Cruzeiro 21

Members
  • Gesamte Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Cruzeiro 21

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria Wien
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Links
  1. Hier gibt es 3 Erklärungsansätze: 1) um das Bilanzbild zu verschönern. Das heißt man vermeldet einen Gewinn und ein höheres Eigenkapital 2) durch die Berücksichtigung von latenten Steuern wird der Steueraufwand (welcher vom steuerlichen Ergebnis berechnet wird) an das UGB Ergebnis angepasst. 3) um die Vermögenslage (Aktivseite) "richtig" darzustellen. Als Beispiel. Rapid hat zukünftige Vorteile aus Verlustvorträgen, diese stellen quasi einen zukünftigen Vorteil dar und werden daher aktiviert. Mittelgroße und große Aktiengesellschaften haben hier auch kein Wahlrecht mehr, sondern müssen latente Steuern aktivieren. (seit RÄG 2016) Nur kleine haben ein Wahlrecht
  2. Die Erklärungen von Sulza sind so nicht richtig.(ohne genaue Einblicke zu haben) Es ist kein Verschieben der nicht verwendeten Gewinne aus den Vorjahren, sondern eine Vorwegnahme von zukünftigen steuerlichen Vorteilen aus den Verlustvorträgen/Bewertungsunterschieden. Diese Vorwegnahme führt aber zukünftig zu Belastungen, weil sie jetzt schon aktiviert/genutzt wurden. Aus dem reinen operativen Ergebnis hat Rapid einen Verlust von über 2,4 Mio Euro. Das ist richtig. Sie haben von einem Bilanzierungswahlrecht (§198 Abs. 9 UGB) Gebrauch gemacht und so den Bilanzgewinn und das Eigenkapital um 4,7 Mio EUR verbessert. Das ist aber vollkommen legitim. Man muss sich halt nur den Konsequenzen bewusst sein und wissen, dass diese 4,7 Mio. Euro kein "richtiger Wert" sind und sich umkehren. Aber das ist mir als Austrianer eigentlich eh wurscht. Derzeit haben sie ein Eigenkapital in Höhe von ca. 12,5 Mio Euro. Dies inkludiert aber auch die aktivierten 4,7 Mio Euro aktive latente Steuer. Würde Rapid jetzt z.B. eine Dividende auszahlen wäre dieser Wert für die Ausschüttungsbasis gesperrt (§ 235 Abs 2 UGB) weil sich dieser Wert wieder umkehrt und irgendwann aus dem Eigenkapital verschwindet. Deshalb ist für mich der Bilanzgewinn nur bedingt eine entscheidende Größe, um den Erfolg zu messen. Das ist alles sehr kompliziert (laut Fredl Sinowatz) aber ich hoffe doch, dass ich euch nicht zu sehr verwirrt oder gelangweilt habe und dass ich irgendwie helfen konnte.
  3. Deine Aussage ist nicht richtig. Aktive latente Steuern werden folgendermaßen verbucht: aktive latente Steuern (Aktivum in Bilanz) an Steuerertrag (GuV-Position). Diese Buchung erhöht den Bilanzgewinn (im Geschäftsbericht Rapids: Jahresgewinn) und gleichzeitig das Eigenkapital um 4,7 Mio EUR. Dieses Aktivum (linke Seite der Bilanz) wird über die Jahre "abgebaut". Es teilt das Schicksal jenes Postens für das es gebildet wurde. (in diesem Fall: Verlustvorträge auf Transferrechte) Um einen Aktivposten aus der Bilanz zu "bringen" braucht es (zum Großteil) einer Aufwandsbuchung. Die Buchung bei Umkehr (sprich Abbau der Verlustvorträge auf Transferrechte): Steueraufwand (GuV-Postion) an aktive latente Steuern (Bilanz-Position) Das heißt man hat in den Folgejahre einen niedrigeren Bilanzgewinn und dadurch sinkt auch das Eigenkapital. Bilanzgewinn erhöht/vermindert immer 1:1 das Eigenkapital.
  4. Habe mir kurz den Geschäftsbericht angeschaut und will das kurz erklären. Vorausschicken möchte ich, dass es ziemlich schwierig zu verstehen ist und Bilanzierungskenntnisse voraussetzt. Der Bilanzgewinn in Höhe von EUR 2,3 Mio beinhaltet einen Steuerertrag (!!) in Höhe von EUR 4,7 Mio. Dieser Steuerertrag (nur ein Bilanzposten - keine Geldfluss!!) resultiert aufgrund der Aktivierung von latenten Steuern aus den Bewertungsunterschieden zwischen UGB (in Österreich gültigen Bilanzierungsvorschriften) und dem vom Finanzamt akzeptierten Werten, welche anders sind als nach UGB. Im Falle von Rapid sind das Verlustvorträge auf Transferrechte. (steht zumindest so im Geschäftsbericht, weitere Details sehe ich leider nicht.) Man muss sich das so vorstellen, dass neben der Bilanz, welche im Geschäftsbericht einzusehen ist (nach UGB) eine "zweite Bilanz" mit Steuerwerten im Hintergrund vorhanden ist. Die Werte laut Bilanz sind unterschiedlich den Werten laut Steuerrecht und auf Basis dieser Unterschiede werden latente Steuern (25%) gebildet. Diese latente Steuern drehen sich über die Laufzeit um. Das bedeutet, der jetzt gezeigte Steuerertrag (4,7 Mio EUR) wird in der Zukunft ein Aufwand werden und mindert zukünftige Gewinne. Ohne diesen Ertrag hätte Rapid einen Bilanzverlust in Höhe von 2,4 Mio Eur. Diese Vorgehensweise ist aber üblich und ist auch nicht verwerflich. (bei kleinen GmbH´s besteht ein Wahlrecht) Ich habe leider keine Bilanz der Austria gesehen um zu sagen, ob das bei uns genauso ist. Hoffe geholfen zu haben
  5. Da ich jetzt zum wiederholten Male keine Antwort von der Austria auf meine Emails bekommen habe, beschleicht mich irgendwie das Gefühl, dass ich denen quasi Wuascht bin. Oder vielleicht wollens auch einfach nicht die Wahrheit (so wie ich sie sehe!) hören. Ein wenig Offenheit und Eingehen auf die Anliegen der Fans/Mitglieder würde dem Verein höchstwahrscheinlich gut tun, wenn man sich die sinkenden Zuschauerzahlen und die bescheidene Aussendarstellung ansieht. Aber ok, ich werde nicht aufgeben! Mir liegt das Wohl der Austria sehr am Herzen und ich werde weiterhin Emails senden und Verbesserungsvorschläge schicken auch wenn sie mich bis in alle Ewigkeit ignorieren. Vielleicht hat ja irgendwer Interesse an einer gemeinsamen Herangehensweise um uns bei der Austria Gehör zu verschaffen. Dann werde ich wenigstens nicht mehr alleine ignoriert. So kann es meiner Meinung nach nicht weitergehen!
  6. Ich glaube du hast die Zahlen von Transfermarkt.at oder? Denn wenn ich mir den Geschäftsbericht 2015 ansehe kann ich diese nicht abstimmen. Demnach sind die Transfererlöse 2015 geringer wenn ich hier nicht etwas übersehe. Wenn du den Bericht nicht hast und Interesse hast, lasse ich ihn dir gerne zukommen. lg
  7. Das stimmt! War dort letzten Sonntag im Stadion und anschließend mit den Cracovia Fans Vodka trinken. Lauter nette Leute!
  8. Ich glaube gelesen zu haben (Profil?) das die Allianz 15 Mio zahlt. Bin mir aber nicht sicher. Sollten es nur z.B.10 sein würde es die Gesamtsituation nicht wesentlich verändern. Die Begebung der Anleihe ist nichts neues. Kommt bei unterklassischen englischen Vereinen häufig vor (z.B. Grimsby Town vor 2 Jahren). Die Anleihe hat weniger mit der finanziellen Situation als mehr mit der "Fanbindung" zu tun. Zinsen werden glaube ich nur im Erfolgsfall gezahlt. Sollte der Erfolg ausbleiben gibt's keine Zinsen. Ist halt ein "Erfolgsbeteiligungsmodell" für die Fans.
  9. Ich bin Austrianer durch und durch und habe keinerlei Sympathien für die Vorstadt. Ich will hier einiges klarstellen. 1) Sowohl die Austria als auch Rapid bekommen (oder bekamen) Förderungen für ihre Stadien. Die Austria hat einen Teil schon für die OST bekommen, der Rest folgt für den Stadionumbau. Die Förderungen sind in der Höhe ziemlich ähnlich. Fakt ist, beide hätten ohne Förderung ihre jeweiligen Projekte nicht durchziehen können! 2) Warum sollte das Stadionprojekt von Rapid knapp kalkuliert sein?? Ich habe beruflich täglich mit Unternehmensbewertungen und -käufen zu tun. Das Stadion kostet ca. 53 Mio., davon wird ein Teil (ca. 26 Mio.) durch Förderungen der Stadt Wien finanziert. Einen weiteren Teil trägt die Allianz durch den Erwerb der Namensrechte (ca. 15 Mio???) Bleiben in Summe ca. 12-15 Mio. für langfristige Kreditfinanzierung. Belastend für die Gewinn und Verlustsituation wirken sich nur die Zinsen ertragsmindernd aus. Das derzeitige Zinsniveau (kenne die Kreditkonditionen natürlich nicht) spricht hier für Rapid. Sowohl die Rückzahlung als auch die Zinsen sind meiner Einschätzung nach durch Mehreinnahmen mehr als gedeckt. (wird übrigens auch beim Stadionprojekt der Austria so kalkuliert) Zusammenfassend: Rapid bekommt ein neues Stadion (auf fremden Grund) mit einem Wert von ca. 53 Mio. dagegen hat Rapid Verbindlichkeiten aus diesem Titel in Höhe von ca. 12-15 Mio. Das heißt der Unternehmenswert ist in Summe gestiegen. (sehr vereinfachte Darstellung) In Summe ist das Risiko für Rapid sehr überschaubar und es müsste wirklich alles (wirklich alles) gegen Rapid laufen, damit sie hier in Schwierigkeiten kommen. 3) 2 Mio für den Isländer. Ich verfolge, aufgrund meiner privaten Verhältnisse, die schwedische Liga. Traustason zeigt sehr gute Ansätze und war ein wichtiger Spieler beim schwedischen Meister. Bei dem einen Spiel das ich live gesehen habe, war er meiner Meinung nach aber nur Durchschnitt. Aber in Summe ist er sehr gut und hat als Skandinavier einen sehr hohen Wiederverkaufswert. Die Frage wird sein, wieviel Eingewöhnungszeit er braucht. Für mich ist er noch kein fertiger Spieler hat aber sehr großes Potential. Wenn er es schafft den nächsten Schritt ala Kainz zu machen wird Rapid (leider) viel Freude mit ihm haben. Auch die Höhe der Ablöse ist gerechtfertigt. Wir teilen alle die gleiche Abneigung gegen Rapid. Man muß aber nicht künstlich irgendetwas negatives erfinden und zwanghaft versuchen, beim Konkurrenten alles schlecht zu reden.
  10. Unterschrieben ist laut meinen Informationen noch nix. Mein Letztstand ist, dass es wahrscheinlich ist, dass er dort landen wird. Ob es dann so kommt kann ich nicht sagen. Nein privat ist Gartner kein Veilchen. Kommt aus einer Rapid Familie.
  11. Gartner wird nach derzeitigen Stand nach Graz wechseln. Quelle: sein Onkel (vor 2 Wochen) Anmerken möchte ich zusätzlich, dass er mittlerweile seit 1,5 Jahren keine Rolle mehr in Düsseldorf spielt, was einerseits auf seine Probleme mit den Trainern als auch mit seiner Einstellung zu tun hat, auch wenn es vielleicht Fans in diversen Foren anders sehen. Er gilt als sehr "Trainingsfoul" und es fehlt an Dynamik. Habe seine Karriere genau verfolgt und bin mir sicher, dass er nicht die gewünschte Verstärkung im defensiven MF wäre, auch wenn ich ihn (aus persönlichen Gründen) gerne in Violett sehen würde.
  12. Das kann ich nicht bestätigen. Quelle? Er selbst. Gartner wird dorthin gehen, wo er das beste Angebot bekommt und vor allem Einsatzminuten. Das er einmal ein Rapidfan war spielt da als Profi keine Rolle, obwohl seine Familie schon Rapid Tendenzen aufweist.
  13. In der Bilanz (30.6.2012) sind Zuschüsse in Höhe von EUR 23 Mio verbucht. Hiervon sind ca. 13 Mio. verbraucht und noch ca. 10 Mio abrufbar. Daher keine Sorge, diese 10 Mio stehen uns noch fix zu!!!
  14. Haben heute 26 Abos gekauft. Normalerweise sind bei den Heimspielen 4 von uns vertreten. (Abobesitzer 2)