Chan_White

Wolfsberger AC vs Admira Wacker

112 Beiträge in diesem Thema

tommu schrieb vor 45 Minuten:

Mir fällt in letzter Zeit auf, dass es schon große Unterschiede in der Auslegung von gelben Karten gibt. Habe mir das Match am Sonntag im Fernsehen angesehen. Das war ein flotte, teilweise auch harte Partie. Jedoch hat der Schiedsrichter nicht bei jedem Foul die gelbe Karte gezeigt. Und trotzdem war es nicht gehässig. Und dann gibt es wieder Spiele wo einer bei einem Pressball blöd fällt und der andere bekommt sofort die gelbe Karte. Es fehlt, mM, ganz einfach das Fingerspitzengefühl der Schiedsrichter wie Fouls zu werten sind. Eben, wie beim Beispiel Toth, ob es für Toth überhaupt möglich war den Gegner, beim zweiten Foul,  zu sehen.

Es ist ja ok wenn ein Schiri strenger als der andere ist, solange es eine klare Linie gibt. Herr Eisner hatte diese am Sonntag, Weinberger nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schiedsrichter Entscheidungen sind Tatsachen Entscheidungen. So oder so. Und jeder hat da seine Eigenheiten. Und auch, das einer da gerade nicht den besten Tag erwischt, ja das gibt's auch, oder die Unterstützung durch die Liris ist mangelhaft. Und dann gibt's natürlich auch noch unsere Sicht durch die Vereinsbrille :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
da_3_er schrieb vor 9 Stunden:

Ob er ihn gesehen hat oder nicht ist aber für einen Foulpfiff und gelb nicht von Bedeutung.

 

Natürlich ist auch das ausschlaggebend. Für gefährliches Spiel gibt es nicht zwingend eine Verwarnung. Die Absicht einen Gegenspieler zu treffen ist ein wichtiger Faktor für die Bestrafung eines Vergehens. Hohes Bein/gefährliches Spiel ist jedenfalls ein Freistoß, aber keine Gelbe Karte. Geht dabei der foulende Spieler in den Gegenspieler hinein, so zeigt er die Absicht/Rücksichtslosigkeit gegenüber diesem Gegenspieler ein Foul zu begehen, bzw. diesen zu gefährden. Tut er das nicht, sieht er den Gegenspieler gar nicht, geht gar der Gegenspieler in jenen Spieler hinein der das gefährliche Spiel betreibt, besteht keine Absicht und er hat nicht rücksichtslos agiert.
Würde man die Absicht und die Rücksichtslosigkeit gegenüber den Gegenspielern außer Acht lassen, bzw. keine Bedeutung zumessen, dann würde es zwangsläufig für jedes Vergehen eine gelbe Karte geben. Somit bleibt das eben im Ermessensspielraum des Spielleiters. Und der Interpretationsspielraum ist da recht groß.
Eine Rote Karte beeinflußt ein Spiel immer entscheidend und sollte der letzte Ausweg sein um die Gesundheit der Spieler zu schützen, oder Spieler davon abzuhalten die Autorität des Schiedsrichters zu untergraben. Weder bei Sax noch bei Toth war das am Samstag der Fall. Ein guter Schiedsrichter sagt zu Sax zunächst, dass er sich zusammenreissen soll, sonst gibts eine Karte. Hält er dann nicht seinen Mund, dann erst gibts Gelb. Weinberger hatte die Gelbe gerade für Toth in die Luft gehalten als Sax ankam, er senkte diese nicht mal ab um sich die Worte von Sax anzuhören, oder ihn zu warnen, sondern behielt sie gleich oben (wahrscheinlich wollte er Energie sparen). Weiters würde ein guter Schiri den gelbverwarnten Spieler noch einmal scharf darauf hinweisen, dass er beim nächsten mal Rot bekommt, wenn er nicht endlich seinen Mund hält. Das Mittel der Ermahnung ist dem Schiedsrichter gegeben, er darf es auch anwenden. Dieses hat er sowohl bei Sax als auch bei Toth unterlassen. Toth beging in diesem Spiel genau 2 Fouls, beide eindeutig, keines davon aber überhart. Somit hatte der Schiri die Möglichkeit den Eklat mittels einer Ermahnung zu verhindern. Er hätte beim ersten Foul eine Ermahnung aussprechen können, niemand würde ihm dann vorwerfen, dass er beim zweiten Foul wegen "wiederholtem Foulspiel" Gelb zeigt. Will er gleich beim ersten Foul den Spieler durch Gelb zur Raison bringen, dann sollte er beim zweiten Foul diese Ermahnung aussprechen, so dieses eben nicht überhart ist (und das war es keineswegs).
Man kann auch sagen, dass ein Schiri eben besonders hart urteilt, besonders schnell die Spieler mit gelben und roten Karten bestraft und, dass man das zu akzeptieren und sich darauf einzustellen hat. Aber auch das war nicht der Fall. Herr Weinberger agierte einseitig. Er kennt das Mittel der Ermahnung, er wendete es laufend bei den WAC-Spielern an. Diese erhielten für 18 Foulspiele, wobei 6 - 7 dieser Fouls ungefähr den Vergehen von Toth entsprachen, eine einzige gelbe Karte. Die Admira erhielt für nur 9 Fouls, einmal Kritik und dem Wort "Gemeinheit" 3 gelbe und 2 rote Karten.
Das nennt man Spielleitung mit Tendenz und ohne Linie. Das nennt man einen schlechten Schiedsrichter.

bearbeitet von halbe südfront

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
halbe südfront schrieb vor 12 Stunden:

 

Natürlich ist auch das ausschlaggebend. Für gefährliches Spiel gibt es nicht zwingend eine Verwarnung. Die Absicht einen Gegenspieler zu treffen ist ein wichtiger Faktor für die Bestrafung eines Vergehens. Hohes Bein/gefährliches Spiel ist jedenfalls ein Freistoß, aber keine Gelbe Karte. Geht dabei der foulende Spieler in den Gegenspieler hinein, so zeigt er die Absicht/Rücksichtslosigkeit gegenüber diesem Gegenspieler ein Foul zu begehen, bzw. diesen zu gefährden. Tut er das nicht, sieht er den Gegenspieler gar nicht, geht gar der Gegenspieler in jenen Spieler hinein der das gefährliche Spiel betreibt, besteht keine Absicht und er hat nicht rücksichtslos agiert.
Würde man die Absicht und die Rücksichtslosigkeit gegenüber den Gegenspielern außer Acht lassen, bzw. keine Bedeutung zumessen, dann würde es zwangsläufig für jedes Vergehen eine gelbe Karte geben. Somit bleibt das eben im Ermessensspielraum des Spielleiters. Und der Interpretationsspielraum ist da recht groß.
Eine Rote Karte beeinflußt ein Spiel immer entscheidend und sollte der letzte Ausweg sein um die Gesundheit der Spieler zu schützen, oder Spieler davon abzuhalten die Autorität des Schiedsrichters zu untergraben. Weder bei Sax noch bei Toth war das am Samstag der Fall. Ein guter Schiedsrichter sagt zu Sax zunächst, dass er sich zusammenreissen soll, sonst gibts eine Karte. Hält er dann nicht seinen Mund, dann erst gibts Gelb. Weinberger hatte die Gelbe gerade für Toth in die Luft gehalten als Sax ankam, er senkte diese nicht mal ab um sich die Worte von Sax anzuhören, oder ihn zu warnen, sondern behielt sie gleich oben (wahrscheinlich wollte er Energie sparen). Weiters würde ein guter Schiri den gelbverwarnten Spieler noch einmal scharf darauf hinweisen, dass er beim nächsten mal Rot bekommt, wenn er nicht endlich seinen Mund hält. Das Mittel der Ermahnung ist dem Schiedsrichter gegeben, er darf es auch anwenden. Dieses hat er sowohl bei Sax als auch bei Toth unterlassen. Toth beging in diesem Spiel genau 2 Fouls, beide eindeutig, keines davon aber überhart. Somit hatte der Schiri die Möglichkeit den Eklat mittels einer Ermahnung zu verhindern. Er hätte beim ersten Foul eine Ermahnung aussprechen können, niemand würde ihm dann vorwerfen, dass er beim zweiten Foul wegen "wiederholtem Foulspiel" Gelb zeigt. Will er gleich beim ersten Foul den Spieler durch Gelb zur Raison bringen, dann sollte er beim zweiten Foul diese Ermahnung aussprechen, so dieses eben nicht überhart ist (und das war es keineswegs).
Man kann auch sagen, dass ein Schiri eben besonders hart urteilt, besonders schnell die Spieler mit gelben und roten Karten bestraft und, dass man das zu akzeptieren und sich darauf einzustellen hat. Aber auch das war nicht der Fall. Herr Weinberger agierte einseitig. Er kennt das Mittel der Ermahnung, er wendete es laufend bei den WAC-Spielern an. Diese erhielten für 18 Foulspiele, wobei 6 - 7 dieser Fouls ungefähr den Vergehen von Toth entsprachen, eine einzige gelbe Karte. Die Admira erhielt für nur 9 Fouls, einmal Kritik und dem Wort "Gemeinheit" 3 gelbe und 2 rote Karten.
Das nennt man Spielleitung mit Tendenz und ohne Linie. Das nennt man einen schlechten Schiedsrichter.

In der Theorie bin ich natürlich bei dir, am Platz sieht das aber meist anders aus. Ich habe schon rein rot bekommen für "geh bitte". Ist natürlich ein paar Ligen darunter aber Pfeiffen gibt's eben in jeder Liga.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
da_3_er schrieb vor 3 Minuten:

In der Theorie bin ich natürlich bei dir, am Platz sieht das aber meist anders aus. Ich habe schon rein rot bekommen für "geh bitte". Ist natürlich ein paar Ligen darunter aber Pfeiffen gibt's eben in jeder Liga.

Geh bitte......und was noch? :laugh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.