gwtony

Austria droht Stadion-Sperre

179 Beiträge in diesem Thema

quelle: http://derstandard.at/?id=2220524

oarge sache .. wir kommen billig davon, austria unter umständen stadionsperre .....

Sitzung auf 31. Oktober verschoben - Violette müssen mit bis zu 50.000 Euro rechnen, Rapid kommt dagegen ziemlich billig davon

Wien - Wegen der Ereignisse vor dem samstägigen 275. Wiener Derby Austria Manga - Rapid hat am Montag das Nachspiel vor den Fußball-Richtern des Landes begonnen. Der Strafsenat der Bundesliga forderte die beiden Vereine auf, zu den Vorfällen im Horr-Stadion Stellung zu nehmen. Da die Favoritner und die Hütteldorfer dies persönlich tun wollen, wurde der Fall auf 31. Oktober vertagt.

Die Causa, die ursprünglich für die Sitzung am Montag angesetzt gewesen war, wäre übrigens auch dann verschoben worden, wenn das Liga-Gremium (Senat I) unter Vorsitz von Manfred Luczensky von sich aus zusätzliche Erhebungen veranlasst hätte. Die Strafrichter hatten auf Grund des Studiums der Berichte von Schiedsrichter Konrad Plautz und des Sicherheitsdelegierten Michael Zoratti Anzeigen erstattet. Die Austrianer kündigten dem Strafsenat auch einen chronologischen Bericht der Vorfälle aus ihrer Sicht an.

Kraetschmer gegen billige Polemik

Austria-Manager Markus Kraetschmer rief außerdem nochmals in Erinnerung, "dass von uns im Vorfeld, aber auch während des Spiels, in Zusammenarbeit mit dem Gastverein, den Vertretern von Bundesliga, Exekutive und Sicherheitsdienst alles unternommen wurde, um einen reibungslosen Spielablauf zu ermöglich." Er sei für jeden Ratschlag dankbar, jedoch nur dann, wenn dieser wirklich fundiert und sachdienlich ist. Billige Polemik bringe in diesem Fall mit Sicherheit nicht weiter.

Weiters hob Kraetschmer das positive Verhalten der eigenen Fans und der neutralen Zuschauer hervor, die sich durch das Fehlverhalten einiger hundert Chaoten nicht habe provozieren lassen. "In einem Telefonat mit Bundesliga-Vorstand Georg Pangl habe ich auch darauf hingewiesen, dass alle Liga-Klubs aufgefordert sind, gemeinsam gegen solche Chaoten, die mit Sicherheit andere potenzielle Zuschauer vom Besuch abhalten, rigoros aussortiert werden müssen. Von solchen Leuten will die Austria kein Eintrittsgeld", sagte Kraetschmer.

Stadion-Sperre?

Sämliche Überlegungen, wonach das Horr-Stadion wegen der Vorfälle als Schauplatz für den großen Lokalschlager in Zukunft nicht mehr in Frage komme oder mit einer Sperre belegt werden solle, widersprach der Polster-Nachfolger. "Die Arena ist von der Liga lizenziert, vom zuständigen Magistrat der Stadt bewilligt worden. Es gab in den jüngsten fünf Jahren, in denen Derbys regelmäßig wieder in Favoriten ausgetragen wurden, keinerlei Vorfälle im Stadion, die solche Überlegungen rechtfertigen würden", meint Kraetschmer.

Dass der Cupsieger und der Meister vor den Fußball-Richtern nicht ungeschoren davon kommen werden, steht nach dem Skandal in der Arena am Verteilerkreis fest. Der Austria droht als Veranstalter laut Liga-Sprecher Christian Kircher wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrung eine Geldstrafe bis zu 50.000 Euro sowie möglicherweise auch eine befristete Stadion-Sperre. Die mit 2:0 siegreichen Grünweißen, die am Samstag unter Protest angetreten waren und in Zukunft das Derby nur noch im Happel-Stadion austragen wollen, haben wegen Störens der Partie durch den Gastverein mit bis zu 10.000 Euro zu rechnen.

Längere Sperre für Kiesenebner?

Der Strafsenat tagte am (heutigen) Montag (ab 16.30 Uhr) in der Bundesliga-Geschäftsstelle im Prater aber auch noch aus einem anderen Anlass. Er befasste sich mit den zwei Spieler-Ausschlüssen der vergangenen Runde. Möglich ist, dass der Austrianer Markus Kiesenebner, für den das Wien-Derby schon nach 15 Minuten wegen Gelb-Rot zu Ende gewesen war, mehr als nur ein Spiel pausieren muss. Plautz hatte den Mittelfeldmann wegen Beleidigung des Schiri-Assistenten angezeigt. In der Red Zac-Ersten Liga war der liberianische Gratkorn-Legionär Abu Kanneh beim 2:1-Heimsieg gegen FC Kufstein wegen Tätlichkeit vom Platz geflogen.

Das 275. Wien-Derby ging als eines der unschönsten der traditionellen Geschichte ein. Vor dem Anpfiff war Austria-Keeper Joey Didulica, der in der ersten Spielhälfte das Gehäuse vor der mit rund 2.500 Rapid-Sympathisanten besetzen Osttribüne hütete, mit Leuchtraketen beschossen worden. Nur nach Aufmarsch massiver Polizei-Einheiten und mit 30 minütiger Verspätung gab Schiedsrichter Plautz die Partie frei. Einige Randalierer haben den belgischen Rapid-Stürmer Axel Lawaree, der am 26. Mai vom kroatischen Torhüter mit einer brutalen Attacke niedergestreckt worden war, rächen wollen.(APA)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In diesem Land war es klar, daß die Grünen nicht schuld sein KÖNNEN...

Das nächste Mal, wenn ein Austrianer gefoult wird, wird der Violette vom Platz gestellt, weil er hätte dem Fuß des Rapidlers ja ausweichen müssen...

Es macht einfach keinen Spaß mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In diesem Land war es klar, daß die Grünen nicht schuld sein KÖNNEN...

Das nächste Mal, wenn ein Austrianer gefoult wird, wird der Violette vom Platz gestellt, weil er hätte dem Fuß des Rapidlers ja ausweichen müssen...

Es macht einfach keinen Spaß mehr...

859175[/snapback]

Na da bin ich dann mal aufs nächste Derby in Hütteldorf gespannt.

Denn warum sollten dann die Violetten sich zurückhalten ?

Schadet doch eh nur dem Heimverein...

Gegner verunsichern, Terror machen, und mit lächerlicher "Strafe" belegt, dem Gegner vielleicht sogar den Heimvorteil für einige Spiele nehmen.

Wenn das kein Ansporn für einige ist... :x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ja, so gerecht ist die Welt! Das kann's nicht sein, wenn dieses Urteil so kommt (Austria höhere Strafe als Rapid) öffnet das jedem "Auswärts-Fan" Tür und Tor für Randale!

Aber gut finde ich auch das:

Brisante Partien sollen künftig schon im Vorfeld zu "Hochsicherheitsspielen" erklärt werden. Diesen drastischen Vorschlag stellt Bundesliga-Vorstand Georg Pangl nach den Ausschreitungen beim Wiener Derby in Aussicht. Nicht zuletzt im Hinblick auf die EM 2008 will die Bundesliga in Zukunft die Austragungsorte selber festlegen. Dazu Peter Jedelsky vom Kriminalamt in Wien: "Es war ein Fehler, das Derby nicht ins Happel-Stadion zu verlegen!" Nach dem Vorbild England fordert Pangl außerdem eine Personalisierung aller Fans. In Österreich sei man von den zaunlosen britischen Stadien noch "Lichtjahre entfernt".

Also bestimmt die Bundesliga dann über die Heistätte der Austria, bravo nix gemacht und trotzdem schuld!

Und noch was:

Zwei wichtige Treffen werden am Montag stattfinden. Rapid lädt die Vertreter der 44 beim Derby anwesenden Fan-Klubs zu einem Gespräch, bei dem Manager Werner Kuhn, Sportchef Peter Schöttel und Kapitän Steffen Hofmann ihre Anhänger beschwichtigen und mit Strafen drohen. Wer die gefährliche Leuchtstifte abschießt, wird per Video-Überwachung ausgeforscht und sofort des Hanappi-Stadions verwiesen.

Mit Strafen drohen?!? Hallo?!? Drohen?!? Wenn das Rapids weg ist mit den Wahnsinnigen umzugehen, dann gute Nacht Fussball-Österreich!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin ja eigentlich der Anti-Mentalità Typ schlechthin, aber sollte das alles wirklich eintreten, bin ich 100 % dafür, vor dem nächsten Hanappi Derby auch einen auf "Rachefeldzug" zu machen und schon Wochen vor dem Derby kräftig Gas zu geben. :angry:

Lawaree findet's lustig wenn er Raketen auf sein verbeultes Kopfi bekommt, die Heimmannschaft bekommt eventuell eine Stadionsperre wenn sich die Gästefans irre aufführen - ich glaube, jeder Austrianer weiß was in Hütteldorf zu machen ist.

bearbeitet von Relii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die kontrollen am eingang waren lächerlich!

aber wies aussieht nicht nur bei uns denn einige austrianer haben übereinstimmend berichtet dass so manch violetter der wegen des platzsturms vorige saison mit stadionverbot belegt worden ist beim derby auf der west stand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
aber wies aussieht nicht nur bei uns denn einige austrianer haben übereinstimmend berichtet dass so manch violetter der wegen des platzsturms vorige saison mit stadionverbot belegt worden ist beim derby auf der west stand.

Kann auch daran liegen, dass einige Stadionsperren aufgehoben wurden, indem die "Verurteilten" ein paar Sozialstunden abgeleistet haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin ja eigentlich der Anti-Mentalità Typ schlechthin, aber sollte das alles wirklich eintreten, bin ich 100 % dafür, vor dem nächsten Hanappi Derby auch einen auf "Rachefeldzug" zu machen und schon Wochen vor dem Derby kräftig Gas zu geben. :angry:

Lawaree findet's lustig wenn er Raketen auf sein verbeultes Kopfi bekommt, die Heimmannschaft bekommt eventuell eine Stadionsperre wenn sich die Gästefans irre aufführen - ich glaube, jeder Austrianer weiß was in Hütteldorf zu machen ist.

859194[/snapback]

So wirds (leider) kommen.

Denn irgendwann läuft das Fass mal über, und in Hütteldorf, wo die Ost dann geteilt ist, wirds wohl für einige Grüne weniger spassig werden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

http://www.bundesliga.at/blinfo/index.php?&sub1=4&sub2=4_10

faktum ist, dass der heimverein (vor allem bei risikospielen) für die einhaltung der sicherheitsvorschriften verantwortlich ist.

das natürlich der gästeverein für fehlverhalten der fans auch zur rechenschaft gezogen wird ist klar.

die bundesliga wertet aber offenbar das einhalten der sicherheitsbedingungen HÖHER als dann (durch die nichteinhaltung dieser) ermöglichtes fehlverhalten der gästefans!

das ihr das ungerechtfertigt findet wunder mich aber nicht. unlogisch sind die bestimmungen aber dennoch nicht!

ps: was ich so gelesen und gehört habe sind viele der hardcore rapidler OHNE (genauer) überprüfung ins stadion gekommen! das die austria dafür haftet ist klar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
http://www.bundesliga.at/blinfo/index.php?&sub1=4&sub2=4_10

faktum ist, dass der heimverein (vor allem bei risikospielen) für die einhaltung der sicherheitsvorschriften verantwortlich ist.

das natürlich der gästeverein für fehlverhalten der fans auch zur rechenschaft gezogen wird ist klar.

die bundesliga wertet aber offenbar das einhalten der sicherheitsbedingungen HÖHER als dann (durch die nichteinhaltung dieser) ermöglichtes fehlverhalten der gästefans!

das ihr das ungerechtfertigt findet wunder mich aber nicht. unlogisch sind die bestimmungen aber dennoch nicht!

ps: was ich so gelesen und gehört habe sind viele der hardcore rapidler OHNE (genauer) überprüfung ins stadion gekommen! das die austria dafür haftet ist klar!

859212[/snapback]

Red ma in einem halben Jahr noch mal drüber, mal sehen, ob du es weiterhin so "sachlich" sehen kannst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also manchmal frage ich mich schon ob es einigen herren um Bundesliga Senat noch gut geht?

Wieso bekommt die Austria eine höhere Strafe als Rapid? Hier muss man eher dem Sicherheitsdienst, vor allem dem Sportklub Rapid schuld geben, dem schon lang bekannt ist wer schwierigkeiten macht, nur geht man nicht gegen sie vor.

Was spricht jetzt noch dagegen so etwas nicht auch im hanappi stadion zu machen? Letztendlich müsste dann ja Rapid eine höhere Strafe bekommen :laugh:

Dieser bundesligavorstand ist ein einziger Sauverein.

Warum sollen WIR für die aktion der grünen vollhämmer bestraft werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.