Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
IL_Phenomeno

Interview mit Thomas Flögel

3 Beiträge in diesem Thema

Vor einigen Tagen verlängerte Thomas Flögel seinen Vertrag bei der Wiener Austria vorzeitig bis 2005. westtribuene.at traf den Parade-Austrianer zu einem Interview. Lest mehr über die Saisonvorbereitung, Thommy’s Pläne nach der aktiven Fussballkarriere und die Ziele der nächsten Saison.

w.at: Thomas, gleich zu Beginn möchten wir Dir zur Vertragsverlängerung bei den Violetten gratulieren. Was waren Deine Gründe, schon jetzt zu verlängern ?

t.f: Vorneweg: ich freue mich, dass die Austria den Vertrag mit mir verlängern wollte. Ich hatte eine tolle Herbstsaison, habe richtig Spass beim Fussball und fühle mich topfit. Das ist das Wichtigste. Solange ich das sagen kann, werde ich auch weitermachen.

w.at: Karriereende beim FAK ?

t.f: Leicht möglich, nur eines ist klar: ich hoffe nicht, dass dies mein letzter Vertragsabschluss im aktiven Fussball war. Wenn es weiterhin soviel Freude macht, Fussball zu spielen, kann ich mir gut vorstellen, bis 35,36, zu spielen.

w.at: Viele Spieler bleiben auch nach Ihrer aktiven Karriere dem Fussball enthalten. Hast Du schon Pläne, wie es im „Leben danach“ aussehen wird ?

t.f: Wie gesagt, ich habe viel Spass am Fussball, man ist auch nach einer langen Karriere mit dem Sport so verwachsen, ich komme vom Fussball einfach nicht weg. Ich bleibe dem Fussball, in welcher Form auch immer, sicher erhalten. Es gibt ja viele Möglichkeiten, ich denke nur an den Schmidi, der ja in der Akademie anfangen wird, auch in Edinburgh, wo ich noch sehr viele Freunde habe, mit denen ich in engen Kontakt stehe, wurde eine Fussball-Universität gegründet. Auch das ist überlegenswert.

w.at: Thomas, wie war eigentlich deine Rückkehr ins Horrstadion, verglichen mit den letzten Jahren vor deiner Karriere in Schottland ?

t.f: Es war natürlich ein tolles Gefühl, wieder daheim zu spielen. Das Stadion hat mit der Südtribüne sehr viel an Atmosphäre gewonnen. Ich denke nur daran, wie es noch die alte Holztribüne gegeben hat, da hatten wir einen Zuschauerschnitt von vielleicht 3000 Leuten, heute ist er mehr als doppelt so hoch.

w.at: Wie beurteilst Du, Rückblickend auf die Herbstsaison, Deine eigene Leistung ?

t.f: Ich denke, ich habe mich gut in die Mannschaft integriert, habe gute Leistungen, vor allem im Defensivbereich gebracht. Mein persönlicher Wunsch ist es, mehr ins Offensivspiel eingebunden zu werden, immerhin habe ich seit meiner Rückkehr zur Austria kein Tor geschossen. Das wäre mal wieder ein tolles Erlebnis, im Horrstadion ein Tor zu schiessen.. Mit dem Trainier habe ich auch schon darüber gesprochen, im Trainingslager hat es eh schon ganz gut geklappt (lacht).

w.at: Stichwort Trainer: Was macht Christoph Daum anders?

t.f: Er lässt sehr intensiv trainieren, plant oft zwei Trainingseinheiten pro Tag, die Mannschaft bleibt praktisch den ganzen Tag zusammen. Selbst Djalminha, der schon bei Topclubs wie LA Coruna gespielt hat, meint, dass er so intensiv noch nicht trainiert hat. Die hatten während dem Meisterschaftsbetrieb auch nur einmal pro Tag Training.

w.at: Wie kann man sich Euren Tagesablauf vorstellen, speziell in den Trainingslagern ?

t.f: Nun, am Vormittag ging es zum ersten Training. Man muss sagen, dass wir in keiner Trainingseinheit unter zwei Stunden am Platz waren, of von 9:00 bis 11:30 trainiert hatten. Dann gings zum Mittagessen, Ruhepause, Nachmittagstraining und dann Taktik-Theorie. Wenn es die Nachmittagspause nicht geben würde, wärst Du am Nachmittag hin.

w.at: Was waren die Trainingsschwerpunkte in der Vorbereitung ?

t.f: In der Türkei haben wir Grundlagenausdauer trainiert, hatten viele Waldläufe. Jedem Spieler wurde für den Urlaub auch ein Trainingsprogramm mitgegeben, welches zu absolvieren war. Da bekam jeder eine Pulsuhr, auf der die einzelnen Läufe gespeichert werden. Wenn da einer fehlt, dann gibt’s Probleme. Das war die Basis für das Trainingslager in der Türkei.

Wir möchten Druck machen, ein aggressives Pressing spielen, wie es die Engländer machen. Dem Gegner nie Zeit geben. Wenn die mit acht Mann hinten stehen müssen wir kreativer werden, müssen die Abwehr solange bearbeiten, bis Sie Fehler machen. Wenn das klappt, können wir sehr weit kommen.

w.at: Im Herbst merkte man, dass nach 70 Minuten die Luft draussen war…

t.f: Genau, ich hab ja selbst gemerkt, dass ich am Ende der Herbstsaison am Zahnfleisch gegangen bin. Nur man darf auch Walter Schachner keinen Vorwurf machen, Wir haben auch im Sommer toll trainiert, nur ist es in dieser kurzen Zeit nicht möglich Spieler, die aus verschiedenen Ligen kommen, auf einen gleichwertigen Stand zu bringen. Die Norweger hatten gerade einige Wochen Vorbereitung hinter sich, ich habe 1,5 Jahre durchgespielt zu dem Zeitpunkt. Es ist einfach bei unserer Saisonplanung nur im Winter möglich, Kondition zu trainieren. Wennst das im Sommer machst, bist in der Meisterschaft tot. Jetzt haben wir die Basis, bin ich überzeugt, dass wir 90 Minuten marschieren können.

w.at: Was waren die weiteren Schwerpunkte ?

t.f: Wir haben viel im taktischen Bereich gearbeitet, viel am Spielfluss und der Technik. Schachner hat und von Grundauf das 4-4-2 beigebracht, das hat uns allen verdammt viel gebracht. Wir hatten unter Schachner noch ein etwas starres 4-4-2, wie eben in Italien, gespielt. Daum möchte das System flexibler machen, möchte verschiedene Varianten ins Spiel bringen, um zwischen diesen schnell während des Spiels wechseln zu können.

w.at: Seid ihr Euch nach drei Wochen Trainingslager schon ein wenig auf den Zehen gestanden ?

t.f: Es war schon knapp an der Grenze. Eigentlich wollte der Trainer noch eine Woche in Marbella bleiben, wenn das Wetter hier nicht gepasst hätte. Im Nachhinein kann man sagen: Gott sei Dank sind wir heimgefahren (lacht). Man hat schon in den Testspielen, speziell gegen Zürich gemerkt, dass wir sehr aggressiv waren. Der Schiedsrichter musste das Spiel sogar vorzeitig beenden…

w.at: Kannst Du ein Fazit über die Vorbereitung ziehen ?

t.f: Insgesamt hatten wir super Bedingungen, gegen Besiktas Istanbul unser bestes Spiel der Vorbereitung, vielleicht sogar der gesamten Saison. Die Kondition passt jetzt. Wie gut wir sind, wird sich aber erst mit Beginn der Meisterschaft zeigen.

w.at: Wie haben sich eigentlich die drei Neuen integriert ?

t.f: Ich denke sie hatten es nicht so schwer, da wir ja im Sommer komplett neu zusammengewürfelt wurden, noch nicht so eine Hierarchie da ist. Aber sie haben sich gut integriert, keine Probleme.

w.at: Du hast die kurze Sommerpause angesprochen: Was würdest du ändern?

t.f: Ich würde den Spielplan an Deutschland anpassen. Einige Wochen früher beginnen, da ist das Wetter auch nicht anders als jetzt, dafür aber eine längere Sommerpause. Natürlich, wie in England kann man es nicht machen, da es bei uns doch einiges an Schnee runterhaut. Unser Problem ist, dass die Pre-Season im Winter ist, also mitten in der Saison. Daher hatten wir im Sommer meist nicht die konditionelle Basis, um international mitzuspielen.

w.at: Abschliessend noch eine kurze Vorschau auf die nächste Saison ?

t.f: Ich möchte lieber schauen, dass wir die Meisterschaft ins Trockene bringen. Wir haben 13 Punkte Vorsprung, können uns nur selbst schlagen. Wir müssen von Anfang an zeigen, wer Meister wird, dann kann nichts passieren. Im Hinblick auf die CL Quali kann ich nur sagen, dass wir sicher mit Celtic oder den Rangers mithalten können.

w.at: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

t.f: Ich möchte lieber schauen, dass wir die Meisterschaft ins Trockene bringen. Wir haben 13 Punkte Vorsprung, können uns nur selbst schlagen. Wir müssen von Anfang an zeigen, wer Meister wird, dann kann nichts passieren. Im Hinblick auf die CL Quali kann ich nur sagen, dass wir sicher mit Celtic oder den Rangers mithalten können.

Das ist eine super Einstellung vom Tommy! :super: Wir können stolz sein so ein Ur-Veilchen in der Mannschaft zu haben! :clap:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir möchten Druck machen, ein aggressives Pressing spielen, wie es die Engländer machen. Dem Gegner nie Zeit geben. Wenn die mit acht Mann hinten stehen müssen wir kreativer werden, müssen die Abwehr solange bearbeiten, bis Sie Fehler machen.

also wenn wir das auch umsetzen können wird das eine super rückrunde werden! auf die meisterschaft! (mit rekord vorsprung)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.