Mach' mit bei der ASB-Bundesliga-Tippliga zur Saison 2019/20! Einfach mit dem ASB-Usernamen bei TIPPETY anmelden und lostippen. Alle weiteren Infos hier!

Jump to content

gRüN_wEiß25

Members
  • Content Count

    555
  • Avg. Content Per Day

    0
  • Joined

  • Last visited

About gRüN_wEiß25

  • Rank
    Superstar
  • Birthday 09/27/1981

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    SK RAPID
  • Selbst aktiv ?
    Nein
  • Beruf oder Beschäftigung
    Angestellter/Metaller
  • Bestes Live-Spiel
    Österreich-Weißrußland Quali 98 // Rapid - Villa 2.0
  • Schlechtestes Live-Spiel
    diverse
  • So habe ich ins ASB gefunden
    Foren

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Scheinbar reicht es wenn ein Österreicher im Gremium sitzt. http://de.wikipedia.org/wiki/UEFA
  2. Und der Artikel dazu: http://kurier.at/spo...n-gut/2.564.772 Das Comeback von Boskovic rückt näher: „Die Verhandlungen laufen gut“ Transfer. Die Rückkehr eines Publikumslieblings zu Rapid rückt näher. Branko Boskovic ist zwar noch nicht in Wien, bereitet sich in seiner Heimat Montenegro aber auf die von ihm erhoffte „zweite Chance“ in Hütteldorf vor. „Ich hatte in den letzten zwei, drei Tagen Gespräche mit Rapid. Auch mit dem neuen Sportdirektor Helmut Schulte. Sie haben mir zu verstehen gegeben, dass es echtes Interesse an mir gibt. Die Verhandlungen laufen gut“, sagt der 32-jährige Edeltechniker zum KURIER. „Es hat aber auch 2010 gut ausgesehen mit einer Vertragsverlängerung und dann kam leider doch der Abschied. Deswegen bleibe ich vorsichtig.“ Zu den Bedenken bezüglich seiner Fitness meint Boskovic: „In den fünf Wochen bis zum Derby würde ich den Rückstand aufholen. Momentan gehe ich in Budva laufen.“ Rapid hatte zuletzt auch Kontakt mit einem anderen Kandidaten zur Stärkung des zentralen Mittelfelds. Schulte stellt aber klar: „Es ist auch möglich, dass kein Neuer mehr kommt.“ Die Entscheidung ist jedenfalls nahe, weil für Trainer Peter Schöttel jeder Tag der Vorbereitung wichtig ist: „Wir müssen gleich voll da sein. Die ersten vier Spiele im Frühjahr sind für uns entscheidend.“ – Alexander Huber
  3. Passt wohl nur halbert hier herein aber, Dobras bis Saisonende zu SV Grödig. (kurier)
  4. http://kurier.at/spo...-bild/2.478.633 Schulte macht sich bei Rapid ein Bild Der Deutsche versucht sich rasch einzuarbeiten.Helmut Schulte verfolgte am Freitag auch bei eisigem Wind das Training der Rapidler im Prater. "Ich versuche, jede Einheit zu sehen. Damit ich weiß, wovon ich rede", erklärt der neue Sportdirektor. Wird er bald einen neuen Spieler beim Training beobachten? "Ich weiß um die Wünsche und Spekulationen der Fans. Aber es kann auch sein, dass wir keinen Spieler holen." Trainer Peter Schöttel meint: "Für eine mögliche Verpflichtung gibt es mehrere Kandidaten. Einer davon ist Branko Boskovic." Nach dem Studium der Videos aus der US-Liga meint Schöttel über den Montenegriner: "Er ist ein toller Fußballer mit einem Fragezeichen: der Fitness." Der 32-Jährige spielte letzte Saison bei Washington erst im Play-off über 90 Minuten, in der regulären Saison hingegen nie durch. Kontakt gibt es auch zu einem bisher nicht genannten zentralen Mittelfeldspieler. Am Samstag wird erstmals getestet - gegen ASV 13, um 14 Uhr auf dem Trainingsplatz beim Hanappi-Stadion
  5. Bis auf die Augenverletzung (Schutzbrille), scheint alles auskuriert zu sein. http://tvthek.orf.at/topics/Sport/5210837-Wien-heute/segments/5213895-Sport
  6. der Vollständigkeit halber , das komplette interview: http://www.krone.at/...ew-Story-346719 Am Montag ist Rapid mit den üblichen Leistungstests auf der Schmelz in die Vorbereitung gestartet. Einen Tag später gibt's im Prater das erste Mannschaftstraining. Im "Krone"-Interview spricht Trainer Peter Schöttel über die explosive Lage, seine Ziele und warum er nicht mit weiteren Verstärkungen rechnet. Krone: Hat der Urlaub gereicht, um sich nach dem turbulenten Herbst zu erholen? Peter Schöttel: Ich habe die Zeit genossen. Aber ganz abgeschaltet habe ich nie. Krone: Weil? Schöttel: Weil ich mir natürlich über das Frühjahr den Kopf zerbreche. Das Jahr 2012 war gut. Nur wurden die Erfolge wie Platz zwei oder die Europa League als selbstverständlich angesehen, nicht gut genug verkauft. Auch in der Saison haben wir viele Punkte geholt. Mit dem Haken, dass die Austria einen Riesenherbst gespielt hat. Krone: Daher ist die Lage bei Rapid auch angespannt. Schöttel: Wir haben vor eineinhalb Jahren mit dem Umbau begonnen, sind da schon sehr weit. Ich wusste, dass das nicht einfach wird und die Lage bei Rapid explosiv ist. Aber nochmals: Ich schaue nicht nach hinten. Krone: Mit Helmut Schulte haben Sie jetzt einen Vorgesetzten. Was erhoffen Sie sich vom neuen Sportchef? Schöttel: Er hat eine angenehme Art, spricht Dinge klar an. Ich hoffe, dass er mir Termine abnimmt, auch schwierige Entscheidungen trifft. Als Trainer muss man die Spieler bei Laune halten. Das ist schwierig, wenn man ihnen mitteilen muss, dass man nicht mehr mit ihnen plant. Krone: Mit der Verpflichtung von Marcel Sabitzer ist einmal eine Personalie geklärt. Schöttel: Und das ist gut so. Er passt perfekt zu unserem eingeschlagenen Weg. Krone: Braucht Rapid nicht auch erfahrene Spieler, die sofort helfen, auch Steffen Hofmann mehr entlasten? Schöttel: Das Wichtigste ist, dass Steffen im Frühjahr mehr spielt. Aber unsere Jungen haben im Herbst viel Erfahrung gesammelt, gerade in der Europa League. Davon werden wir jetzt profitieren. Krone: Das war's also mit den Neuverpflichtungen? Schöttel: Ich denke schon. Der Kader ist groß. Wir halten Verträge ein, werden jetzt aber den Spielern mitteilen, mit wem wir nicht mehr planen. Krone: Das Frühjahr beginnt gleich mit dem Derby gegen die Austria. Werten Sie das als Druck oder als Chance? Schöttel: So weiß wenigstens jeder Spieler, dass er sich in der Vorbereitung keine Fehler erlauben darf. Jeder muss gleich voll da sein. Krone: Ihr Ziel fürs Frühjahr? Schöttel: Ein Titel. Aber im Cup wird's wohl einfacher.
  7. Interview mit dem Kurier: Boskovic: „Rapid ist für mich die erste Wahl“ von Alexander Huber Rückkehr erwünscht. Branko Boskovic will zweieinhalb Jahre nach seinem Abschied Rapid wieder verstärken. In seiner Heimat Montenegro wartet Branko Boskovic auf einen Anruf von Rapid. Der technisch exzellente Mittelfeldspieler will zurück nach Hütteldorf, wie er im KURIER-Interview erklärt. Der 32-Jährige wäre im Unterschied zu Manuel Weber von Sturm auch ablösefrei. Auf Mikkel Diskerud (Rosenborg) hofft Peter Schöttel nach dem Urlaub nicht mehr. Mit Blick auf die Kadergröße stellt der Cheftrainer fest: „Wenn niemand geht, wird keiner geholt.“ Ob Boskovic kommt, wenn Christopher Drazan wie geplant zu Kaiserslautern wechselt, lässt Schöttel offen: „Es ist noch einiges mit Helmut Schulte zu besprechen.“ KURIER: Wie waren die zweieinhalb Jahre bei Washington DC? Branko Boskovic: Es war eine gute Erfahrung. Besonders schön war das letzte Jahr, als Hamdi Salihi mein Teamkollege war. In dieser Liga sind physisch alle sehr gut. Schwierig war, dass in den USA taktisch anders gedacht wird und sie den Fußball anders betrachten als ich. Ihre Art, Fußball zu spielen, war bei den Rapid-Fans sehr beliebt. Wissen Sie um Ihren immer noch hohen Stellenwert? Freunde aus Wien haben mich darüber informiert, und ich habe davon gelesen. Dieser Respekt der Fans ehrt mich. Ich bin gut informiert und habe im Internet viele Rapid-Spiele angesehen. Glauben Sie an ein Comeback? Rapid ist wie mein zweites Zuhause, die Zeit war wunderbar. Es war schön, dass mir Stefan Ebner vor Weihnachten bei den Verhandlungen in Wien gesagt hat, dass sie mich wollen. Aber vor einem Abschluss müssten wir noch über einiges reden. Hatten Sie auch Kontakt mit Trainer Schöttel? Noch nicht. Aber Ebner hat mir gesagt, dass es für Schöttel passt, wenn ich komme. Das ist mir sehr wichtig, weil der Trainer der Boss ist. Gibt es einen Zeitplan? Es wurde mir gesagt, dass sie mich nach den Gesprächen mit dem neuen Sportdirektor anrufen. Ich weiß nicht, wie Herr Schulte über mich denkt. 2007 hatten Sie anfangs körperliche Rückstände. Würde der Start jetzt leichter fallen? Wichtig ist, dass ich eine gute Vorbereitung habe, um auch körperlich für die Meisterschaft bereit zu sein. Positiv ist, dass ich weiß, wie in Österreich gespielt wird und wie Rapid funktioniert. Ich weiß nicht, wie es 2010 zur Trennung kommen konnte, aber umso schöner wäre jetzt eine zweite Chance. Es soll auch ein Angebot für Sie aus China geben. Wenn man ablösefrei ist, ruft jeden Tag wer an. Etwa aus China oder Dubai. Aber Rapid ist für mich die erste Wahl. Erst wenn sie absagen, würde ich konkret einen anderen Verein suchen.
  8. Meinst du die Uefacup spiele 96/97 gegen 1860?
  9. lt. kurier Rapid kürt den Sportdirektor Entscheidung. Jancker und Hochstätter als Favoriten des Präsidiums Fünf Wochen lang wurde nach einem Sportdirektor gesucht, am Mittwoch soll die neue Schlüsselfigur in Hütteldorf öffentlich vorgestellt werden. Gut möglich, dass die Wahl auf Carsten Jancker, 38, und damit auf die von Anfang an logische, klubinterne Variante fällt. „Jancker hatte ein sehr gutes Konzept und einen starken Auftritt beim Hearing“, sagt ein Teilnehmer des Auswahlverfahrens. Neben dem aktuellen Nachwuchsmanager gibt es aber noch einen Favoriten. Präsident Rudolf Edlinger nahm seine Ankündigung ernst, dass diesmal auch ein Experte ohne Rapid-Vergangenheit gekürt werden könnte: Der 49-jährige Deutsche Christian Hochstätter überzeugte ebenfalls bei seinem Auftritt in Wien und kann auf große Berufserfahrung verweisen. Gegen den früheren Gladbach- und Hannover-Manager sprechen das höhere Gehalt und das noch fehlende Know-how zur Bundesliga und Rapids Eigenleben. Der deutsche Ex-Teamspieler bildete sich zuletzt weiter und arbeitete in Agenturen für Unternehmensberatung und Werbung, sowie als Spielermanager bei der in Österreich führenden Agentur „Stars & Friends“. Jancker konnte bei Rapid überzeugen, nachdem ihn Alfred Hörtnagl 2010 zum Verein geholt hatte, es ist aber auch der Wunsch nach „frischem Wind von außen“ in der aktuell heiklen Situation zu hören. Montagabend wurde bei der anberaumten Präsidiumssitzung länger diskutiert. Sofern Einigkeit besteht, soll heute ein Vertrag abgeschlossen werden. Alternativen Als Alternativkandidaten gelten der frühere St. Pauli-Manager Helmut Schulte und ÖFB-Nachwuchstrainer Andreas Heraf. Während einige im Verein für ein Comeback von Hörtnagl plädierten, hatte Ex-Rosenborg-Manager Rune Bratseth mit Jan Age Fjörtoft einen prominenten Unterstützer. „Manche Kandidaten wollten Unsummen verdienen“, sagt ein Präsidiumsmitglied. – Alexander Huber
  10. Von Transfermarkt.at http://www.transfermarkt.at/de/bundesliga/startseite/wettbewerb_A1.html
  11. 10/10 Hoffentlich kommen jetzt dann die schweren Fragen...
  12. Wieso tut dir das weh? Bisherige Bilanz, 2 Spiele Captain Trimbo = 2 Siege. PS: Ich vermute, dass Heikkinen beginnen wird und somit das Schleiferl übernimmt.
  13. Neues von "Pro-Rapid": http://www.skrapid.a...eeafdcd5d0.html Pro Rapid zu Besuch beim FC Bayern Sich große Ziele stecken, diese dann auf seinem Weg nie aus den Augen verlieren und dazu eine positive Grundeinstellung an den Tag legen, um diese auch zu erreichen - unsere jungen Rapidler des Teams Pro Rapid (16 Spieler aus den diversen Rapid-Nachwuchsmannschaften, die aufgrund hervorstechender Leistungen speziell gefördert werden) bekommen diese Ansätze zwar auf ihrem Weg mit, aber es schadet nicht, von großen Vereinen zusätzlich zu lernen. Unter der Patronanz von unserem Sportmanager des Nachwuchs, Carsten Jancker, ging es samt Betreuerteam nach München, zum FC Bayern - wohin Jancker anno 1996 von Rapid wechselte und mit den Münchnern in sechs Jahren von Erfolg zu Erfolg eilte. Gewohnt wurde im ehemaligen Mannschaftshotel des FC Bayern, und die Rapidler konnten schon hier der ein oder anderen Geschichtsstunde beiwohnen. Dann ging es zur Säbener Straße, wo sich das Trainingsgelände des FCB befindet. Hier besuchten die jungen Rapidler ein Training der Profis von Bayern und tauschten sich danach mit David Alaba oder Bastian Schweinsteiger aus (siehe Foto). Auch eifrig zu Wort kam Carsten Jancker, den die Trainingskiebitze gleich erkannten und um Autogramme oder Fotos baten. Am Tag danach stand ein Besuch bei der Allianz-Arena an, wo man sich in der "FC Bayern-Erlebniswelt" auf 3000 qm2 über die Geschichte des Vereins informierte - und auch Rapid entdeckte: Am Meisterteller des Deutschen Fußball-Bundes, schließlich gewann Rapid ja vor 71 Jahren die deutsche Meisterschaft gegen Schalke 04. Nach dem Besuch eines Heimspiels, das Bayern schließlich auch klar gewann, verließ man das rot erleuchtete Oval, um sich nach Hause nach Wien-Hütteldorf aufzumachen. Im Gepäck? Begeisterung, Motivation, neue Ziele und die Erkenntnis, dass beim FCB der Ball auch nur rund ist.
×
×
  • Create New...