Jump to content

Gordon

Members
  • Posts

    975
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    SV Werder Bremen
  • Bestes Live-Spiel
    Werder 3:2 Juventus
  • Schlechtestes Live-Spiel
    DfB Pokalfinale 2010
  • Lieblingsspieler
    Micoud
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    England, Deutschland
  • So habe ich ins ASB gefunden
    User

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Deutschland

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Gordon's Achievements

ASB-Süchtige(r)

ASB-Süchtige(r) (20/40)

11

Reputation

  1. Hm, ich weiß nicht. Ich hab bis auf den Namen auch nie wirklich viel von ihm mitbekommen, aber wenn man sich seine Vita so anschaut, sieht das gar nicht soo schlecht aus. Mit Kiel in die zweite Bundesliga aufgestiegen und dort direkt in die Relegation gekommen und knapp den Durchmarsch verpasst. Mit Köln stand er auf einem Aufstiegsplatz als er wegen einer kurzen Niederlagenserie entlassen wurde, ich glaube es waren 4 Spiele. Das ist normalerweise keine Serie, bei der man einen Coach rauswirft, zumal der Verein weiterhin auf einem Aufstiegsplatz stand und 6 Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz hatte. Aber gut, das war Köln in der zweiten Liga - die haben vielleicht Angst bekommen oder es hat irgendwo persönlich Probleme gegeben, Armin Veh ist ja auch nicht unbedingt als Pflegeleicht bekannt. Und jetzt zum Schluss mit Darmstadt hat er auch eine gute Saison hingelegt, nach einer eher schwachen ersten Runde war SVD in der Rückrundentabelle auf Platz 3. Zudem hat sein Team bei allen Stationen den jeweiligen Torschützenkönig gestellt und er ist bekannt für offensiven Fußball, der halt auch Mal in einem Schlagabtausch enden kann - ganz wie Thomas Schaaf damals. Und neben Dutt ist er der einzige Trainer der letzten 20 Jahre ohne Stallgeruch. Das alles garantiert natürlich keinen Erfolg und er wird es gerade mit dem stark abgemagerten Kader schwer haben, aber rein von seiner Trainerlaufbahn her passt er denke ich besser, als die ganzen anderen Namen die irgendwo herumschwirrten (Andre Schubert ) und ganz ehrlich, nach diesen mageren letzten beiden Jahren hätte ich einfach Mal wieder richtig Bock, wenigstens 3:4 zu verlieren anstatt 0:1, ohne eine einzige eigene Torchance
  2. Ja gut. Der Artikel ist von einem Darmstädter Journalisten geschrieben worden, der nebenbei einen eigenen Darmstadt-Fanblog schreibt. Dort hieß es dann gleichzeitig, dass man sich früher oder später wohl noch einigen wird. Aber Hauptsache über das große Medium Kicker Stimmung gegen Werder machen. und siehe da, nicht einmal 24 Stunden später: Neubeginn mit Markus Anfang | SV Werder Bremen Die Trainersuche beim SV Werder Bremen hat ein Ende: Markus Anfang ist neuer Cheftrainer der Grün-Weißen. Darauf einigten sich die Verantwortlichen mit dem 46-jährigen Fußball-Lehrer. Anfang wechselt vom Ligakonkurrenten Darmstadt 98 an den Osterdeich. Bei den "Lilien" hatte Anfang noch einen Vertrag bis 2022. Werder Bremen und Darmstadt konnten sich am Dienstagmittag auf einen Wechsel verständigen, vereinbarten aber über die Wechselmodalitäten Stillschweigen.
  3. Außer halt, nunja, in Bremen! Ich habe wirklich keine Ahnung, was die in Leipzig und Berlin mit ihm veranstaltet haben, aber der Selke der letztes Jahr zu Bremen kam ist nicht der Selke, der Bremen damals Richtung RB verlassen hat. Damals als junger Spieler war er zwar noch relativ dünn, aber doch vergleichsweise schnell, kopfballstark und Abschlusssicher. Er war Torschützenkönig und bester Spieler der U19 EM 2014 mit Leuten wie Kimmich und Brandt im Team, hat als 19 Jähriger in seiner ersten Profisaison 10 Tore gemacht und wurde damals, sofern ich mich Recht erinnere, bei diversen Premier League Clubs gehandelt. Dann kam der Wechsel aus dem Nichts in die zweite Liga zu RB, passenderweise verkündet am 1.April. Danach habe ich ihn kaum noch verfolgt und als er dann wieder zu Werder gewechselt ist, war ich ehrlichgesagt schockiert, wie wahnsinnig langsam, technisch ungeschickt und unbeweglich er war. Sein Marktwert war im Jahr vor dem Wechsel bei 20 Millionen Euro, aber der Deal war damals schon relativ sinnlos, zumal mit Füllkrug ohnehin schon der bessere Sturmtank im Kader stand. Je länger er natürlich in Bremen spielte, desto brutaler sah der Deal dann aus, weil die Kaufpflicht erst 1,5 Jahre nach dem eigentlichen Transfer eintrat und er damit schon 2 richtig miese Spielzeiten hinter sich hatte.
  4. Ich kann wyntons Worte größtenteils zustimmen. Es ist zwar selbstverständlich sehr traurig den Verein absteigen zu sehen, auf der anderen Seite war bei mir auch ein Stück Erleichterung zu spüren, dass dieser Tanz auf der Rasierklinge endlich ein Ende hat. Die letzten beiden Jahre waren emotional extrem auszehrend, sodass bei mir generell die Lust auf die 1.Bundesliga und Werder nicht mehr vorhanden war. Früher war Werder der Verein #1 wenn es darum ging, gegen die Bayern ein überraschendes Ergebnis zu holen, auch schon vor der erfolgreichen Zeit ab 2004. Doch mittlerweile ging es nur noch darum, wie hoch man verlieren wird. Der letzte Sieg datiert aus dem Jahr 2008 (das legendäre 5:2), danach gab es bis auf zwei Unentschieden nur noch Niederlagen. Über 13 Jahre. Inklusive mehrerer Spiele im Pokal. Das ist eigentlich unvorstellbar, aber auch symbolisch für den Weg, wie sich der Fußball in den letzten 10 verändert hat. Die Schere zwischen Arm und Reich bzw. Gut und Schwach geht immer weiter auseinander, der Torrekord von Lewandowski steht stellvertretend dafür. Dementsprechend hat man 0 Vorfreude wenn man am Wochenende wieder Punktelieferant spielen darf und gleichzeitig mit ansehen muss, wie direkte Konkurrenten im Abstiegskampf auf einmal beim Champions League Aspiranten punkten weil die das Spiel nicht ernst nehmen. Ich habe daher die Hoffnung, dass man in der zweiten Liga wieder erfolgreicher spielen wird. Ein direkter Wiederaufstieg wird extrem schwierig, auch weil mit Schalke und HSV zwei Schwergewichte in direkter Konkurrenz stehen. Aber wenn es eine Sache gibt, die ich will, dann dass Werder endlich wieder Spaß macht. Einfach das Gefühl haben, dass die Mannschaft zu jeder Zeit einen Rückstand drehen kann, und wenn es dann am Ende doch wieder eine 3:4 Niederlage wird, egal. Hauptsache nicht wie die letzten Jahre, wo man nach jedem 0:1 Gegentreffer abschalten konnte, weil nach Vorne sowas von Tote Hose war. Trotzdem ist das schon verrückt, dass man ausgerechnet in diesem Jahr absteigt. Werder war bis auf die letzten 7 Minuten der Saison nie auf einem direkten Abstiegsplatz und auch wenn das wahrhaft kein toller Fußball war, so gab es viele Spielzeiten, in denen man nach 24 Spieltagen weitaus tiefer unten drin stand. Im Endeffekt hätten in den letzten 10 Spielen ja auch 5 Niederlagen und 5 Unentschieden gereicht, das ist ja irgendwie auch das Verrückte. Und im Nachhinein hätte es ohne den VAR-Beschiss gegen Köln zumindest zur Relegation gereicht (ob man es da gepackt hätte sei Mal dahingestellt). Trotzdem war dann mit zunehmender Saisondauer immer deutlicher, dass diese Mannschaft tot ist und mit einem Trainerwechsel nach dem Union Spiel noch hätte gerettet werden können. Wobei sie sich selbst dann noch hätte retten können - die Überzahl in Augsburg herzuschenken war der Genickbruch. Das Spiel war unter Kontrolle, man spielte Handball um den Augsburger Strafraum herum, früher oder später wäre wahrscheinlich einer reingefallen. Diesen Vorteil so leichtfertig herzugeben war der Dolchstoß. Bei einem Sieg in dem Spiel (und gleichen Ergebnissen) wäre Augsburg auf dem Relegationsplatz gelandet und Werder gesichert. Ich glaube auch, dass der Zeitpunkt der Corona-Krise nicht schlechter hätte kommen können. Werder kam gerade aus einer Saison in der man knapp den Europapokal verpasste und anstatt zu verkaufen ging man voll ins Risiko und verpflichtete Spieler als Leihe mit späterer Kaufpflicht. Solche Art von Transfers in der Masse und Höhe sind sehr ungewöhnlich für Werder und ausgerechnet in diese Phase fiel die Corona-Pandemie. Durch fehlende Zuschauereinnahmen wurde ein riesiges Loch in die Kassen gerissen. Das ist gewiss bei allen anderen Vereinen auch so gewesen, Werder traf das aber doppelt hart, weil eben noch mehrere Kaufverpflichtungen ausstanden. Das führte dann schlussendlich dazu, dass man mit Klaassen (und fast Rashica) einen der wenigen guten Spieler ersatzlos verkaufen musste, in einem Team welches mit Hängen und Würgen im Vorjahr den Klassenerhalt geschafft hatte. Ohne Corona hätte man hier sicher einen Ersatz verpflichten können, so aber musste man eine schwache Mannschaft weiter schwächen um irgendwie zu überleben. Ich finde nicht, dass Baumann da viel für kann. Natürlich muss man festhalten, dass Selke ein massiver Overpay gewesen ist/wäre, aber ich glaube in einer "normalen" Zeit hätte es dem Verein nicht dermaßen das Genick gebrochen. Zudem haben die leeren Stadien dafür gesorgt, dass die Beteiligten ohne Druck von Außen weiterarbeiten konnten. Die Werder Fans sind zwar nicht dafür bekannt, Sitzblockaden etc. zu machen, aber ich denke im Stadion hätte sich nach einer gewissen Zeit schon ein extremer Unmut breit gemacht, der den Personen zu denken gegeben hätte. So durften Baumann und Kohfeldt relativ unbedrängt weitermachen. Und nicht zuletzt war die bedingungslose Unterstützung der Fans für die Mannschaft im Überlebenskampf in den Jahren zuvor stets ein Trumpf bei Werder. Das ist natürlich kein messbarer Faktor und nicht der Grund warum es jetzt in die zweite Liga geht, aber Schade finde ich es dennoch, dass von Außen kein positiver Einfluss mehr gegeben werden konnte. Diese Totenstille nach dem Abpfiff war wahnsinnig gruselig, sowas hab ich in einem Fußballstadion noch nicht erlebt. Schlussendlich waren die Transfers der letzten beiden Jahre ausschlaggebend. Dass Baumann dafür nicht seinen Hut nehmen muss ist schon heftig, aber wie du schon sagtest, wenn du jetzt erst einen neuen Manager suchst, hängst du allen anderen Zweitligisten in der Planung ganz weit hinterher. Es muss jetzt schnell gehen was die Kaderplanung und Trainersuche angeht. Und so schlecht er die letzten beiden Jahre war, so gut war doch seine Zeit davor. Ich sehe also nicht komplett schwarz. Er hat immerhin schonmal bewiesen, dass er es kann. Deshalb schließe ich nicht aus, dass er auch wieder bessere Transfers tätigt. Aber nach normalem Ermessen müsste er natürlich gehen. Achso, am traurigsten macht es mich für Theo. 9 Jahre die Knochen hingehalten, zum Verein gewechselt als dieser noch Europapokal Ambitionen hatte, ein echter Bremer geworden, super sympathisch, bodenständig, immer mit Fair Play, nie mit Werder Europapokalluft schnuppern dürfen und im Pokal gegen Leipzig und Bayern (2x) gleich mehrfach unfassbar bitter im Halbfinale ausgeschieden. Seine Tränen nach dem Halbfinale gegen Leipzig haben mich schon mitgenommen, weil es seine letzte Chance gewesen wäre, nochmal irgendwas mit Bremen zu gewinnen. und am letzten Spieltag saßen seine Söhne mit im Stadion und haben geweint. Für mich eine Legende - nicht obwohl, sondern gerade weil er in einer Zeit für Werder gespielt hat, in der nur Tristesse geherrscht hat. Er hätte wirklich einen besseren Abschied verdient gehabt und ich hoffe er bekommt noch sein Abschiedsspiel, wenn Fans wieder im Stadion erlaubt sind.
  5. Was soll ich sagen, ich bin wieder ein bisschen verliebt in diese Mannschaft und seit langer, langer Zeit wieder optimistisch was die Zukunft angeht. Das hat mehrere Gründe. Der Trainer Dass Florian Kohfeldt was auf dem Kasten hat, war schon länger klar, sonst hätte man ihn damals nach dem Rauswurf von Skripnik, dem er ja als Co-Trainer assistierte nicht wieder als U23 Trainer installiert. Der Mann ist jung, dynamisch, bodenständig, kein Dampfplauderer a la Tedesco und hat trotz seines jungen Alters verdammt viel Ahnung von Taktik und Menschenführung. Ich bin vor jedem Spiel gespannt, in welcher Formation und mit welchen Spielern das Team auflaufen wird, weil er sich immer wieder neue Sachen traut, die häufig aufgehen. Bestes Beispiel ist da wohl das Spiel gegen Hertha, in dem er Sahin in die Startelf beordert, auf ein 4-4-2 Raute umstellt und Sahin prompt das Spiel dominiert. Auch die Umstellungen und Einwechslungen während des Spiels sind immer durchdacht und kein purer Aktionismus. 17 ungeschlagene Heimspiele sprechen denke ich für sich. Der Manager Was Frank Baumann in den letzten Jahren für ein Team zusammengestellt hat, ist aller Ehren wert. Bis auf Gebre Selassie und Bargfrede/Eggestein als Eigengewächse ist die komplette Startelf von ihm "zusammengekauft". Seine Risikokäufe mit Kruse und Klaassen sind bisher voll aufgegangen, aber beeindruckender finde ich die "kleinen" Transfers. Er hat mit Augustinsson einen soliden LV für wenig Geld verpflichtet, Pavlenka aus dem tschechischen Nirvana als Stammtorhüter verpflichtet, der sich trotz anfänglicher Skepsis letztes Jahr zu den besten 3 Torhütern der Liga gehört hat. Moisander kam als älterer Spieler dem nicht mehr viel zugetraut wurde, mittlerweile ist er der zentrale Baustein im Aufbauspiel und hat seinen Vertrag verlängert. Delaney zu verkaufen und dafür Klaassen + Sahin zu holen und dabei auch noch Geld zu sparen ist fast schon kriminell gut. Bisher erinnert seine Arbeit sehr an die Anfänge von Allofs. Spieler wie Friedl, Möhwaldt oder Rashica tun mir fast schon Leid, weil der Kader mittlerweile so stark ist, dass sie trotz ihres Talentes kaum Einsatzzeiten bekommen. Der Kader Damit einhergehend steht für mich ohne Zweifel fest, dass das hier der Beste Kader seit den Champions League Zeiten ist. und zwar nicht nur in der Spitze, sondern vor allem in der Breite. Natürlich hat man mit Kruse einen (normalerweise) herausragenden Offensivspieler im Arsenal, einen Moisander der das Spiel von hinten dirigiert, Klaassen und Eggestein im Mittelfeld, die alles zugrunde Laufen. Aber der Unterschied zu diesem Jahr ist für mich, dass man solche Spieler eben auch ersetzen kann, sollten sie mal ausfallen. War ein Kruse in den letzten Jahren verletzt, ging in der Offensive gar Nichts mehr. Heute müssen Startelfkandidaten schon mal aus dem Kader gestrichen werden, weil es so viele Alternativen gibt. Osako als Zwischenraumspieler der immer wieder tolle Läufe in die Spitze anbietet, Harnik als Sturmspitze, Pizarro als Ballverteiler und Knipser der Ruhe reinbringt, Rashica als flinker Flügelflitzer, Kainz als Allrounder, Kruse der sowieso überall auf dem Platz zu finden ist, oder halt auch mal ein Johannes Eggestein oder Joshua Sargent als riesige Sturmtalente. Achso, und ein Fin Bartels kommt auch noch aus seiner Reha dazu, ein unumstrittener Stammspieler die letzten Jahre. Dazu Sahin und Bargfrede, die sich einen erbitterten Zweikampf bieten und dem Trainer eine Menge taktische Optionen bezüglich des Gegners bieten. Eggestein macht eine wahnsinnige Entwicklung durch, wenn der vor dem Tor noch abgezockter wird und mehr Übersicht zeigt, wird der langfristig Nationalspieler. Klaassen findet sich so langsam ein, sein Spiel gegen Hertha war stark und das schnelle Kurzpassspiel ist genau sein Ding. Mit Möhwald hat man noch ein Talent in der Hinterhand, welches noch gar nicht zum Zug kam, weil das Mittelfeld einfach viel zu stark war bisher. Veljkovic hat sich in der IV nochmal ein Stück verbessert, Langkamp ist ein solider Ersatz, lediglich bei Gebre Selassie hätte ich Kopfschmerzen wenn der mal ausfällt. Auch Friedl ist nicht unbedingt ein optimaler LV-Ersatz für Augustinsson. Mit Plogmann im Tor, Mbom im Mittelfeld und Sargent & J.Eggestein im Sturm hat man aber auch noch Talente im Kader, die langfristig auf Bundesliganiveau spielen können und werden. Die Spiele Insgesamt sieht man einen großen spielerischen und taktischen Fortschritt, nicht nur über die letzten Jahre, auch über die letzte Saison gesehen. Mit Klaassen hat Kohfeldt einen richtigen Wunschspieler verpflichtet der richtig gut reinpasst. Die erste Pokalrunde gegen einen unterklassigen Gegner hat man seit Jahren mal wieder sehr überzeugend gewonnen. Fast jedes Spiel diese Saison hat man kontrolliert, dabei aber noch hin und wieder Schwächephasen gezeigt. Nur das Spiel gegen Augsburg war eher schwach. Insgesamt tut sich die Mannschaft noch schwer mit Führungen und hört dann häufig auf Fußball zu spielen. Aber wenn sie Fußball spielt, erinnert das schon ein bisschen an die guten alten Zeiten. Die Spieler sind kombinationsstark, ballsicher, können das Pressing auch ohne langes Holz nach Vorne umspielen und trauen sich was zu. Das Mittelfeld läuft dazu jedes Spiel einen halben Marathon um die Balance zu halten. Extrem ärgerlich sind natürlich die Spiele gegen Nürnberg und Stuttgart, beides Spiele die du wahrscheinlich 9 von 10 Mal gewinnst. Aber man kann nicht alles haben, alleine die Art und Weise wie die Mannschaft streckenweise aufgetreten ist war begeisternd. Die erste Halbzeit gegen Hertha war 40 Minuten lang Powerplay, ich kann mich tatsächlich nicht konkret an eine erste Halbzeit erinnern, die in den letzten Jahren besser war. Selbst wenn es mal nicht so läuft, wie z.B. die ersten 20 Minuten gegen Wolfsburg, kämpft sich das Team ins Spiel und übernimmt die Spielkontrolle. Anders als die letzten Jahre weiß die dabei eben auch mit Ballsicherheit zu überzeugen. Vorher war Werder eher ein Konterteam, mit Bartels als schnellen Stürmer der sich blind mit Kruse verstanden hat. Das hat sich im Moment etwas umgekehrt: Werder ist spielstark und kann sich auch aus normalen Spielsituationen Torchancen erarbeiten, spielt dafür aber die Konter viel zu schwach und lässig aus und hätte noch deutlich mehr Tore schießen (und Spiele entscheiden) können. Dazu kommt wie schon angedeutet eine begeisternde taktische und personelle Flexibilität, die man so noch nicht hatte. Es werden natürlich auch noch Rückschläge kommen, Schlüsselspieler werden mal ausfallen, Spiele gehen unglücklich verloren. Aber insgesamt muss man sagen, ist der Verein auf einen verdammt guten Weg. Das ausgerufene Ziel Europapokal ist nach diesem Saisonstart nicht unrealistisch, wichtiger ist es aber sowieso nach all den Jahren Abstiegskampf das Feld nicht erst wieder von hinten aufräumen zu müssen. Aber selbst nach Siegen bleiben Spieler und Trainer "gierig" habe ich das Gefühl. Das erste was herausgestellt wird, sind die Spielphasen in denen Werder das Spiel aus der Hand glitt. und das macht mich durchaus optimistisch, dass sich keine Selbstzufriedenheit einstellt. Und mit dem Willen, das Spiel selbst zu machen, gehört Werder nicht nur zu den attraktivsten Mannschaften dieses Jahr, sondern hat vielen Teams in der Bundesliga einen gewaltigen Schritt voraus, die nach wie vor "Verhinderungsfußball" spielen (Schalke ist damit letztes Jahr sogar Vizemeister geworden). Hertha bestreitet dieses Jahr einen ähnlichen Weg und es ist schön zu sehen, dass auch sie momentan Erfolg haben. Es wird Zeit, dass die Bundesliga wieder aus dem defensiven Winterschlaf erwacht und ich glaube, dieses Jahr ist der erste Meilenstein in dieser Entwicklung.
  6. Ich habe momentan tatsächlich kein allzu schlechtes Gefühl was die Mannschaft angeht. Vor allem habe ich das erste mal seit Schaaf wieder das Gefühl, dass mit Nouri der richtige Mann an der Seitenlinie steht. Da ist es mir sogar ganz Recht, dass der gesamte öffentliche Hype auf Nagelsmann niederprasselt und Nouri im Hintergrund ebenso starke Arbeit leistet. Augustinsson scheint die erhoffte Verstärkung für die linke Seite zu sein. Spannend wird es jetzt noch sein, ob man einen Innenverteidiger oder Stürmer findet. Momentan rückt Bauer ja in die Dreierkette, was aber tatsächlich gar nicht so schlecht zu sein scheint. Dennoch schmerzt der Ausfall von Moisander, der das Offensivspiel gleich mal eine Klasse besser macht. Ich hoffe man findet dort noch einen guten Spieler (so einen Transfer in der Art von Vestergaard). Im Sturm hingegen bin ich mir gar nicht so sicher, was man da für einen Spieler verpflichten sollte. Wenn man sieht, wie wahnsinnig gut Kruse und Bartels miteinander harmonieren, ist ein Spieler der klar gesetzt ist nicht bezahlbar, denn die Qualität ist schon extrem hoch. Aber dahinter wird es schon echt dünn. Im Pokal musste Kainz im Sturm spielen, Zhang scheint es nichtmal in den Kader zu schaffen, Johansson ist aussortiert, Manneh wird verliehen, bleibt momentan tatsächlich nur noch Johannes Eggestein. Dem tut natürlich jede Spielminute gut, aber das kann man eigentlich nicht riskieren, wenn sich einer der beiden anderen Stürmer schwerer verletzen. Ich bin wirklich extrem gespannt, wen man dort vorstellen wird. Insgesamt wäre ich relativ optimistisch was die neue Saison angeht, wenn da nicht das Auftaktprogramm wäre. Wenn es gegen Hoffenheim und Bayern 0 Punkte und einige Gegentore gibt, startet man mal wieder vom letzten Platz, wie gefühlt jedes Jahr.
  7. Drobny wäre noch beim HSV geblieben und hätte dort auch als Nummer 2 gespielt, die war er im Prinzip ja seine ganze Zeit lang dort und mit 36 nochmal als Stammtorwart anzugreifen ist ja auch eher unüblich. Hamburg selbst hat den Spieler dann nicht verlängert. Über die Art und Weise hat sich Drobny aber lautstark beschwert und sich schlussendlich dann auch geweigert am Saisonende ins Tor zu gehen. Ging darum, dass die Verantwortlichen schon lange die Entscheidung gefällt hatten, sie ihm aber erst spät am Saisonende über den Trainer mitgeteilt haben.
  8. Drobny wird der neue zweite Torwart zur neuen Saison - In meinen Augen ein fantastischer Griff, sehr guter Torwart der nicht murrt die Nummer 2 zu machen. Fand den immer ziemlich gut bei Hamburg. Da besteht zwischen Wiedwald und ihm kaum ein Qualitätsunterschied. Zudem soll Florian Kainz von Rapid für 2.5 Millionen unterschreiben. Mehr oder weniger als Öztunali-Ersatz. Ist okay denke ich. Da der Abgang von Vestergaard feststeht, wäre es aber jetzt mal nicht schlecht, sich um einen neuen Innenverteidiger zu kümmern. Will ungern mit Galvez und Caldirola in die Saison gehen.
  9. Dann wollen wir mal zurückblicken Allesamt sinnvolle Aktionen. Lukimya habe ich zu keiner Sekunde vermisst, Kroos und Aycicek haben beide viel Spielzeit bei ihren Vereinen bekommen und auch beide gute Leistungen gezeigt. Und meine Prophezeihung mit Kroos scheint sich ja auch zu bewahrheiten, es sieht nicht danach aus als wollte man ihn wirklich haben. Damit könnte ich leben. Aycicek habe ich noch nicht ganz aufgegeben, aber es wird nicht einfacher für ihn. Djilobodji trauere ich jetzt schon hinterher. Hielte es nicht für ausgeschlossen wenn er z.B. zu Wolfsburg oder zu anderen EL/CL Anwärtern wechselt. Wird ganz schwer den zu halten, aber immerhin hat er sich mit seinem Tor gegen Frankfurt in die Vereinsgeschichte geschossen. Er war denke ich der "Schlüsseltransfer" zum Klassenerhalt. Kleinheisler hat dann ja kaum noch gespielt. Ob ein Leihgeschäft sinnvoll wäre? Ich halte ihn grundsätzlich für einen Spieler, der mit genügend Spielzeit zu einem guten Spieler werden kann. Das Problem ist aber, dass davon einfach zu viele im Kader stehen und man nicht einfach ein komplett unerfahrenes Mittelfeld aufbieten kann. Mit Tremmel hat man Nichts falsch gemacht. Super Teamplayer, auch wenn er nie eine Minute auf dem Feld stand. Angeblich ist man jetzt an einer anderen Nummer 2 dran, Giefer wurde da genannt. Veljkovic hat ja auch schon die ein oder andere Profiminute gesehen, wird sich aber erst noch etablieren müssen in der U23. Yatabaré hat doch positiv überrascht. Der kann schon durchaus guten Fußball spielen und schnell ist der auch. Die Sache mit seinem Temperament hat sich leider nicht so recht geändert, aber dennoch ist er in der momentanen Situation eine Verstärkung gewesen. Dazu kann man jetzt noch Justin Eilers (28) - Stürmer - Dynamo Dresden - Ablösefrei zählen. Dazu enden die Leihen von Caldirola, Hajrovic, Aycicek und Kroos. Definitiv verlassen werden den Verein Levin Öztunali, Gerhard Tremmel und (vorraussichtlich) Djilobodji, zudem gibt es Spekulationen über einen Verkauf von Vestergaard, der sehr wahrscheinlich seine letzte Saison bei Bremen gespielt haben wird und Anthony Ujah, an dem die Premier League interessiert sein soll. Da bin ich ehrlichgesagt sehr sehr kritisch. Keinen von den drei Neuzugängen sehe ich als Stammspieler oder Verstärkungen in der Spitze. Da müssten sich noch so einige Abgänge ergeben, damit die einen Platz finden. Hajrovic hat kaum Spielzeit in Spanien gesehen und wird wohl kaum eingeplant sein. Aycicek wird auch kein Stammspieler auf Anhieb werden, Kroos sowieso nicht. Lediglich Caldirola könnte man sich noch im ersten Team vorstellen, die Innenverteidigung könnte ja komplett abwandern. Allerdings geht die Tendenz momentan eher dahin, dass er verkauft werden soll, was ich auch in Ordnung finden würde. Hat zwar gut und viel in Darmstadt gespielt, aber für einen Innenverteidiger ist es auch deutlich einfacher wenn sich die gesamte Mannschaft ohnehin für 90 Minuten hinten reinstellt. Ich bin mir da noch unsicher ob er wirklich die Qualität besitzt. Unterm Strich muss noch eine ganze Menge auf dem Transfermarkt passieren. Sonst sehe ich uns mit Ingolstadt, Darmstadt und Augsburg deren Teams auseinanderbrechen (bzw. deren Trainer weggehen) als großen Abstiegskandidaten. Angesichts des angeblichen Jahresüberschüsses von 5 Mio Euro und den eventuellen Verkaufskandidaten kann man da aber noch einiges erwarten. Gerade der Sturm bereitet mir aber Kopfzerbrechen, so ganz verstehe ich nicht, was man da plant. Momentan stehen Pizarro, Ujah, Johansson, Lorenzen, Thy und Eilers unter Vertrag, wobei man Lorenzen als Ausleihkandidat und Eilers auch als Flügelspieler sehen könnte. Dann sind dennoch 4 "Mittelstürmer" im Kader, obwohl man - so wie es aussieht - auch häufig nur mit einer Sturmspitze spielen wird, die ganz ohne Frage nur Pizarro heißen kann. Ujah ist ja jetzt schon in der Rückrunde kaum noch auf Einsatzzeiten gekommen. Dazu besitzt man eine Rückkaufoption für Niclas Füllkrug von Nürnberg, die man in meinen Augen absolut ziehen sollte, denn der geht ansonsten für mehr Geld zu einem anderen Verein. Füllkrug anstatt Thy hätte meiner Meinung nach deutlich mehr Sinn gemacht. Lorenzen verkaufen oder verleihen, Ujah für viel Geld nach England. Dann hat man immernoch 3 gute Stürmer, selbst wenn man mit einem 2 Stürmer-System spielt kann man Eilers und Bartels immernoch als Stürmer einsetzen. Momentan stehen mir da wirklich noch die Fragezeichen auf der Stirn geschrieben. Vielleicht rechnet man auch einfach nicht mehr damit, dass Johansson seine Karriere fortsetzen können wird, keine Ahnung. Nunja, im Prinzip größtenteils Recht behalten. Der Angriff war in der Rückrunde mit 2 bzw. 1 Tor hinter Bayern und Dortmund der Stärkste der Liga, Pizarro ist wirklich durchgedreht, Djilobodji hat vieles in die richtige Richtung gelenkt. Bremen ist in der Rückrundentabelle auf Platz 8 gelandet, in der Heimtabelle hat man sich deutlich verbessert. Lediglich bis zum Schluss musste man wirklich zittern, aber nach der Rückrunde abzusteigen wäre irgendwo auch nicht ganz gerecht gewesen, wenn man sich anschaut was Frankfurt und Stuttgart da fabriziert haben. Ajo, und zum Schluss nochmal ein paar Huldigungen. Grillitsch Pizarro :allaaah: Fritz :allaaah:
  10. Ich will nicht sagen, dass Werder heimstark ist - sie tun sich vielleicht auswärts wirklich leichter, wenn sie das Spiel nicht machen müssen - aber ich denke nur, dass die Heimtabelle das ganze etwas überzeichnet, also vielleicht deutlicher zeigt, als es wirklich ist
  11. Wenn ich mir das Heimprogramm in der Rückrunde angucke: Hoffenheim, Darmstadt, Hannover, Mainz, Augsburg, Wolfsburg, Stuttgart, Frankfurt. Da ist bis auf Wolfsburg kein Spiel dabei, bei dem ein Sieg nicht realistisch wäre. Die Verteilung in der Hinrunde war einfach unglücklich. Beispielswiese hatte man Anfang Oktober - Mitte November eine gute Phase. Die Spiele dort waren: 0:1 Bayern (H), 3:1 Mainz (A), 1:0 DfB Pokal Köln (H), 1:3 Dortmund (H), 2:1 Augsburg (A). In allen von den 5 Spielen hat man eigentlich ziemlich gut gespielt, gegen etwa gleichstarke Gegner reicht das dann auch zum (Auswärts)Sieg, gegen Bayern oder Dortmund aber verlierst du dann auch mal trotz guter Leistung. Dafür dreht sich das in der Rückrunde dann um. In Leverkusen (trotz Pokalspiel), München, Dortmund oder Hamburg kannst du sicher keine 3 Punkte erwarten und wenn das alles Nullnummern werden, dann glättet sich das auch wieder. Es kommt halt viel auf die Form an und wann du auf die Gegner triffst. Werder hätte seinen einzigen Heimsieg gegen Gladbach auch mit Sicherheit nicht eingefahren, wenn das Spiel 3 Wochen später stattgefunden hätte und Schubert mittlerweile ubernommen hätte (und Werder wieder deutlich schlechter in Form gewesen wäre)
  12. Generell ist es einfach scheiße im Pokal auswärts zu spielen. Dass man in dieser Saison nun mehr Punkte dort geholt hat als zuhause mag stimmen, aber da wird mir häufig auch vergessen, dass in der Hinrunde die Spiele gegen Leverkusen, Schalke, Bayern und Dortmund allesamt zuhause waren, es ist also kein Wunder dass die Bilanz dort dürftig ausfällt. Das wird sich am Ende der Saison wieder glätten. und generell stimmt das schon, Werder hat in den letzten Jahren wirklich unglaubliches Pech was das angeht. Dieses Jahr Gladbach und Leverkusen, letztes Jahr Illertisen, Chemnitz und Bielefeld, davor 3 Mal Pokalaus in der ersten Runde (alle auswärts), das Jahr davor Auswärtsspiele gegen RW Ahlen und Bayern München. 2009 ist man gar die einzige Mannschaft der Pokalgeschichte geworden, die den Pokal gewonnen hat, ohne ein einziges Heimspiel gehabt zu haben (Nordhorn, Aue, Dortmund, Wolfsburg, Hamburg, Leverkusen). Funfact: Das letzte Mal, dass Werder ein Heimspiel im DfB Pokal verloren hat, war 1988. Das liegt jetzt 28 Jahre zurück.
  13. Oder anders ausgedrückt: Werder hat heute einfach besser als Leverkusen gespielt und ist verdient weitergekommen
×
×
  • Create New...