Und auch das Training soll alles andere als Bundesliga-würdig sein. In 18 Runden sind zwölf Punkte Rückstand prinzipiell noch aufholbar, allerdings nur wenn man Pflug mit einem kompetenten Trainer ersetzt!
  15. Also ich weiß nicht, mir kommt die ganze Geschichte jetzt so unlogisch vor. Erstens kann ich mir nicht wirklich vorstellen, daß Thalhammer mit 32 Trainer der Kampfmannschaft werden wollte. Und wenn das wirklich der Fall gewesen wäre und Thalhammer der einzige Verantwortliche für den Rachimov-Rausschmiß gewesen wäre, hätte er doch eigentlich gleich Nachfolger für den Tadschiken werden müssen. Außerdem wenn Rachimov wirklich so ein guter Trainer gewesen wäre, hätte er in gut 1 1/2 Jahren sicher einen neuen Posten finden können. Auch ein Lothar Matthäus, der ebenfalls zumindest einmal bei Rapid ohne Trainerlizenz gearbeitet hat (daher mit Güttler), hat den Sprung zu Partizan Belgrad und jetzt zum ungarischen Nationalteam geschafft und man ist mit ihm scheinbar so zufrieden, daß man ihn soweit ich weiß nicht ziehen lassen will. Und noch etwas: Ich glaube nicht, daß Thalhammer ohne passender Lizenz in der T-Mobile Bundesliga hätte trainieren dürfen. Ich denke, da hätte man sich bei der Bundesliga früher oder später quergelegt. Also nochmals, Du konntest mich mit Deinem Posting nicht wirklich überzeugen!