Maxl95

Members
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Maxl95

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Rapid Wien
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Über abseits.at
  1. Das schließt sich ja nicht gegenseitig aus, finde ich. Das der Trainer das letzte Wort haben muss ist sowieso klar. Aber auch in der Arbeitswelt setzt man ja heutzutage auf demokratischere Modelle. Warum sollte da der Fußball außen vor sein? Und wenn ein Führungsspieler auf den Trainer zu kommt und meint "Coach, das funktioniert einfach nicht, es mögen ja keine schlechten Ideen sein, aber wir könnens nicht (erfolgreich) umsetzen" und der Trainer da einfach "drüberfährt", dann ist es doch logisch, dass das negative Auswirkungen auf die Mannschaft und den Spieler hat. Ad Pfeifenberger: Ich meine ja nicht, dass man in Eigenregie handeln soll, vor allem nicht im Match. Aber bei der Findung bzw. beim beschließen der Taktik sollte bzw. muss man mMn auch das Team miteinbeziehen. klar ist, wenn mir als Spieler die Taktik gegen den Strich geht, ich aber aufgestellt werde, dann hab ich alles zu tun um eben diese Taktik bestmöglich umzusetzen, da bin ich ganz bei dir.
  2. Dann streich mal das "objektiv" raus. Fehler wird er wohl gemacht haben und so wies zu lesen war, wird Canadi nicht viel drauf gegeben haben, wenn ein Spieler an ihn herantritt und mal anfragt, ob man nicht etwas ändern bzw. probieren könnte, selbst wenn der Spieler vielleicht sogar die Kompetenz bzw. Intelligenz hätte. Das die Mannschaft dann vielleicht durch so etwas gecknickt ist, ist auch nachvollziehbar, wenn der Coach ohne zuzuhören stur an seiner Linie festhält (bei Misserfolg - der ja objektiv feststellbar war). (bevors jetzt heißt, ich werfe hier mit Unterstellungen um mich, das ist lediglich mein Eindruck, den ich durch die Medien und durchs ASB-lesen erhalten habe.)
  3. vielleicht will Teiwaz eher darauf hinaus, dass die Manschaft ja laut Bickel überdurchschnittlich intelligent ist. (Stichwort Taktikblogs - sich also auch außerhalb vom Training damit beschäftigt) Aber von Canadi stark bevormundet wurde und es vielleicht schlauer wäre, einen Trainer zu bestellen, der die Spieler da mehr einbindet. (natürlich vorausgesetzt, dass diese auch das Zeug dazu mitbringen) Anstatt sie bei jeglichen Entscheidungen zu übergehen und quasi "diktatorisch" zu "regieren".
  4. Wie gesagt, wollte eher nach dem allgemeinen "typen" fragen. Tedesco konkret wird wie du sagst kompliziert bis unmöglich. Ad 3er Kette: ich denke, dass er sie nicht so auf Teufel komm raus wie canadi etablieren würde sondern "gemäßigter" (und ohne dieses "meine Spieler haben nicht die Qualität" etc) deckt sich auch mit dem Spieler in den Vordergrund stellen. Kannst du dir Lederer, Djuricin vorstellen? Strotzt ja jetzt auch nicht vor Erfahrung so ein Team.
  5. Vielen Dank erstmal fürs Lob Laut transfermarkt hat er Vertrag bis 2018. Also keine Ahnung, was der so kosten würde und laut Bickel schauts ja ein bisschen klamm aus was Ablösen angeht. Wollt das aber zunächst bewusst weglassen, weil er für mich einen gewissen Typ Trainer "verkörpert" (nicht zwingend aus dem profifußball, taktisch versiert, modern, jung, stellt die Spieler in den Vordergrund (laut eigener Aussage) - bei dem Kader vielleicht nicht ganz unpraktisch ) War übrigens bei der Trinerlizenz Jahrgangsbester vorm Nagelsmann (Note 1,0)
  6. Erstmal ein liebes Hallo von mir, hab mich nach (jahrelangem) mitlesen zu einer Anmeldung entschlossen. Und als erstes wollte ich fragen, was das asb so vom Domenico Tedesco hält? (tut mir Leid, falls er schon genannt wurde) Persönlich find ich ihn hochinteressant und seine Arbeit bei Aue dürfte ja auch nicht von schlechten Eltern sein. Außerdem komm ich da nicht ganz um ein "Nagelsmann-feeling" herum. Oder vielleicht doch zu unerfahren?