Mission33

Members
  • Gesamte Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Mission33

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    SK Rapid Wien
  1. Warum muss man Jahr für Jahr ein Risiko von 2-3 Millionen Euro eingehen? Findet dies bei anderen Vereinen in Österreich auch statt? Wie viel Mehreinnahmen könnte man durch ein neues Stadion ca. erwirtschaften? Könnte das Loch damit geschlossen werden? Sind Sie persönlich für einen Neubau? Welche Standorte würden als Alternativen bereitstehen? Was passiert, wenn Rapid am Ende dieser Saion keinen Investor für das neue Stadion findet? Und beschneidet man sich nicht selbst mit dieser kurzen Phase der Investorensuche? Wie sieht ein typischer Tagesablauf ihrerseits aus?
  2. "Die Ursache des Dilemmas ist ebenso einsichtig wie gravierend! Für das neue Schulgebäude waren nämlich Flächen auf bisherigem Bahngrund an der Deutschordenstraße im erweiterten Bereich des Bahnhofes Hütteldorf in Aussicht genommen worden, welche die ÖBB für die Verkehrsabwicklung oder sonstige betriebliche Zwecke nicht mehr benötigt! Diese Flächen - so ging mir aus Kreisen des SK RAPID vertraulich zu, der in der AHS den schulischen Bereich einer vorgesehenen RAPID-Akademie für die Nachwuchsmannschaften realisieren will - dürften aber aller Wahrscheinlichkeit nach gravierend mit Altlasten kontaminiert sein! Dies erscheint schon allein deshalb schlüssig, weil auf den Flächen - wie bekannt ist - seit der Zeit der ehemaligen Kaiserin-Elisabeth-Westbahn Lokomotiv-Werkstätten bestanden hatten und derartige historische Betriebsflächen aus heutiger Sicht grundsätzlich unter Verdacht stehen, divers kontaminiert zu sein. (Zuletzt standen 2006 unweit davon Flächen in der Keißlergasse unter Altlastenverdacht!)" Quelle: http://www.wolfgangkrisch.at/Penzing/01Aktuelles,Neuigkeiten/AHS-Schulneubau%20Huetteldorf%20nun%20fraglich,%207.11.12.htm
  3. echt interessanter artikel .. zeigt, dass diese Projekte mit Stadion + Freizeittempel nach vorne und nach hinten losgehen können. Und vor allem unglaublich, dass man solche Projekte auch in kleinen Städten durchgezogen (Bsp Maladiere) und sich das ganze 200 (!) Mio Franken kosten lassen hat..
  4. Seh das ganz genauso wie du, nur wenn's stimmt, wie es Edlinger erklärt hat, dann steckte da einfach noch zu wenig dahinter und es waren bloß Ideen eines Lobbyisten. Bzgl. Einkaufszentrum und das ganze drum herum, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass dies eine Zukunft am jetzigen Standort gehabt hätte bzw. hat - und was hat Rapid dann davon (wenn vl. sogar beteiligt), wenn die Bude abrauscht und dann eine abgrauschte Bude vorm Stadion wiederfindest. Denke, um das wirklich objektiv zu behandeln, fehlt einem hier einfach der Einblick in die Fakten. Ich glaub er meint die desinteressierte Begrüßung von Krankl in die Kamera!
  5. Ich persönlich fand Huber äußerst unsympathisch und tlw. auch schlecht informiert. So unrecht hatte Edlinger mit der 120-Mio-Gschicht nicht .. das einzige Problem in meinen Augen ist jedoch, dass man sich wohl als Verein selbst zu wenig für ein solches Projekt eingesetzt hat - ebenso wie wohl beim Emirates-Deal. Fazit: Dannyo wirkte auf jeden Fall besser vorbereitet als sein Kollege.