Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
cpa

Verdacht der Wettmanipulation

27 Beiträge in diesem Thema

Mittlerweile hat sich das Thema einen eigenen Thread verdient.

Unregelmässigkeiten Sturm - Ried ???

Einige Bookies haben Unregelmässigkeiten beim Spiel Sturm gegen Ried gemeldet. Obwohl bei Ried Drechsel und Glasner wieder einsatzbereit waren, und Ried eigentlich gestärkt in das Spiel ging, war das Team von Hochhauser gestern nachmittag plötzlich der grosse Aussenseiter. Die Quoten purzelten im Sekundentakt.

Wie kann das passieren? Wie können die Quoten von 2,00 auf 1,4 (bei der österr. Wettbörse Betbull gab es sogar nur mehr 1,32!!) fallen, obwohl es keine offensichtlichen spielerischen Veränderungen (Verletzungen, Gesperrte Spieler, Krankheit etc) gab!? Einige Bookies haben das Spiel überhaupt aus dem Programm genommen. Der Grund waren massive Einsätze (angeblich auch aus Asien) auf Sturm, obwohl wie bereits erwähnt - es keine grossen Veränderungen weder bei Sturm noch bei Ried gab.

Wir werden uns bei den österreichsichen Buchmachern umhören, und in den nächsten Tagen weiter berichten.

Vielleicht handelt es sich um einen "aussergewöhnlichen" Zufall - wollen wir hoffen...

Sturm - Ried Teil 2

Zuerst möchten wir uns bei den nationalen Bookies für die Meldungen zu diesem Spiel bedanken. Viele haben uns erhöhte Einsätze auf das Spiel gemeldet, was völlig abnormal ist, denn beide Teams konnten in bester Besetzung spielen.

"Die Umsätze sind nicht zu erklären " so ein österreichisches Wettbüro" aber wir haben das Spiel rechtzeitig aus dem Programm genommen, um größere Schäden zu vermeiden - meldete er uns weiter.

Äusserst interessant ist eine Meldung eines englischen Wettbüros. Dieser Bookie erwartet am kommenden Wochenende beim Retourspiel einen Sieg von Ried. Wir sind auch dieser Meldung nachgegangen, und mussten feststellen, das Interwetten, Sportingbet und expekt.com dieses Spiel bereits am Mittwoch !! aus dem Programm genommen haben. Centrebet, hat die Quote von 2,40 auf 1,95 geändert.

Stellt sich abermals die Frage - Warum? Denn bei den Spielen von GAK - Pasching und Salzburg - Austria (beide spielen international, und wäre eine derartige Quotenbewegung zu erklären) sind die Einsätze bei weitem nicht so hoch.

Fast alle Bookies haben inzwischen das Spiel aus dem Programm genommen.

Beide Artikel sind von wett.info

bearbeitet von Dominator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wettfrühwarnsystem kommt erstmals zum Einsatz

Das als Folge der letztjährigen deutschen Schiedsrichter- und Wettvorkommnisse in Österreich präventiv installierte Wettfrühwarnsystem, wodurch mögliche Wettmanipulationen frühzeitig erkannt und vermieden werden sollen, kommt erstmals zum Einsatz.

Bei diesem von Buchmacherverband, der Sportwetten GmbH, dem ÖFB und der Österreichischen Bundesliga eingeführten Vorwarnsystem wurde die Bundesliga, wie in der ersten Stufe vorgesehen, vom Verband der Buchmacher bzw. der Sportwetten GmbH über erhöhte Wetteinsätze auf eine Begegnung der 10. Runde der T-Mobile Bundesliga zwischen SV Josko Fenster Ried – und SK Puntigamer Sturm Graz informiert.

Bundesliga-Vorstand Georg Pangl hat sich umgehend mit dem ÖFB sowie den Verantwortlichen der betroffenen Klubs in Verbin-dung gesetzt. Die Klub-Verantwortlichen werden intern die entsprechenden Maßnahmen ergreifen und Manager, Trainer und Spieler über die im Rahmen des Frühwarnsystems getroffenen Maßnahmen in Kenntnis setzen.

Weiters werden entsprechend der erarbeiteten Vorkehrungen, die beteiligten Schiedsrichter, der für das Spiel ad hoc nominierte technische Deligierte sowie die Schiedsrichterbeobachter angewiesen, besonderes Augenmerk auf die Vorkommnisse beim Spiel zu legen.

In der Nachbearbeitung des Spiels wird die Bundesliga mit dem von Premiere zur Verfü-gung gestellten TV-Material eine Ex-Post-Analyse durchführen und das Spiels nochmals auf ungewöhnliche Vorfälle prüfen.

"Wir sind sicher, dass wir mit diesem gemeinsam mit unseren Partnern erarbeiteten Katalog an Maßnahmen ein wirksames Präventivsystem erarbeitet haben, dass den Bundesliga-Fußball vor Wettmanipulationen schützt. Ich muss jedoch davor warnen, jeden Fehlschuss oder Fehlgriff eines Spielers oder Goalies sofort als Beleg für eine Manipulation zu sehen“, erklärt Bundesliga-Vorstand Georg Pangl.“

www.bundesliga.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwei weitere Artikel von wett.info

Sturm - Ried Teil 3

Uns erreichen viele Meldungen zu diesem Spiel - Fans, Presse und die österreichischen Buchmacher wollen mehr Klarheit. Was ist wirklich passiert? Gab es eine Absprache, und wenn ja - wer sind die Drahtzieher?

Laut Aussage eines Bookies gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen Buchmacherverband und Verbänden (ÖFB, Bundesliga). Hier wurde eine Stelle eingerichtet, der derartige Unregelmässigkeiten gemeldet werden können. Zum Spiel Sturm-Ried und vice versa gibt es angeblich einige Meldungen, die über dubiose Wetteinsätze berichten. Dies bestätigt abermals den internationalen "Quotenverfall" letzten Samstag - nicht erklärbare Wetteinsätze setzten die Quote auf Sturm unter Druck...

Man hört auch schon die ersten Namen die beide Teams belasten würden, allerdings wollen wir uns hier klar distanzieren. Wett.info berichtet über Fakten und nicht über Spekulationen.

Wir werden weiter recherchieren, vorallem interessiert uns, ob die Verantwortlichen der Bundesliga das Spiel am Samstag genauer beobachten werden.

Sturm - Ried Teil 4

Nun ist es durch, das Frühwarnsystem, das zwischen Buchmachern und Verbänden eingeführt wurde, kommt am Samstag beim Spiel Ried - Sturm zum Einsatz.

Bundesliga-Vorstand Georg Pangl hat sich umgehend mit dem ÖFB sowie den Verantwortlichen der betroffenen Klubs in Verbindung gesetzt. Die Klub-Verantwortlichen werden intern die entsprechenden Maßnahmen ergreifen und Manager, Trainer und Spieler über die im Rahmen des Frühwarnsystems getroffenen Maßnahmen in Kenntnis setzen.

Weiters werden entsprechend der erarbeiteten Vorkehrungen, die beteiligten Schiedsrichter, der für das Spiel ad hoc nominierte technische Deligierte sowie die Schiedsrichterbeobachter angewiesen, besonderes Augenmerk auf die Vorkommnisse beim Spiel zu legen. Lesen Sie mehr auf www.bundesliga.at und ORF-Teletext S. 105

Aus Insiderkreisen haben wir gehört, dass sich nun auch die UEFA mit diesem Spiel bzw. den Vorfällen auseinandersetzen wird.

Vielleicht eine Woche zu spät, denn wie berichtet gab es ja schon letzte Woche erhöhte Wetteinsätze auf dieses Spiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich setze morgen im Stadion fix 10 Euro (edit: bin Student, daher geht nicht mehr :finger: ) auf Sturm,

a) weil ich nicht an die Betrugsgeschichte glaube

b) weil ich ganz einfach glaube, dass wir morgen leider verlieren.

Und die geschenkten 50 Euro nehme ich gerne an.

bearbeitet von themanwho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, unklug wärs ja nicht, beide mannschaften sind heimstark und auswärtsschwach und in etwa in der selben leistungskategorie einzuordnen. bevor man jetzt 2 remis riskiert hat man halt lieber einen punkt mehr und einen sicheren sieg.

aber ich hoff dass das kompletter unsinn ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SR Falb aus dem Burgenland, mit mehr als 70 Bundesligaspielen Erfahrung.

820639[/snapback]

Also ein reicher Mann. :)

Halte die Behaupfungen für Humbug. Ried-Sturm , vielleicht vor x Jahren als Ried noch im Amateurlager war. Wie das Warnsystem funktioniert würde mich interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Überhöhte Einsätze - Alarm der Bookies!

Ried gegen Sturm wurde aus dem Wurde aus dem Wettprogramm gestrichen - nach Gerüchten schlug nun erstmals das Frühwarnsystem an

Alarm vorm Match Ried - Sturm: Erstmals kommt das Wettfrühwarnsystem (installiert nach den Manipulationen in Deutschland) zum Einsatz, wurde die Bundesliga von den Buchmachern informiert - Grund: "Letzte Woche gab's ein Gerücht, wonach sich Spieler der beiden Klubs auf jeweils einen Sieg abgesprochen hätten", so Liga-Vorstand Pangl. Außerdem hätte es erhöhte Einsätze auf einen Sturm-Sieg mit zwei Toren Vorsprung (Sturm siegte 3:1) gegeben. Diesmal seien auf dieses Spiel vor allem aus dem asiatischen Raum sehr hohe Wetten eingegangen.

Pangl hat sich sofort mit den Klubverantworltichen in Verbindung gesetzt, das heutige Spiel ist von den Wettanbietern aus dem Programm genommen worden. Auch die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet.

Sturm-Manager Heinz Schilcher: "Wir sind informiert worden, dass es für diese beiden Spiele hohe Einsätze gegeben hat. Aber wir haben keine Kontrolle darüber, können jeden einzelnen unserer Spieler nur noch einmal an seine Pflichten erinnern - doch ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Bei uns wird korrekt und ehrlich gearbeitet - man kann uns einzig und allein vorwerfen, dass wir gegen Ried gewonnen haben."

Heute wurde als zusätzlicher Überwacher ein technischer Delegierter nominiert, dazu wird das Spiel an Hand des TV-Materials auf ungewöhnliche Vorkommnisse überprüft.

Kronen Zeitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Verdacht der Wettmanipulation bei Ried - Sturm

Erstmals wurde das Wettfrühwarnsystem der Bundesliga aktiv. Im Bezug auf das heutige Spiel von Sturm in Ried (18.30 Uhr) melden die Buchmacher ungewöhnlich hohe Einsätze auf Ried.

Neun Monate nach dem deutschen Wettskandal rund um Schiedsrichter Robert Hoyzer schrillen im heimischen Fußball die Alarmglocken. Konkret geht es um die Spiele zwischen Ried und Sturm morgen und vor einer Woche. Schon beim Spiel in Graz kursierten in Wettinsiderkreisen Gerüchte, dass Sturm die Partie mit Sicherheit gewinnen werde. Warum, bleibt reine Spekulation. Fest steht, dass (auch international) sehr hohe Beträge auf Sturm gesetzt wurden und Sturm tatsächlich gewann. Schon damals war auch zu hören, dass es im zweiten Spiel, das ja morgen in Ried steigt, genau umgekehrt kommen würde. Diesmal sollen angeblich die Innviertler als Sieger vom Platz gehen. Soweit die Gerüchteküche.

Viel Geld im Spiel. Fakt ist, dass ein Ried-Sieg angesichts der Heimstärke des Aufsteigers (bisher zwei Siege und zwei Remis) nicht außergewöhnlich wäre. Fakt ist aber auch, dass gestern Vormittag etwa beim Anbieter betfair.com bereits 48.268 Euro auf die Partie gesetzt worden waren - davon 47.485 Euro auf Ried und ganze 341 Euro auf Sturm. Nur zum Vergleich: Rapid ist im Heimspiel gegen die Admira sicher ebenso großer, wenn nicht größerer Favorit auf den Sieg wie Ried gegen Sturm. Auf einen Rapid-Sieg waren zum selben Zeitpunkt bei betfair aber nur ganze 477 Euro gesetzt.

Aus dem Programm genommen Weiteres Faktum: viele Wettanbieter haben die Partie bereits aus dem Programm genommen - gestern Mittag hatten von 107 nur noch 31 das Match im Programm. Bei "Interwetten" etwa konnte das Match nicht mehr gespielt werden - "als Vorsichtsmaßnahme", mehr wollte der Mitarbeiter nicht sagen.

Zum Schutz. Gesprächiger war Buchmacher Mario Koreimann von "Admiral": "Auch wir haben das Spiel herausgenommen um uns zu schützen. Es gab Unregelmäßigkeiten bei den Einsätzen, es wurde ungewöhnlich viel auf die Heimmannschaft gespielt. Dafür konnten wir aber keine plausible Erklärung wie Verletzungen oder Sperren finden. Also haben wir schon Donnerstag reagiert." Bei "tipp3" wurde Ried gegen Sturm erst gar nicht ins Programm aufgenommen. "Wir analysieren immer den Markt und Quotenschwankungen und Wettaufkommen wie in der letzten Runde bei Sturm gegen Ried gab es bei uns noch nie", erklärte "tipp3"-Vorstandsdirektor Dietmar Hoscher.

Frühwarnsystem. Mittlerweile hat sich auch die Bundesliga eingeschaltet. Liga-Vorstand Georg Pangl: "Die Gerüchte sind uns schon zu Ohren gekommen, aber Fakten wie die Wetteinsätze machen ein Gerücht zu einem Fall. Wir haben ja nach dem deutschen Wettskandal ein Frühwarnsystem mit den Buchmachern eingeführt und das kommt erstmals zum Einsatz. Wir haben ÖFB, die betroffenen Vereine und Schiedsrichter informiert und entsenden einen eigenen Beobachter. Außerdem gibt es danach noch eine Analyse der TV-Aufzeichnung des Spiels. Mehr können wir jetzt nicht tun."

Auch die Kleine Zeitung weiß darüber zu berichten. Mit interessanten Zahlen, die zeigen, dass da was faul sein muss.

bearbeitet von Bam_Margera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin zwar auf Urlaub, aber bei mir läutet wegen Ried gegen Sturm ständig das Telefon. Wir kannten die Gerüchte, aber Fakten wie die hohen Wetteinsätze machen daraus einen Fall.

Georg Pangl (Bild), Bundesliga-Vorstand

Die Gerüchte sind schwer nachzuvollziehen. Würde ich wetten, hätte ich auch auf Ried gesetzt – aber nur wegen der Heimstärke. Und ich würde vor allem darauf wetten, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Stefan Reiter, Ried-Manager

Ich habe nichts gewusst und bin schockiert. Das traue ich keinem in der Mannschaft zu. Die Antwort wird ein Sturm-Sieg sein, dann löst sich das alles in Luft auf.

Jürgen Säumel, Sturm-Kapitän

Für uns zählen nur die Einsätze, und die waren außergewöhnlich. Warum das so ist, dazu will ich nichts sagen, weil es ins Reich der Vermutungen gehört.

Mario Koreimann, Admiral-Sportwetten

Wir beobachten den Markt 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Und solche Einsätze sind in Österreich bisher noch nie vorgekommen.

Dietmar Hoscher, tipp3

Es gibt keine Beweise, aber deutliche Hinweise. Der Weg der Prophylaxe ist wichtig, weil Österreichs Fußball großer Schaden droht.

Gerhard Kapl, Schiri-Boss

Sturm-Boss Hannes Kartnig, der vom Wettfieber weit entfernt ist.

1.Sturm sorgt für Aufregung. Diesmal nicht sportlich, sonden in Bezug auf Wetten . . .

HANNES KARTNIG: Von diesem Gerücht habe ich gehört. Aber die Leute reden so viel Blödsinn. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ein Spieler von uns involviert ist.

2.Davon ist keine Rede, aber wie reagiert der Klub?

KARTNIG: Manager Schilcher hat die Mannschaft von diesem Gerücht informiert. Sollte es ein schwarzes Schaf geben, wird das Konsequenzen haben. Wir sind natürlich um Aufklärung bemüht. Aber noch einmal. Ich glaube nicht, dass ein Spieler von Sturm mit dieser Wettgeschichte etwas zu tun hat.

3.Wetten Sie persönlich eigentlich auch?

KARTNIG: Ich spiele maximal Lotto, aber nur wenn Jackpot ist.

Kleine Zeitung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

is scho a bissl eigenartig des ganze - wenn man sich die beträge und quoten ansieht, könnt aber tatsächlich was faul an der sache sein - und das die wettbüros dann lieber auf nummer sicher gehen is auch verständlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.