modus69

Zwischen Teheran und Mödling

60 Beiträge in diesem Thema

Zwischen Teheran und Mödling

Am Mittwoch hatte Heshmat Mohajerani Grund zur Freude. Der iranische Sportdirektor der Admira wurde von Staatspräsident Khatami als Jahrhundert-Trainer ausgezeichnet. Eine Ehre, die dem rüstigen Rentner, der den Iran 1978 erstmals zu einer Endrunde geführt hatte, im Süden Wiens nicht zuteil wird. "Bei Admira gibt's keine Strukturen, jeder macht, was er will, ich komme nicht mehr nach Österreich zurück", lässt Mojaherani über seinen Statthalter, den Manager Mohseni ausrichten. "Alles was wir sagen, wird vom Klub blockiert."

Grund für die persische Verstimmung: Das Gros der jüngsten Transfer-Coups der Admira (Wallner, Mandl, Flögel), haben die Perser, die seit Winter via Group 32 des Milliardärs Pishyar zu 32 Prozent am Klub beteiligt sind, nur aus der Zeitung erfahren.

Im Gegensatz zum frustrierten iranischen Sportdirektor bleibt der Admira ihr iranischer Großinvestor Mahjis Pishyar erhalten.

Die Südstadt verlassen wird Tomasz Iwan, 33. Der polnische Ex-Nationalspieler tendiert zu Pasching, Pascal Ortner zum LASK:

Copyrighthinweis: © Kurier - Wien, 2005

.......und wir ärgerten uns über die "Unfähigkeit und Ingnoranz der Perser" :aaarrrggghhh:

bearbeitet von modus69

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Grund für die persische Verstimmung: Das Gros der jüngsten Transfer-Coups der Admira (Wallner, Mandl, Flögel), haben die Perser, die seit Winter via Group 32 des Milliardärs Pishyar zu 32 Prozent am Klub beteiligt sind, nur aus der Zeitung erfahren.

Wo liegt das Problem?!

Weiss erfuhr von Ledwons Abgang auch erst, als er in Graz war und der Vertrag vor ihm lag?!?! :hää?deppat?:

Ausgleichende Gerechtigkeit :augenbrauen::finger:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der mohajerani soll nicht so wehleidig reagieren. die guten österreicher die wir geholt haben kennt er nicht mal, und er hat uns ausser azizi noch keinen spieler gebracht(pasha?). mit ali daei ist es nix geworden, warten wir mal ab, wie es mit dem mittelfeldspieler aussieht, mit dem jetzt verhandelt wird.

es wäre schade, wenn er unseren verein verlässt. für die iraner ist er eine legende, und sie wollen gerne unter ihm arbeiten. aber wenn er weiter vereinsschädigend in der öffentlichkeit agiert, können wir sicher auch auf ihn verzichten. grundsätzlich denke ich aber, der pyshar wirds schon richten. >money, money< :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von der Admira Homepage...

T-Mobile BL - Präsident Hans Werner Weiss zu diversen Medienartikel

Zu diversen Medienartikel nehmen wir wie folgt Stellung:

Unglücklicherweise wird über eine Verstimmung von Sportdirektor Mohajerani berichtet und emotionale Aussagen getätigt welche in dieser Form nicht aufrecht bleiben können und richtig gestellt gehören.

Herr Mohajerani ist nur zwischenzeitlich in Österreich und in dem enorm arbeitsaufwendigem Transferprogramm nicht involviert (23 Abgänge/12 Zugänge). Um dies in der kurzen Sommertransferzeit zu schaffen arbeiten Weiss/Polster/Mohseni/Trupp Schulter an Schulter, fast rund um die Uhr und es kann daher schon vorkommen, dass Vollzugsmeldungen von Dritter Seite vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangen.

Das große Interesse an den genannten Spielern Mandl, Wallner und Flögel war allseits bekannt und deren Verpflichtung ist vornehmlich als großer Erfolg für die Admira zu werten.

Eitelkeiten sind daher fehl am Platz, es geht ausschließlich darum am 13.Juli ein gutes und optimal strukturiertes Team Nordea Admira zur Verfügung zu haben mit dem eine erfolgreiche Saison für Nordea Admira und Niederösterreich gespielt werden kann.

Präsident Pishyar steht voll hinter dem Verein und dessen Transferpolitik, mit der Strategie möglichst viele Österreicher, möglichst viele eigene Akademiespieler wie von ihm in der Startpressekonferenz im Dezember 2004 auch angekündigt, bei Nordea Admira zu integrieren. Mr. Pishyar steht auch voll und ganz hinter der Positionierung „Wir Niederösterreicher“.

Mr.Mohajerani wird als Mensch und großer Trainer des asiatischen Fußballs im ganzen Verein sehr respektiert und geschätzt und geht der Präsident und der Vorstand von leichter Irritation in der Familie, die gar nicht in die Öffentlichkeit gehört, aus, und auch davon, dass Hr.Mohajerani bald wieder in Mödling seine Tätigkeit als Sportdirektor aufnimmt und mit seiner großen Erfahrung unser Trainerteam bei der bevorstehenden schwierigen Aufgabe aus ganzer Kraft unterstützt .

Hans Werner Weiss

Gechäftsführender Präsident

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sprachloser Perser

Heshmat Mohajerani wird als Happel des Iran verehrt, ein netter älterer Herr in den Siebzigern, ein klassischer Großvater. Group32-Chef Majid Pishyar hatte die Fußball-Legende mit allen sportlichen Kompetenzen ausgestattet und in der Südstadt als Sportdirektor eingesetzt, aber aufgrund der sprachlichen Barrieren geradezu hilflos zurück gelassen.

Man frage ihn nicht, wenn frische Fußballware geholt wird, mehr noch, er erfahre Transfers erst aus den Tageszeitungen. Frustriert und allein gelassen ergriff Heshmat Mohajerani die Flucht nach Teheran. Denkbar, daß er nicht wiederkommt.

Perser sind stolz, und persische Legenden erfahren im eigenen Land eine Verehrung, die im Gegensatz zu unserer oberflächlichen Begegnung mit ehemals erfolgreichen Personen steht. Mohajerani wurde übergangen, vielleicht nicht einmal in böser Absicht, kann sein, daß sich die Admiraner langwierige Erklärungen ersparen wollten. Der Mandl, der Flögel, die kennen wir, wozu den alten Mann damit belasten?

Weiss und Co. haben erstens jene Achtung, auf die Heshmat Mohajerani pochen durfte, vermissen lassen, - und zweitens, den Sponsor Majid Pishyar aus eben diesem Grund verärgert.

Wie der Group32-Mann reagieren wird, läßt sich nicht vorhersagen.

Jedenfalls sieht's zurzeit bei Admira danach aus, als wolle die Graue Maus alle bisher unmöglichen Transfers in wenigen Tagen nachholen. Welche Rolle dabei der <Dolmetsch> und <Berater>, offenbar sowohl des persischen 32ers, als auch der Südstadt-Crew, tatsächlich spielt, wollen wir gar nicht wissen.

Trotz beachtenswerter Aufrüstung bleibt der Abstand zur Spitze gleich, weil mit Salzburg ein weiterer <unüberwindbarer> Gegner in der T-Mobile-Liga neue Maßstäbe setzt.

(copyright sportventil)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie im Zirkus

Erst im September werde die Funktionärs-Struktur bei Nordea Admira geklärt sein, meinte Hans-Werner Weiss, der <Geschäftsführende Präsident und Obmann>, und sein beigefügtes Lächeln war ein gefrierendes.

Mit Majid Pishyar war ein reicher Perser an Land gezogen worden, der einen sogenannten <Berater> oder/und <Dolmetsch> im Schlepptau hatte. Herr Mosheni versuchte bald, den Ein-, und Verkauf bei den Südstädtern an sich zu reißen und und weil ihm dabei Manager Trupp im Weg war, setzte er durch, daß der Österreicher offiziell gefeuert wurde. Insider behaupten nun, daß die Admira zum aussichtsreichsten Abstiegskandidaten geworden wäre, hätte der Präse die von Mosheni angekarrten Durchschnittskicker verpflichtet.

Doch Weiss hielt in Wahrheit an Trupp fest und ließ ihn die Mannschaft für 2005/06 zusammen stellen. Mosheni und Trupp gerieten in Folge im Sekretariat aneinander, und zwar handgreiflich. Ziemlich heftig.

Eine kleine Gruppe Reporter, die jede Stecknadel in der Südstadt fallen hören, bemächtigte sich der Themen, sehr zum Mißfallen des undurchsichtigen Mosheni.

Soweit soll der Unwillen des Persers gediehen sein, daß er sich angeblich zu folgender <Aussage> hinreissen ließ: "Aufpassen, ich bin ein begnadeter Messerwerfer". Ein Schelm, der böses denkt, wir interpretieren das mit freundlicher Genehmigung der sportventil-Leser so: Mosheni wollte sich lediglich als Artist für den Zirkus empfehlen...

<Fachlich>, die Sportdirektorei betreffend, kann man dem Perser aus unserer Sicht <kaum> Vorwürfe machen. Immerhin hat er den mehrfachen persischen Teamspieler Azizi geholt, der zwar seit einem halben Jahr nicht mehr Fußball gespielt hat und der sich nach kurzen Sprints völlig ausgepumpt beinahe übergeben muß, aber im Fußballgeschäft zählt doch nur <der Name>...

Als eher orientalisch-fröhliche Übertreibung werten wir, daß der <Sportdirektor> dem Fußballer Adamski eine 200 Quadratmeter große Wohnung in Mödling (Gegenfrage: wo exisiert in Mödling eine derart große Wohnfläche..?) und ein Auto <mit acht Sitzplätzen> (ein Kleinbus für A.?) im Falle einer Verpflichtung zugesagt hatte.

Eine Blitzumfrage unter den Admira-Insider-Reportern ergab, daß sich keiner, übrigens wir auch nicht, während eines Messer-werf-Trainings des angehenden Zirkusartisten M. in dessen unmittelbarer Nähe aufzuhalten gedenkt.

(copyright sportventil)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist zwar vom Sportventil, aber solche Passagen wie

Mosheni und Trupp gerieten in Folge im Sekretariat aneinander, und zwar handgreiflich. Ziemlich heftig

oder

...daß er sich angeblich zu folgender Aussage hinreissen ließ: "Aufpassen, ich bin ein begnadeter Messerwerfer".

stimmen einen doch sehr nachdenklich.... :wos?:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wird ja spannend ob angesichts der laufenden Querelen um die Vereinsführung der Pishijar überhaupt nochmal in Österreich auftauchen wird............... :nervoes:

Am Mittwoch kommt er zum Spiel gegen die Austria. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
war er nicht schon für den 7. angekündigt? :glubsch:

Ja, aber er hat sich durch Hans Werner Weiss entschuldigen lassen - er war geschäftlich verhindert. Zu Deiner Beruhigung: In der Pressemappe war auch ein Brief vom Präsi zu finden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja, aber er hat sich durch Hans Werner Weiss entschuldigen lassen - er war geschäftlich verhindert. Zu Deiner Beruhigung: In der Pressemappe war auch ein Brief vom Präsi zu finden. ;)

Na Allah sei Dank, jetzt bin ich wieder beruhigt...........Erfahrungsgemäß macht es keinen Sinn, mit einer "Ja aber-Frau" wie dir zu diskutieren, jedoch ganz unkommentiert darf man deine Meldungen nicht stehen lassen. Es ist schön, dass er sich entschuldigt hat und du auch den "Brief" sehen durftest (normalerweise macht man das doch in der heutigen Zeit telefonisch oder per Mail, na ja Dubai ist viell. anders :laugh: ), wenigstens das Geld hätte er ja einstweilen vorausschicken können....... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.