Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
crasher

WM 2006 - Die Welt zu Gast bei grünen Freunden

2 Beiträge in diesem Thema

WM 2006 - Die Welt zu Gast bei grünen Freunden.

LANGER TEXT aber wenn es interssioert, so wars!

Ausreiseverweigerung am 03.06.2005

Mir, Sebastian Eggert geboren am 28.05.1981, wurde die Ausreise nach Belfast verweigert.

Zunächst einmal möchte ich das komplette Geschehen mehr als nur ausführlich schildern, was mir einen tag danach immer noch sehr schwer fallen wird weil ich eine Art „Ohnmachtsgefühl“ verspüre.

Vorgeschichte:

Ich bin ein großer Fußballfan und besuche fast jedes Spiel des FC Hansa Rostocks und seid Jahren auch die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft.

Das Letzte Auswärtsspiel bestritt der FC Hansa Rostock beim BVB aus Dortmund, es war ein Spiel bei dem ein großes Polizeiaufgebot Vorort war.

Während des Spiels verlief alles relativ ruhig und auch nach Diesem ging der Abmarsch der zahlreichen Hansafans zunächst reibungslos vonstatten.

Ich persönlich war mit einem Kumpel, Benjamin Ondruschka, aus dem Stadion gegangen und wir philosophierten noch umher wie wir zum Hauptbahnhof gelangen, ob mit der Bahn oder mit dem Bus. Ungefähr 400 Meter vom Stadion entfernt stand eine mir bekannte Person, Stefan Janssen, mit der ich mich noch kurz unterhielt und danach auch gleich weitergehen wollte, dazu bleibt noch zu erwähnen, dass ich aufgrund eines Meniskusrisses auf Krücken unterwegs gewesen bin.

Nachdem wir weitergehen wollten, bildete sich eine lose Kette von Polizisten um die dort anwesenden Fußballfans, der Grund war mir bis dahin nicht bekannt, auch muss ich ehrlich zugeben machte ich mir keine wirklichen sorgen darum weil es ja nicht das erste mal ist das die Polizei eine solche Maßnahme durchführt. Ich blieb ruhig und meinte nur zu dem verantwortlichen Polizisten ich würde gerne zum Hauptbahnhof gelangen da ich mit meinen Krücken eh sehr lange für den Weg brauche. In diesem so genannten Kessel standen noch etwa 35 andere mir teils bekannte Leute. Dann nach etwa 20 Minuten machte der Verantwortliche Polizist eine Art Ansage indem er allen mitteilte dass er nicht möchte dass „wir“ in dieser Gruppe zum Hauptbahnhof gelangen und die Polizei uns „hinbringen“ möchte. Jetzt müsste man noch dazu sagen dass sich in dieer Gruppe sich auch wohl Leute befanden die der Polizei durch gewalttätige Auseinandersetzungen bei Fußballspielen bekannt waren, ich und einige andere gehörten nicht dazu.

Der Einsatzleiter ließ nun tatsächlich einen Gefängnisbus der Polizei Dortmund vorfahren und meinte das wir keine Angst haben sollten dieser sollte nur als Transportmittel benutzt werden, bevor wir in den Bus in dem es KEINE sitze sondern nur Zellen gab einsteigen durften, mussten wir noch unsere Personalien abgeben. Immer wieder meinte der Einsatzleiter es ist nur aus reiner Vorsicht, also wird mit den Daten auch nichts passieren. Ich muss nochmals darauf hinweisen das KEINE Straftat von mir oder einer anderen Person begangen worden ist.

Nachdem alle in den Bus saßen wurden wir zum Hauptbahnhof gefahren, bekamen unsere Sachen wieder und durften in den Zug nach Rostock einsteigen. Nicht mehr und nicht weniger ist an dem Tag passiert, jedenfalls habe ich von keiner anderen Sache etwas mitbekommen!

Am 03.06.2005 machte ich mich mit einigen Freunden auf den Weg nach Berlin Schönefeld um dort unseren Gebuchten Flug nach Belfast ( über Newcastle) wahrzunehmen. Alles verlief bis dahin Reibungslos. Wir holten die Hinterlegten Tickets ab, ich bekam noch eine Sonderbordcard aufgrund meiner Krücken und wir machten den Check In perfekt. Jetzt gingen wir direkt zu dem Terminal vor dem eine große (6) Anzahl von zivilen Polizisten die durch Leibchen gekennzeichnet waren standen, bevor wir zur nochmaligen Passkontrolle kamen, checkten diese unsere Pässe und wir durften weitergehen. An der Passkontrolle wurde mein Reisepass nochmals durchgezogen und ich bekam diesen wieder und wurde von den zivilen Beamten aufgefordert mit ihnen mitzukommen, was ich auch Tat ich dachte es handele sich um eine Routine oder Stichprobendurchsuchung. Der eine Beamte zu dem ich noch „großkotzig“ meinte ich habe ich nichts zu verbergen, nahm mein Pass und tippte meine Personaliennummer in einen Computer ein, dann meinte er „Na Herr Eggert, so ganz stimmt das ja wohl nicht!“, ich erschrak und fragte ihn was denn wäre.

Er sagte dass ich am 31.05.2005 in die so genannte Datei der Gewalttäter Sport aufgenommen worden bin, ich dachte er macht Spaß aber irgendwiefing er nicht an zu lachen. Er meinte weiterhin das in dieser steht, das ich beim Dortmundspiel meine Personalien aufgenommen worden sind, und ich zu einer Gruppe dazugehören sollte die eine gewalttätige Auseinandersetzung mit anderen Fans gesucht habe. Weiterhin sei ich als sehr gewalttätig bekannt. Dazu muss ich noch sagen das ich in meinem Leben NIE eine Anzeige bekam die mit einer gewalttätigen Auseinandersetzung zu tun hatte wie z.B. Körperverletzung, schwere Körperverletzung etc.. Ich meinte zu Ihm zu diesem Eintrag kann es nur fälschlicherweise gekommen sein. Während ich kontrolliert wurde, wurden stichprobenartig auch ein zwei andere Personen kontrolliert dabei war eine Person, die im Zusammenhang mit Fußball mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung bekam, diese durfte aber gleich nach 5 Minuten gehen, nun verstand ich die Welt nicht mehr, sollte ich eine unbekannte Quote erfüllen durch welche sich die Beamten auf die Schulter klopfen dürfen?!

Ich bot den Beamten an die Fußballszenekundigenbeamten aus Rostock anzurufen, die ich aufgrund meiner langwierigen Verbundenheit zum FC Hansa Rostock kenne. Ich besorgte Telefonnummern und die Beamten telefonierten tatsächlich mit 2 Beamten aus Rostock dabei stellte sich heraus, dass einer von ihnen (Dörte Kamrau)sogar in Belfast sei. Der andere Beamte (Karsten Stüber) war privat zu Hause. Und jetzt kommt es, beide zuvor erwähnten SKB´s meinten das mich die Beamten vom Flughafen fliegen lassen sollten, da von mir keine Gefahr ausginge und ich zwar Ihnen bekannt bin, aber auch nur aufgrund meiner Treue zum Fußballclub Hansa Rostock und aufgrund meines Engagement in einer großen Supporterverbindung .

Nun dachte ich mir, es kann sich nur noch um Minuten handeln, dass ich los darf, da mein Flieger in 4 Minuten fliegen würde. Dann kam der ein Beamter dem ich zusprechen muss das er der einzige war der mir freundlich gegenübertrat aus dem kleinen Raum heraus und meinte: „Herr Eggert es tut mir sehr leid, aber der Dienstgruppenleiter möchte nicht das sie nach Belfast fliegen“. Ich war extrem schockiert und dachte sofort an die Zeiten in der ehemaligen DDR , bei dem Leute auch in Ihrer Reisefreiheit beschränk würden.

Ich fing an zu diskutieren und versuchte ein klärendes Gespräch mit dem Dienstgruppenleiter zu suchen, der dies auch zuließ, jedoch merkte ich nach 3 Sätzen es hat keinen sinn, dann meinte ein Beamter zu mir, „Du brauchst gar nicht zu diskutieren, dein Flugzeug ist eh gerade los geflogen und außerdem weißt du ganz genau warum du hier sitzt“.

Ich der eigentlich über eine extrem ruhige und besonnene Natur verfügt, wurde mehr als nur sauer und konnte es einfach nicht verstehen, die nun 8!!!! Anwesenden Beamten machten sich mehr oder weniger lustig über mich und einer von Ihnen meinte“ Pass mal auf du Spinner, du weißt warum du hier bist, du musst einfach vorher überlegen wenn du eine Straftat begehst“. Ich antwortete zum wiederholten Male das ich doch gar keine Straftat begangen habe und es wie in einem schlechten Film hier „abgeht“.

Jetzt ging es weiter, ein Beamter fragte mich ob ich meinen Ausweis auch mit habe, da sie ja mit meinen Pass arbeiteten. Ich übergab meinen Ausweis und sollte etwas unterschreiben. Siehe Anhang 1.

Dann meinte der Einsatzleiter das mein Pass und mein Ausweis eingezogen wird und ich diese Beiden Dokumente wortwörtlich: „demnächst wohlmöglich per Post wiederbekomme!“. Ich der immer ruhiger wurde wollte nur noch raus aus diesem Alptraum, aber zum Höhepunkt meinte der eine beamten der mich schon zuvor auf das übelste Beleidigte zu mir: „ Mich müsste man eigentlich hier behalten und wir können noch ganz andere Dinge aufziehen mit dir, das Gesetz der „Gefahrenabwehr“ kann man schön auslegen ….etc“ Er redete sich so in Rage , dass ihn seine Kollegen zurückhalten mussten damit er mich nicht angriff, was er definitiv gemacht hätte.

Nachdem ich nach knapp 2 stunden ohne Pass, Ausweis und gebrochenem Herzen gehen durfte wurde ich von 2 Polizeibeamten durch das GANZE Flughafengebäude begleitet und somit noch extra gedemütigt weil auf mich hunderte wenn nicht sogar tausende Augen starrten und sich wohl dachten, was ich für ein Verbrecher sei. Als ich bis vor die Tür mit meinen Krücken gebracht wurde, rief ich gleich einen Szenekundigenbeamten an, Karsten Stüber meinte zu mir, dass es ihm leid tut und die Beamten des BGS mir theoretisch gar nicht die Ausreise verweigern hatte dürfen. Und ich dies zur anzeige bringen solle, außerdem weiß er auch nicht wie es zu diesem Eintrag in die oben erwähnte Datei gekommen ist. Am Montag werde ich dies auch zur Anzeige bringen, weiterhin nehme ich mir einen Anwalt der mich sofort von dieser Liste der Gewalttäter Sport streichen soll, und den Staat wegen Beraubung meiner Freiheitsrechte verklagen soll. Was im Endeffekt dabei rauskommt sei einmal dahin gestellt. Ich fühle mich hilflos und kann alles geschehene noch nicht verstehen und werde dies auch wohl nie können.

Schily will Fangesichter scannen

Während der Fußballweltmeisterschaft sollen in Deutschlands Innenstädten Spezialkameras die Gesichter von Passanten biometrisch erfassen und automatisch mit Hooligan-Datenbanken abgleichen. Innenminister Schily setzt auf massive Videoüberwachung, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Mit Funkchips in personengebundenen Eintrittskarten will sich Otto Schily nicht zufrieden geben. Der deutsche Innenminister will zur Weltmeisterschaft 2006 das ganze Arsenal an neuester Überwachungstechnik einsetzen, um für Sicherheit der Besucher zu sorgen. Dazu gehört auch die automatische Gesichtserkennung, wie die "Berliner Zeitung" berichtet.

Schily will in den Innenstädten und auf Partymeilen Spezialkameras aufstellen lassen, welche die Gesichter von Personen scannen und biometrisch auswerten. Diese Merkmale würden in Computern mit den bereits erfassten Gesichtern von Hooligans und anderen Gewalttätern verglichen, berichtet das Blatt. Stellt der Rechner eine Übereinstimmung fest, könnten Sicherheitskräfte vor Ort alarmiert werden, um die Verdächtigen zu kontrollieren.

Der Gesichtsscan von Fußballfans ist Teil des bislang geheim gehaltenen nationalen Sicherheitsplans, der heute Nachmittag bei der Sonderkonferenz der Innenminister in Stuttgart verabschiedet werden soll. Die verstärkte Videoüberwachung von Stadien und Städten ist zentraler Teil des Konzepts. Schily sagte vorab, bereits jetzt würde die Video-Überwachung in den großen Stadien, Bahnhöfen und Brennpunkten in Großstädten eingesetzt. "Das hat sich sehr bewährt, weil die Polizei natürlich nicht überall gegenwärtig sein kann."

Die geplante Gesichtserfassung Tausender Passanten stellt eine neue Dimension staatlicher Überwachungsmöglichkeiten dar. Bislang ist in deutschen Polizeigesetzen die Videoüberwachung öffentlicher Räume geregelt. Man darf gespannt sein, mit welcher Begründung Schily die wesentlich weiter gehenden Maßnahmen begründen wird.

Neben der Gesichtserfassung setzt der Minister auch auf ein neu entwickeltes mobiles Fingerabdrucksystem namens "Fast Identification", mit dem die Beamten nach Angaben der "Berliner Zeitung" ausgestattet werden sollen. Dieses System solle einen schnellen Abgleich Verdächtiger mit den Daten bereits erfasster gewalttätiger Hooligans und anderer Straftäter erlauben.

Besonderes Augenmerk gilt der Abwehr möglicher Terror-Anschläge. Hierfür plant Schily eine Sondereinheit, die innerhalb eines neuen "Nationalen Informations- und Kompetenzzentrums" ein eigenes Lagezentrum erhält. Dort sollen Antiterrorexperten des Bundesnachrichtendienstes, des Verfassungsschutzes und des Bundeskriminalamtes zusammenarbeiten. Das Sicherheitskonzept wird auch die zeitweilige Sperrung des Luftraums über WM-Spielorten vorsehen. Wie die Aussetzung des Schengen-Abkommens während der WM seien dies allerdings optionale Maßnahmen, betonte Schily, die entsprechend der Gefahrenlage ergriffen werden können.

Er verlangte von den Bundesländern, sich an den Kosten der Sicherheitsvorkehrungen während der WM zu beteiligen, die auf rund 100 Millionen Euro geschätzt werden. "Jeder muss für das bezahlen, für das er Verantwortung trägt", sagte der Minister im ZDF-"Morgenmagazin". Die Länder könnten nicht immer nur Verantwortung tragen und dann die Kosten auf den Bund abwälzen.

Terror by Otto Schily. To be continued...

ottokatalog.jpg

bearbeitet von crasher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.