Mark Aber

Nations League ?

72 Beiträge in diesem Thema

Find ich ja auch idiotisch, da wird man ja praktisch für schlechte Leistungen belohnt, kann mir nicht vorstellen, dass das lang gut gehen wird.

da mußt dich trotzdem erst durchsetzen. und beim nächsten mal spielst eine division höher, da mußt dich erst mal wieder beweisen. ich finde EIN underdog bei der euro schadet nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

da mußt dich trotzdem erst durchsetzen. und beim nächsten mal spielst eine division höher, da mußt dich erst mal wieder beweisen. ich finde EIN underdog bei der euro schadet nix.

Hab ich mir bis zum Confed-Cup auch gedacht. Tahiti belehrte mich eines Besseren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab ich mir bis zum Confed-Cup auch gedacht. Tahiti belehrte mich eines Besseren.

da mußt dich trotzdem erst durchsetzen. und beim nächsten mal spielst eine division höher, da mußt dich erst mal wieder beweisen. ich finde EIN underdog bei der euro schadet nix.

Da sind Teams wie Island, Nordirland oder Albanien dabei, die derzeit auch auf einem ganz guten Qualiweg sind. Also sind da nicht nur San Marinos oder Andorras dabei... Der Sieger aus dieser Runde wäre wohl auch bei den Top 24 (über die Gruppenquali) dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja klar weil man die kleinen Teams mit 2 EM Plätzen geködert hat. Somit wird bei jeder EM ein Underdog wie Liechtenstein oder Island dabei sein. :=

Rückwirkend ziemlich lustig hier Island in einem Atemzug mit Liechtenstein zu lesen :=

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rückwirkend ziemlich lustig hier Island in einem Atemzug mit Liechtenstein zu lesen :=

Naja, jeder der sich mit Fußball beschäftigt weiß, dass das Spiel der Isländer doch sehr bieder war und sie sich hinten reingestellt haben und in den wenigen Kontern ihre Tore erzielt haben. Genauso wie Ungarn oder Wales... Je nach Turnierphase sind allen drei doch ziemlich deutlich die Grenzen aufgezeigt worden... Dass sie Glück und teilweise inferiore Gegner (wie Österreich, Nordirland oder England) hatten, begünstigte ihr überdurchschnittliches Abschneiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, jeder der sich mit Fußball beschäftigt weiß, dass das Spiel der Isländer doch sehr bieder war und sie sich hinten reingestellt haben und in den wenigen Kontern ihre Tore erzielt haben.

+1.

Und das soll jetzt überhaupt keine Kritik an deren Spielstil sein. Die Isländer haben sich sehr gut selbst eingeschätzt, dafür ein passendes System/Spielweise gefunden, und diese herausragend auf dem Platz umgesetzt.

Was mich nur stört ist wie man bei manchen Medien den Eindruck bekommen hat, dass die Isländer den Fußball neu erfunden hätten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Infantino wirbt für neue Bewerbe

Fernab aller Fußballmetropolen stellt der Weltverband (FIFA) die Weichen für die Zukunft: In Ruanda will Präsident Gianni Infantino den FIFA-Rat von der Einführung neuer Bewerbe überzeugen – unter Mithilfe nicht näher genannter Milliardeninvestoren.

Infantino unternimmt im Kongresszentrum des ruandischen Kigali einen erneuten Anlauf, eine Mehrheit für seine Ideen zu finden. Überzeugungsarbeit muss der Schweizer dabei bei den 37 Mitgliedern des FIFA-Rats leisten, dem höchsten und mächtigsten Gremium des Weltverbandes. Es geht dem Vernehmen nach um rund 22 Milliarden Euro, die nicht näher definierte Geldgeber bereit sind zu investieren.

Konkret steht die Zukunft der ungeliebten FIFA-Club-WM sowie eine neue FIFA Nations League, die jedoch unabhängig von jener des europäischen Verbandes (UEFA) zu sehen ist, auf der Agenda. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge möchte Infantino ein überarbeitetes Konzept für die Club-WM präsentieren. Sie soll weiter jährlich stattfinden, aber von Dezember in den Sommer rücken und mehr Teams als die bisherigen sieben umfassen. Der ursprüngliche Plan hatte eine Club-WM mit 24 Teilnehmern im Sommer alle vier Jahre vorgesehen.

Noch dürrer ist die Informationslage zur geplanten FIFA-Nations-League. Sie soll offenbar alle zwei Jahre stattfinden. Welche Nationen daran teilnehmen sollen und wie der Spielplan im ohnehin vollen Jahreskalender untergebracht werden soll, ist völlig offen. Beide Bewerbe wären aber wohl eine direkte Konkurrenz zur europäischen Nations League bzw. der Champions League.

25 Milliarden Dollar in der Hinterhand

Für beide Bewerbe will Infantino jedenfalls die Zusagen von internationalen Investoren haben – hinter dem Angebot von 25 Milliarden US-Dollar (22 Mrd. Euro) soll unter anderem der japanische Telekommunikationskonzern Softbank stehen. Damit müssten die Mitgliederverbände keinen finanziellen Beitrag zu den Bewerben leisten.

Zuletzt waren Infantinos Pläne auf Widerstand sowohl bei den europäischen Cluvertretern als auch bei der UEFA gestoßen. „Ich kann es nicht akzeptieren, dass einige Menschen, die von der Jagd nach Profiten geblendet sind, in Erwägung ziehen, die Seele von Fußballturnieren an nebulöse, private Fonds zu verkaufen“, hatte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin im Mai in Brüssel gewettert.

Infantino will 2019 wiedergewählt werden

Hintergrund für die Neuordnung der Bewerbe dürfte sein, dass sich FIFA-Boss Infantino 2019 zur Wiederwahl stellt. Bei seinem Amtsantritt hatte der 48-Jährige den Mitgliederverbänden signifikante Förderungen für die Entwicklung des Fußballs versprochen. Die Finanzierung dieser Vorhaben war jedoch offengelassen worden. Haupteinnahmequelle der FIFA ist die alle vier Jahre stattfindende WM-Endrunde. Weitere, neue Bewerbe – womöglich an Investoren verkauft – würden der FIFA weitere bedeutende Einkünfte bescheren.

Ob in Ruanda bereits eine Entscheidung über die Neuordnung der FIFA-Bewerbe getroffen wird, ist unklar. Im Vordergrund dürfte stehen, die Mitglieder des Councils von Infantinos Vorhaben zu überzeugen. Der deutsche Gesandte – DFB-Präsident Reinhard Grindel – äußerte sich mäßig begeistert von den Vorschlägen. „Wir brauchen jetzt eine klare Entscheidung, dass den zuständigen FIFA-Gremien alle Informationen offengelegt und die Beratungen im Hinterzimmer beendet werden“, sagte Grindel gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

 

Vom Sportlichen her, eine gobale Nations League, bei der alle Verbände der FIFA teilnehmen, hätte mMn schon seinen Reiz. Wäre für Fans denke ich recht interessant das österreichische Team auf andere Kontinente zu begleiten und die Spiele zu verfolgen. Eine Klub-WM, die jedes Jahr stattfindet, halte ich hingegen für Blödsinn. Alle vier Jahre wäre sinnvoller, wenn sie wirklich kommt. Ist auch nur für erfolgreiche Länder interessant.

bearbeitet von PAT87

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.