Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

137.300 € aus Österreicher Topf

7 Beiträge in diesem Thema

die erste auszahlung aus dem ominösern österreicher topf wurde fällig und laut standard erhielten wir immerhin 137.300 €

gra.jpg

geld dass man sicher gebrauchen kann, aber geld dass man auch noch steigern kann und wird, wenn sich ertl, gercaliu und krammer fix in die erste gespielt haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Allein gestern sollten wir wieder 25.000 Euronen eingespielt haben :augenbrauen:

naja es wird baer nur ausgezahlt, wenn eine gewisse spielanzahl viele junge eingesetzt werden... wielang die aber noch alle spielen werden "weiss nur da liebe gott" um unseren hansi krankl beim wort zu nehmen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
naja es wird baer nur ausgezahlt, wenn eine gewisse spielanzahl viele junge eingesetzt werden... wielang die aber noch alle spielen werden "weiss nur da liebe gott" um unseren hansi krankl beim wort zu nehmen! :)

da zumindest dag und dmitrovic länger ausfallen schautsfür krammer/ertl und gercaliu nicht so schlecht aus - säumel hat ja sowieso sei leiberl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
da zumindest dag und dmitrovic länger ausfallen schautsfür krammer/ertl und gercaliu nicht so schlecht aus - säumel hat ja sowieso sei leiberl

Gercaliu sollte seinen Platz auf der linken Seite behalten und bei Rojas muss man abwarten, in welcher Form er sich präsentiert! In der Verteidigung is ertl besser als Krammer, sollte deswegen auch spielen, Krammer gehört ins rechte Mittelfeld! ;):super:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sturm kassiert, GAK verliert …

Kleiner Derby-Sieg für den SK Sturm vor dem Derby. Die Abrechnung der Österreicher-Einsatzminuten wirft Sturm als Nummer eins aus, der GAK landet nur im Mittelfeld.

Diesen Samstag steigt in der Schwarzenegger-Arena das 122. Grazer Stadtderby zwischen Sturm und dem GAK. Während der GAK mittlerweile bei 43 Siegen hält, hat Sturm mit 39 Erfolgen (bei 39 Remis) klar das Nachsehen.

Einer anderen aktuellen Statistik zu Folge lachen aber die "Blackys" von der "Tabellenspitze".

Nämlich bei der Abrechnung der Einsatzminuten österreichischer Spieler durch die Bundesliga für die Spielrunden 19 bis 27. Hatte der GAK die "Ösi-Bonus"-Abrechnung – dank zahlreicher Österreicher auf dem Spielfeld – im Herbst noch klar dominiert, so haben die Grazer Lokalrivalen den Meister nun überrunden können. Sturm bringt es in den Partien der Runden 19 bis 27 auf mehr als 6.000 Einsatzminuten heimischer Spieler. Der GAK (nach den ersten neun Runden im Herbst mit 7.315 Minuten noch die klare Nummer eins) rutschte mit etwa 5.000 Ösi-Minuten ins Mittelfeld der Bundesliga ab.

Was auch finanziell schmerzt. Ist der Österreicher-Topf doch prall gefüllt. Dem Winner Sturm werden für das dritte Quartal etwa 170.000 Euro überwiesen, dem GAK bleiben "nur" ungefähr 160.000 Euro.

Der Grund für den "Absturz" der Reds liegt auf der Hand. Mit dem Abgang von Emanuel Pogatetz hat der GAK einen "Dauerbrenner" verloren, dessen Spielminuten, da noch nicht 21 Jahre, doppelt gezählt hatten. Mit dem verletzten Matthias Dollinger sowie dem zum "Joker" mutierten Back Gernot Plassnegger fallen zwei weitere Fixposten weg.

Sturm verdankt seinen Aufstieg zur Nummer eins einmal der Genesung von Ekrem Dag, dann auch Ronald Gercaliu, der zum Stammspieler gewachsen ist, und auch dem Umstand, dass mit David Mujiri ein Nicht-Österreicher über längere Zeit hinweg ausgefallen ist.

grazer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sturm wird ‚abstürzen‘

Der "Österreicher-Topf" der Bundesliga ist wieder prall gefüllt. Im Vorjahr konnte Sturm daraus einiges an "Körberlgeld" scheffeln. Danach schaut es heuer nicht aus.

Fußball-Fans atmen auf. Dienstag um 19.30 Uhr beginnt die neue Bundesliga-Saison. Und das gleich mit dem "Kracher" GAK gegen die Salzburger "Bullen"-Truppe. Sturm steigt Mittwoch (19.30 Uhr) gegen Rapid in die Saison ein.

Auch in der neuen Saison werden aus dem Österreicher-Topf wieder 5,5 Millionen Euro (4,5 Mio. aus dem TV-Topf und 1 Mio. vom ÖFB) ausgeschüttet. Dabei werden alle Minuten österreichischer Spieler gezählt (U21-Spieler doppelt) und an die "österreichischsten" Vereine ausgezahlt.

Sturm rangierte in dieser Tabelle im Vorjahr auf dem zweiten Platz und konnte rund 700.000 Euro aus dem Topf beziehen. Danach sieht es in dieser Saison nicht aus. Nimmt man die Aufstellung des Spieles gegen Wolfsburg, rückt Sturm vom Österreicher-Weg weit ab. Nur drei für das Nationalteam spielberechtigte Spieler standen in der Startformation. Jürgen Säumel, Günter Neukirchner und Ronald Gercaliu waren von Beginn an dabei.

Der GAK wurde in der "Topf-Tabelle" Dritter und scheffelte rund 650.000 Euro. Durch geringfügige Kaderänderungen ist auch in diesem Jahr mit einem kleinen Geld-Regen zu rechnen. Bei der Generalprobe gegen Groclin standen sieben Österreicher in der Startformation.

Österreicher-Anteil der Klubs

SV Ried 81,8 %

Wacker Tirol 80,0 %

Mattersburg 78,3 %

SV Pasching 78,0 %

GAK 75,0 %

Admira Wacker 60,9 %

Salzburg 59,1 %

Sturm 58,6 %

Rapid Wien 57,7 %

Austria Wien 42,9 %

grazer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.