p a t

Neuigkeiten, Spekulationen, Interviews- Saison 2015/16

3.681 Beiträge in diesem Thema

Warum ist beim Firmenbuch kein Konzernabschluss hinterlegt? Hängen nicht alle Beteiligungen unter der AG?

Nein. Die AG gehört zu 100 % dem Verein und der hat keine Pflicht zur Offenlegung im Firmenbuch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Konzernabschluss zeigt, dass wir aus dem laufenden Betrieb nicht ansatzweise in der Lage sind, zumindest ausgeglichen zu bilanzieren. Im Jahresüberschuss von 2,1 Mio. EUR steckt ja bekanntlich der Rekorderlös für Damari. Ohne diesen nicht wiederkehrenden Erlös hätten wir einen Millionenverlust erwirtschaftet; das mühsam - auch aufgrund der CL-Teilnahme - erarbeitete positive Eigenkapital wäre wieder weggewesen. Aus meiner Sicht ist das alles andere als erfreulich; insbesondere weil es zeigt, dass Damari verkauft werden musste um laufende Verluste abzudecken.

Da ich nicht glaube, dass sich dieses Jahr unsere Kostenstruktur unfassbar stark geändert hat; werden wir wohl dieses Jahr einen ordentlichen Verlust erwirtschaften. Wir stehen in der Tabelle zwar besser da als vor einem Jahr; im Europacup sind wir aber analog zum letzten Jahr nicht (ergo fehlen Einnahmen). Ohne einen hohen Transferüberschuss wüsste ich nicht, wie sich da ein ausgeglichenes Ergebnis ausgehen sollte.

sind da nicht die transfers von kehat,Kayode,Almer ,martschinko,trainerteam auch inkludiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sind da nicht die transfers von kehat,Kayode,Almer ,martschinko,trainerteam auch inkludiert?

Die Austria ist kein Ein-Ausgabenrechner, sondern führt eine doppelte Buchhaltung - eine Neuverpflichtung führt zu keinen Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung, sondern 'nur' zu einem erfolgsneutralen asset, welches über die Vertragslaufzeit abgeschrieben wird.

Benannte Spieler wurden zudem erst nach Bilanzstichrag verpflichtet.

bearbeitet von multispeed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Austria ist kein Ein-Ausgabenrechner, sondern führt eine doppelte Buchhaltung - eine Neuverpflichtung führt zu keinen Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung, sondern 'nur' zu einem erfolgsneutralen asset, welches über die Vertragslaufzeit abgeschrieben wird.

Benannte Spieler wurden zudem erst nach Bilanzstichrag verpflichtet.

könnte man diese investitonen nicht rein theoretisch auch vorziehen, damit sie in ein einem postiveren geschäftsjahr schlagend werden !?

kenn mich leider nicht aus in diesem bereich, deswegen die blöde frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

könnte man diese investitonen nicht rein theoretisch auch vorziehen, damit sie in ein einem postiveren geschäftsjahr schlagend werden !?

kenn mich leider nicht aus in diesem bereich, deswegen die blöde frage.

Nein, das geht nicht. Der Aufwand ist verursachungsgerecht über die Vertragslaufzeit (also die Zeit bei der der Kicker aktiv beim Verein spielt) zu erfassen. bearbeitet von multispeed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss zugeben, ich war anfangs auch etwas skeptisch bei der Verpflichtung vom Franz. Er macht aber einen wirklich sehr guten Job!

Und vor allem scheint er mit Herz bei der Sache zu sein und sich nicht bloß zu profilieren oder sich gut gehen zu lassen und blenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.