1.684 Beiträge in diesem Thema

Khecari schrieb vor 15 Stunden:

Was genau willst du denn wissen? Ich kenn einige Leute, die das gemacht haben und meistens sind sie zufrieden damit. Bei vielen Berufen brauchst du halt vorher eine Ausbildung, sonst wirds nichts mit Quereinstieg - Krankenpfleger z.B. kannst du ja nicht einfach so machen. Ich hab eine Kollegin aus der Gastro, die jetzt im Büro arbeitet. Hat man am Anfang schon gemerkt, dass bei vielen Abläufen jetzt nicht so das Verständis da war, wie bei jemandem, der vorher schon mal im Büro gearbeitet hat, aber das hat sich schnell gegeben.

Mir ist bewusst, dass es immer drauf an kommt wer von welcher Branche in eine andere wechselt und das man da so pauschal nicht für jeden sagen kann. Mir reicht in dem Fall aber eigentlich das du schreibst der Großteil deiner Bekannten ist damit zufrieden. Ich stell mir das halt mühsam vor, wobei wenn sich dadurch was ins positive ändert sollte mans riskieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja, bei allen war der Wechsel schon gut durchdacht, sie waren im aktuellen Beruf in unterschiedlichen Abstufungen unzufrieden und ein Wechsel in der Branche hätte die Probleme eher nicht behoben (beispielsweise schlechte Bezahlung, Unvereinbarkeit mit Familei, "Sattheit").

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TONY301 schrieb am 23.8.2018 um 14:07 :

hat schon mal jemand einen eher ungewöhnlichen Job Wechsel vollzogen ? also so richtig woanders als quereinstiger begonnen. sprich zb on der Baustelle  zum Krankenpfleger? oder vom kellner ins Büro. sowas in der art halt. und wie sind eure Erfahrungen damit? 

Ich. Vom Großhandelskaufmann zur Versicherung - von der Versicherung in die Medizintechnik...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TONY301 schrieb am 23.8.2018 um 14:07 :

hat schon mal jemand einen eher ungewöhnlichen Job Wechsel vollzogen ? also so richtig woanders als quereinstiger begonnen. sprich zb on der Baustelle  zum Krankenpfleger? oder vom kellner ins Büro. sowas in der art halt. und wie sind eure Erfahrungen damit? 

Ich war rund 10 Jahre in der städtischen Hotellerie und bin jetzt (nach einem Jahr Ausbildung) bei der Eisenbahn tätig (quasi vom Rezeptionisten zum Lokführer gewandelt).

Schlechte Bezahlung, anstrengende Gäste, unterbezahlte Überstunden und noch viele andere nervende Dinge - irgendwann hats mir gereicht, und ich wollte einfach nicht mehr in der Gastro-Branche arbeiten.

Über einen Bekannten bin ich dann zur Eisenbahn gekommen und bereue es keine Sekunde. Es ist vielleicht kein absoluter Traumjob, aber verglichen mit dem, das ich davor gemacht habe, ein irrsinniger Aufstieg - allein deswegen gehe ich mittlerweile echt gerne arbeiten und hab Freude daran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frage noch. bei mein Spezi is klar der weiß was er will. möchte Krankenpfleger werden und war eben bis vor 1 jahr auf der Baustelle aktiv. der hat auch schon soweit sich informiert was er da alles auf sich nimmt....

wie war das bei euch/euren bekannten aber sonst so. ich denk mir zb auch schon a weile das mich mei hacke nimmer zaht. möchte aber nicht auf hohem Niveau sudern da Verdienst, Arbeitszeiten und alles soweit passt. allerdings Tapetenwechsel wäre ganz gut mal.  sind euch eure neuen Jobs zufällig reingerannt oder wurde da aktiv gesucht? rein so aus Interesse. werde eh nix übers knie brechen und hab absolut keinen druck ich weiß allerdings dass ich nicht ewig das machen will was ich zurzeit mache.

 

Edit: bitte nicht so verstehen, dass ich da sitze und warte das mir der Traumjob (gibt's den überhaupt?) zufliegt. schon klar das man was "tun" muss dafür. trotzdem hört man ja hie und da das gerade bei so ungewöhnlichen Wechsel mehr der Zufall zur beruflichen Veränderung beigetragen hat.

bearbeitet von TONY301

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TONY301 schrieb vor 52 Minuten:

Frage noch. bei mein Spezi is klar der weiß was er will. möchte Krankenpfleger werden und war eben bis vor 1 jahr auf der Baustelle aktiv. der hat auch schon soweit sich informiert was er da alles auf sich nimmt....

wie war das bei euch/euren bekannten aber sonst so. ich denk mir zb auch schon a weile das mich mei hacke nimmer zaht. möchte aber nicht auf hohem Niveau sudern da Verdienst, Arbeitszeiten und alles soweit passt. allerdings Tapetenwechsel wäre ganz gut mal.  sind euch eure neuen Jobs zufällig reingerannt oder wurde da aktiv gesucht? rein so aus Interesse. werde eh nix übers knie brechen und hab absolut keinen druck ich weiß allerdings dass ich nicht ewig das machen will was ich zurzeit mache.

ich denk, wenn dir deine tätigkeit ansich noch gefällt, würde ich mich einfach nach einem neuen arbeitgeber umsehen. dann wirds beim verdienst vermutlich keine großen veränderungen geben. arbeitszeit etc musst du halt schauen.

bei mir ist es zumindest so: bin in der IT tätig und das fasziniert mich nach ca. 10 jahren berufserfahrung immer noch wie am 1. tag. aber bei meinem letzten arbeitgeber hats mich halt überhaupt nicht mehr gefreut. somit hab ich gekündigt, mir vorher noch eine neue stelle gesucht (deswegen hab ich mir hier eh auch vor kurzem ratschläge geholt) und bald gehts wieder voll motiviert ans werk! :)

man muss also nicht unbedingt immer etwas komplett neues machen - meist reicht der von dir angesprochene tapetenwechsel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bekannter hat mit 43/44 ca. vom Tischler ins Spital gewechselt. Intern dann nochmal gewechselt und dann die Ausbildung zum OP- Assistenten begonnen. Mittlerweile ist er 50, arbeitet eben als OP - Assistent und ist glücklich über die Entscheidung.

Ausschlaggebend war dass er die körperlich anstrengende Arbeit nicht mehr wollte und gleichzeitig seine damalige Firma geschlossen wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TONY301 schrieb vor 6 Stunden:

Frage noch. bei mein Spezi is klar der weiß was er will. möchte Krankenpfleger werden und war eben bis vor 1 jahr auf der Baustelle aktiv. der hat auch schon soweit sich informiert was er da alles auf sich nimmt....

wie war das bei euch/euren bekannten aber sonst so. ich denk mir zb auch schon a weile das mich mei hacke nimmer zaht. möchte aber nicht auf hohem Niveau sudern da Verdienst, Arbeitszeiten und alles soweit passt. allerdings Tapetenwechsel wäre ganz gut mal.  sind euch eure neuen Jobs zufällig reingerannt oder wurde da aktiv gesucht? rein so aus Interesse. werde eh nix übers knie brechen und hab absolut keinen druck ich weiß allerdings dass ich nicht ewig das machen will was ich zurzeit mache.

 

Edit: bitte nicht so verstehen, dass ich da sitze und warte das mir der Traumjob (gibt's den überhaupt?) zufliegt. schon klar das man was "tun" muss dafür. trotzdem hört man ja hie und da das gerade bei so ungewöhnlichen Wechsel mehr der Zufall zur beruflichen Veränderung beigetragen hat.

Mir ist bisher jeder Job- oder Arbeitgeberwechsel zufällig reingerannt. Der Schritt in MedTech kam durch eine Headhunterin bei Xing (und wurde möglich durch den Mut meines damaligen Arbeitgebers jemand branchenfremden einzustellen) und der Schritt weiter (Unternehmenswechsel innerhalb der Branche) kam ebenfalls durch Xing. Was das Unternehmen betrifft habe ich nun das Gefühl „angekommen“ zu sein. Aufgrund der großen Anzahl an verschiedenen Abteilungen und Fachgebieten die das Unternehmen in MedTech bietet bieten sich intern immer wieder Veränderungs-und Wachstumschancen. Außerdem gefällt mir die Anpackermentalität des Konzerns -und die Honorierung von außergewöhnlichen Leistungen, sowohl monetär als auch auf persönlicher Ebene... darum hatten es die letzten 3 Headhunter (2 x Xing, 1 x LinkedIn) sehr schwer bis unmöglich mich irgendwie für die angebotene Stelle zu begeistern. Da gehört so viel ins Gesamtpaket dass die Auswahl schon sehr gering ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was würdet ihr für 30h verlangen?

Aufgaben: CRM Administration, mitwirken ERP und CRM Implementierung, Project Tool Verwaltung

Ausbildung: BA

KV: IT

In der Firma seit einem Jahr für 15h mit dem Aufgabengebiet AT (Allgemeine Tätigkeiten). Jetzt (ohne es noch genau zu wissen) gehe ich aufgrund des geänderten Ausbildungsstandes und Aufgabengebietes von ST1 (Spezielle Tätigkeiten 1) aus. Habe bisher definitiv Arbeit über mein Tätigkeitsfeld hinaus erledigt und mein Vorgesetzter ist froh, dass ich um Unternehmen bin und wollte auch, dass ich unbedingt bleibe. d.h. meine Arbeit wird wertgeschätzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ufo05 schrieb vor 40 Minuten:

Was würdet ihr für 30h verlangen?

Aufgaben: CRM Administration, mitwirken ERP und CRM Implementierung, Project Tool Verwaltung

Ausbildung: BA

KV: IT

In der Firma seit einem Jahr für 15h mit dem Aufgabengebiet AT (Allgemeine Tätigkeiten). Jetzt (ohne es noch genau zu wissen) gehe ich aufgrund des geänderten Ausbildungsstandes und Aufgabengebietes von ST1 (Spezielle Tätigkeiten 1) aus. Habe bisher definitiv Arbeit über mein Tätigkeitsfeld hinaus erledigt und mein Vorgesetzter ist froh, dass ich um Unternehmen bin und wollte auch, dass ich unbedingt bleibe. d.h. meine Arbeit wird wertgeschätzt.

Was verdienst du jetzt ? Ist es wirklich KV runtergebrochen auf deine Stundenanzahl etc ?!? 

Wenn ja, dann würde ich dasselbe mit 30h ausrechnen und dann noch 20% draufhaun ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
stifflor schrieb vor 12 Minuten:

Was verdienst du jetzt ? Ist es wirklich KV runtergebrochen auf deine Stundenanzahl etc ?!? 

Wenn ja, dann würde ich dasselbe mit 30h ausrechnen und dann noch 20% draufhaun ... 

In der Firma gibts ein 15. Gehalt. Da die IT jedoch ausgelagert ist (seit neuestem), wird das bei uns monatlich drauf geschlagen. In Summe bin ich um 10% über dem KV im Moment (750€). 
KV runter gebrochen auf meine 30h würde (mMn) 1861€ bedeuten. + 15. Gehalt runter gebrochen komm ich auf ca. 2000€ im Monat. Mein Ziel wären 2.500€ - nachdem ich aber keine Orientierungspunkte habe, weiß ich nicht, ob das vermessen ist (egal ob nach oben oder unten) :ratlos:

bearbeitet von ufo05

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ufo05 schrieb vor 49 Minuten:

In der Firma gibts ein 15. Gehalt. Da die IT jedoch ausgelagert ist (seit neuestem), wird das bei uns monatlich drauf geschlagen. In Summe bin ich um 10% über dem KV im Moment (750€). 
KV runter gebrochen auf meine 30h würde (mMn) 1861€ bedeuten. + 15. Gehalt runter gebrochen komm ich auf ca. 2000€ im Monat. Mein Ziel wären 2.500€ - nachdem ich aber keine Orientierungspunkte habe, weiß ich nicht, ob das vermessen ist (egal ob nach oben oder unten) :ratlos:

2000 (ausgerechnet) + meine 20% wären eh 2400 € ... finde ich für einen ITler in 30 h eh ganz ok ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tlahuizcalpantecuhtli schrieb vor 10 Minuten:

@ufo05: was ich dir am SO noch sagen wollte ist, dass du aufpassen musst ob du überhaupt in den IT-KV gehörst. ;)
Sobald du Programmiertätigkeiten erledigst, müsstest du in den Programmier-KV rein und der ist höher als der IT-KV. ;)
Immer wieder ein beliebter Trick in der IT-Branche. 

Was ist ein "Programmier-KV"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.