Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gigi

Lehrling bei Liza - geht das?

11 Beiträge in diesem Thema

Lehrling bei Liza - geht das?

Als erklärter Azubi wechselt Tobias Rau (21) im Sommer 2003 zum Star-Ensemble des FC Bayern. Dort soll Bixente Lizarazu (33) den Lehrmeister für seinen potenziellen Nachfolger spielen. Ein Modell das Chancen, aber auch Risiken bringt.

Etwas Ehrenrühriges kann Tobias Rau (21) an diesem Begriff beim besten Willen nicht finden. "Ich fühle mich als Lehrling, klar", sagt er, "das ist in meinem Alter ganz normal." Dass er in Wolfsburg zum Stammpersonal und Mannschaftsrat zählt, in der U-21- Nationalelf eine unverzichtbare Größe bildet und eventuell schon kommende Woche in Spanien seine A-Länderspiel-Premiere feiert, ändert an der Selbsteinschätzung des Linksverteidigers nichts. Dank solchen Auftretens ist Rau beim VfL Everybody's Darling, trotz der Unterschrift unter einen Dreijahresvertrag beim FC Bayern. "Ein Mensch und Profi, wie ihn sich jeder wünscht", schwärmt Manager Peter Pander, "ein Klasse-Typ" Trainer Wolfgang Wolf. Selbst Patrick Weiser (31), unmittelbarer Job- Konkurrent auf der linken Abwehr-Seite, hofft, "dass Tobi seinen Charakter nicht verändern muss, um erfolgreich zu bleiben".

Bescheidene Zurückhaltung kann einen beim Renommierklub FC Bayern indes auch zu "Everybody's Depp" machen. Michael Wiesinger (30, heute 1860 München) erging es so. Im Sommer '99 kam er aus Nürnberg, wollte lernen, stellte sich brav hinten an - und kam nie nach vorne. Nur 19 Liga-Einsätze für Bayern stehen unter dem Namen Wiesingers, der jetzt sagt: "Ich war wohl zu zurückhaltend."

Mahnendes Beispiel für Rau? Nein, meint sein aktueller Mitspieler Stefan Effenberg (34), einst Galionsfigur der Bayern: "Tobias soll bleiben, wie er ist. Alles regelt sich auf dem Platz." Dort, kündigt Rau an, werde er "bestimmt nicht zu brav sein". Intern ist er ohnehin als Stimmungsmacher profiliert, tanzt bei Mannschaftsfeiern schon mal allein auf dem Tisch (wie auch Michael Tarnat, sein Vorgänger beim FC Bayern). "Wo etwas los ist", sagt Trainer Wolf, "ist er ganz vorne dabei. Das wird auch bei den neuen Kollegen gut ankommen."

Raus Aufstieg vollzog sich schon immer aus der Position des vermeintlichen Underdogs. Bruder Sebastian (24, spielt in der Niedersachsenliga) hatte mehr Talent, der "Kleine" aber den größeren Ehrgeiz. Als Rau 2001 von Eintracht Braunschweig (damals Regionalliga) zum VfL wechselte, winkten Klubs wie 1860 München oder der HSV ab: nicht bundesligatauglich. Zeitgleich formierte DFB-Coach Uli Stielike den Kader für die U-20- WM in Argentinien ohne Rau. Der besitzt dafür heute die Perspektive, links defensiv auf Jahre hinaus Deutschlands Nummer eins zu sein. "Die erste Ideallösung seit Andi Brehme", mutmaßt Effenberg.

"Ich bin Profi, kein Lehrer für Tobias Rau", ließ Bixente Lizarazu (33) kürzlich ein wenig kämpferisch verlauten. Der künftige Schüler - oder doch eher Rivale - bleibt gelassen: "Er muss mich nicht unterrichten. Wenn ich mir taktische Dinge bei ihm abschaue, wird er das gar nicht mitbekommen." Freilich wirft das Abenteuer FC Bayern auch Fragen auf, die Rau noch nicht zu beantworten vermag. Wie wird er es verarbeiten, erstmals in seiner Laufbahn tatsächlich über Monate im zweiten Glied zu stehen? Kann erhöhte Trainingsqualität wirklich mangelnde Spielpraxis kompensieren? U-21-Coach Jürgen Kohler hält das für "grundsätzlich nicht vorstellbar".

Allerdings: Dass Rau sich in München durchsetzt, ist für Kohler "keine Frage". Was diesen jungen Spieler für die Bayern so interessant gemacht habe, weiß Wolf, ist nicht überragende fußballerische Klasse. Sondern: "Die Fähigkeit, immer 100 Prozent abzurufen." Und eben die Lehrlings-Mentalität: "Die permanente Bereitschaft, dazuzulernen, ist bei jungen Leuten eine seltene Qualität - und schon fast die Garantie für eine große Karriere."

Erfahrung - Vorteil Lizarazu

Rau: In Braunschweig mit 17 Jahren Regionalliga-Stammspieler, knapp 40 Bundesliga-Einsätze für Wolfsburg, neun U-21-Länderspiele (ein Tor).

Lizarazu: Weltmeister, Europameister, Champions-League-Sieger, drei Mal Deutscher Meister. Erfolgreichster Titelsammler der Welt.

Defensivverhalten - Vorteil Lizarazu

Rau: Gutes Tackling, starke Zweikampfbilanz. Häufig vor dem Gegenspieler am Ball. Aber auch Aussetzer im Stellungsspiel.

Lizarazu: Verteidigt mit Kopf und Auge, ist um kollektives Abwehrverhalten bemüht. Höchstes taktisches Verständnis. Im direkten Duell resolut.

Taktisches Verhalten - Vorteil Lizarazu

Rau: Problemloses Einstellen auf verschiedene Systeme. Das Umschalten auf Offensive beginnt schon mit der Balleroberung. Aber oft zu hektisch.

Lizarazu: 72 Kilo taktisches Denken. Weiß genau, wann er den Abwehrverbund verlassen kann. In Viererkette und Raumdeckung perfekt.

Wirkung in der Offensive - Vorteil Lizarazu

Rau: Relativ gering, trotz großen Vorwärtsdrangs. Flanken, Dribbling und Torschuss sind verbesserungsbedürftig. Ein Tor in 38 Bundesliga-Spielen.

Lizarazu: Schaltet sich dosiert, aber gezielt und dann entschlossen ein; zuletzt häufiger. Flankt ordentlich, schoss in 169 Pflichtspielen nur fünf Tore.

Grundtechnik - Vorteil Lizarazu

Rau: Nicht überragend, aber ordentlich und einem erkennbaren Verbesserungsprozess unterzogen. Dies gilt auch für den schwachen rechten Fuß.

Lizarazu: Makellose Technik. Benutzt nahezu immer den linken Fuß. Sauberes Passspiel, einigermaßen harter Schuss, daher auch Freistoßschütze.

Schnelligkeit - Unentschieden

Rau: Klarer Pluspunkt. Geeignet, um in Not-Situationen fußballerische beziehungsweise taktische Fehler zu kompensieren.

Lizarazu: Keinerlei Defizite, also keinerlei Nachteile. Korrigiert damit zuweilen Situationen, in denen ihm der Gegner im Rücken entwischt.

Kopfball - Vorteil Lizarazu

Rau: Eine Schwachstelle. Timing und Technik reichen noch nicht, um körperliche Nachteile (1,77 Meter, 70 Kilo) im Luftkampf auszugleichen.

Lizarazu: Bei 1,69 Meter Größe schon von der Natur her eingeschränkt. Timing, Technik und Entschlossenheit sind ausreichend.

Verhalten in der Gruppe - Vorteil Rau

Rau: Ordnet sich ein, zeigt Respekt, ohne sich unterbuttern zu lassen. Ein Vorzeige-Charakter, genießt dafür im Team höchste Wertschätzung.

Lizarazu: Spricht im sechsten Bayern-Jahr kein Deutsch, versteht es aber. Unkomplizierter Einzelgänger, aber auch aggressiv (wird handgreiflich).

Verletzungsanfälligkeit - Vorteil Rau

Rau: Hohe Robustheit trotz schmächtigen Körperbaus. Bislang nur Kontakt-Verletzungen (die schwerste: Syndesmosebandriss im Frühjahr 2002).

Lizarazu: Trotz absolut professioneller Körperpflege ziemlich anfällig, vor allem die Muskulatur.

(kicker.de)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rau ist wohl ein Spieler für die Zukunft den der FC Bayern wohl jetzt geholt hat um später keine höhere Ablösesumme zahlen zu müssen...

Ich glaube nicht dass er sich in den nächsten Jahren durchsetzen wird.

Er wird einer wie der Fink der im Mittelmaß vor sich hinvegetiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rau ist wohl ein Spieler für die Zukunft den der FC Bayern wohl jetzt geholt hat um später keine höhere Ablösesumme zahlen zu müssen...

Ich glaube nicht dass er sich in den nächsten Jahren durchsetzen wird.

Er wird einer wie der Fink der im Mittelmaß vor sich hinvegetiert.

Ich sage dass Rau wie Thiam,Kovac,etc. bei den Bayern versauern wird und nach 2 Jahren den Verein wieder verlässt.

Was ist eigentlich mit Tobias Willi waren an dem die Bayern auch ned dran?Ok der spielt rechts glaub ich aber warum haben sie den jetzt doch nicht verpflichtet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Marcelinho: Willi hatte eine starke Saison.

Nun hat er sogar Probleme in Freiburgs Zweitliga Elf einen Stammplatz zu erhaschen!

zu Rau: Ich denke da ähnlich wie ihr.

Er wird sich nie richtig durchsetzen.

Demichelis kann doch glaube ich auch links spielen.

3-4 Jahre wird er bei den Bayern vielelicht spielen(besser gesagt die Bank wärmen) und dann wird er als Durschnittsbuli Spieler bei einem Mittelständer sein daseinf risten.

Klingt zwar sehr pessimistisch aber es gibt weitaus größere Talente in Deutschland.

Trotzdem wünsch ich ihm natürlich den Durchbruch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Marcelinho: Willi hatte eine starke Saison.

Nun hat er sogar Probleme in Freiburgs Zweitliga Elf einen Stammplatz zu erhaschen!

Klose schießt dieses Jahr auch kaum Tore und die Bayern sind weiter an ihm dran ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Marcelinho: Willi hatte eine starke Saison.

Nun hat er sogar Probleme in Freiburgs Zweitliga Elf einen Stammplatz zu erhaschen!

Klose schießt dieses Jahr auch kaum Tore und die Bayern sind weiter an ihm dran ;)
Das lässt mich am Geisteszustand vom Hoeness zweifeln :D

Er holt doch sonst nur wirkliche Kracher und keine Gurkenkicker á la Klose...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch das der erstmal auf der Bank sitzen darf und nur bei verletzungen der stammspieler zum Einsatz kommt.

Ich finde es sowie so unnütz das der große FCB die Talente alle kauft und sie dann auf die Bank setzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum sollte er sich nicht durchsetzen?? Einem Heargreaves, Kuffour oder Schweinsteiger hätte man das auch nicht zugetraut und jetzt spielen sie regelmäßig in der Ersten bzw. sind sogar Stammspieler!

Wenn sich Rau weiterentwickelt, wird er auch seine Chance bekommen und wer weiß, vielleicht ist er dann auch einer wie Kuffour.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Wechsel kam sicher zu früh für Rau- welcher Spieler hat es in derart jungen Jahren geschafft, zu einer echten Stütze bei den Bayern zu werden?

Ein Effenberg, Kahn, Matthäus oder Elber kamen allesamt bereits als fertige Spieler, verbesserten sich nicht mehr wesentlich.

Dass Rau sich wesentlich verbessern soll, noch dazu, indem er von Lizarazu "abschaut"- nein, nicht bei diesen Bayern, wo nichts verziehen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Wechsel kam sicher zu früh für Rau- welcher Spieler hat es in derart jungen Jahren geschafft, zu einer echten Stütze bei den Bayern zu werden?

Ein Effenberg, Kahn, Matthäus oder Elber kamen allesamt bereits als fertige Spieler, verbesserten sich nicht mehr wesentlich.

Dass Rau sich wesentlich verbessern soll, noch dazu, indem er von Lizarazu "abschaut"- nein, nicht bei diesen Bayern, wo nichts verziehen wird.

Denke auch dass Rau sich von Lizarazu in keinster Weise etwas wird abschauen können, im Gegenteil für ein jungen Spieler wie ihn wird es wichtig sein nicht erst mental an seinem (zugegebenermaén Weltstar auf seiner Position) "Vordermann" zu zerbrechen - wünsch ihm zwar alles gute, blaub aber dass Deutschland sich somit ein möglicherweise großes Talent zerstört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.