Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
RBS Max

Tirol vs. Salzburg

12 Beiträge in diesem Thema

*sing* NANANANA, NANANANA, HEY BREGENZ: GOOD BYE! :winke::D

sry, aber jetz wird endgültig gefeiert! mal eine flasche aufmachen gehn... :clap:

0:0! super!

auf dass es nächstes jahr ned so wird, wies momentan ausschaut *lol*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja was man so in der konferenz gesehen hat (und das war wie immer nicht viel) wars ein extrem schwaches spiel, mit den besseren chancen auf unserer seite :)

also wir können natürlich mit dem 0-0 sehr gut leben, da wir jetzt zu 99,99% durch sind ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Spiel kann ich nicht viel sagen, da ich nicht anbei war. Auf Premiere sah man nicht wirklich viel. Laut Kommentator hatten wir die besseren Chancen und ein Sieg der Violetten wäre in Ordnung gewesen.

Egal um nicht zu sagen WURSCHT! Wir sind durch und nur das zählt! Diese grausige Saison abhaken und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken! Das werd ich jetzt tun..........mit einem köstlichen Stiegl in der Hand. Red Bull müßt ich auch noch im Kühlschrank haben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich, wie wir es geschafft haben, 2 Spiele kein Tor zu bekommen? Sind die anderen alle blind?

jetzt sind wir durch  :clap:  :clap:

Nein sind wir nicht, 30 Tore kann man in 3 Runden sicherlich noch aufholen, insbesondere im direkten Duall am letzten Spieltag!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich frage mich, wie wir es geschafft haben, 2 Spiele kein Tor zu bekommen? Sind die anderen alle blind?

das lag wohl eher daran, das unsere abwehr eigentlich sicher stand.

schade blos das seo 2 sitzer vergeben hat, aber er kanns ja ned immer allein entscheiden. trotzdem eine starke partie von unserem asiaten! :love:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nein sind wir nicht, 30 Tore kann man in 3 Runden sicherlich noch aufholen, insbesondere im direkten Duall am letzten Spieltag!

Bregenz müsste alle 3 Spiele 5:0 gewinnen und Salzburg alle 3 Spiele 5:0 verlieren...sehr unrealistisch. Ausserdem bekommt Bregenz sowieso keine Lizenz mehr. Thema Abstieg ist entgültig erledigt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bregenz müsste alle 3 Spiele 5:0 gewinnen und Salzburg alle 3 Spiele 5:0 verlieren...sehr unrealistisch. Ausserdem bekommt Bregenz sowieso keine Lizenz mehr. Thema Abstieg ist entgültig erledigt. :)

naja.. ironie usw..

ziemlich faades spiel, mit ein bisschen glück hätten wir locker gewinnen können, seo bringt leider im abschluss ned viel zusammen, wenn er nächste saison aber mal ein paar kompetente stürmer bekommt, wird er das auch nimmer müssen :)

eine sehr feine aktion der innsbrucker-fans :super: respekt&danke!

Solidarität > Rivalität

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

war diesmal nicht dabei.... so verblieben nur die paar einblicke der konfernez....

die stimmung dürfte nicht schlecht gewesen sein und war in den liveeinstiegen zu vernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nullnummer in Tirol

Der SV Salzburg kann nur noch rein rechnerisch aus der Bundesliga absteigen. Die Salzburger, die ab der kommenden Saison unter der Schirmherrschaft von Red Bull ins Rennen gehen, erreichten bei Aufsteiger FC Wacker Tirol ein torloses Remis und liegen damit drei Runden vor Schluss bei um 30 Treffer besserer Tordifferenz neun Punkte vor Schlusslicht Bregenz.

Das Westderby hielt über weite Strecken nicht das, was man sich versprochen hatte. Bei föhnigen Bedingungen wurde den rund 5.000 Zuschauern am Tivoli neu in der ersten Hälfte eher lauer Frühjahrs-Kick geboten. Die beiden Erzrivalen neutralisierten sich im Mittelfeld, Torchancen waren Mangelware.

Mehr Schwung nach Seitenwechsel

Nach Seitenwechsel taten beide Teams etwas mehr, Wacker-Kapitän Grüner prüfte Salzburg-Schlussmann Arzberger mit zwei Distanzschützen. Die beste Möglichkeit verbuchten aber die Mozartstädter: Der Südkoreaner Seo scheiterte nach einem Solo an Wacker-Tormanntrainer De Vora (64.).

De Vora spielte auch seine zweite Partie, die er an Stelle der verletzten Goalies Pavlovic und Planer bestritt, zu null. Es war die erste Bundesliga-Heimpartie des 34-Jährigen in Innsbruck nach neuneinhalb Jahren (2:0 am 18. November 1995 gegen Ried), die erste überhaupt im Tivoli neu.

Freude über Punkt

Auch Salzburg-Interimstrainer Manfred Linzmaier durfte sich bei seiner Rückkehr nach Innsbruck, wo er als Spieler unter anderem zwei Mal Meister (1989,1990) und Cup-Sieger (1989,1993) wurde und 1987 das UEFA-Cup-Semifinale erreichte, freuen - über einen nicht unverdienten Punkt. Der 42-Jährige weicht im Sommer dem neuen Red-Bull-Cheftrainer und ehemaligen Tiroler Erfolgscoach Kurt Jara.

Bereits am 31. Juli - im ersten von vier Westduellen der laufenden Saison - hatte es in Salzburg ein 0:0 gegeben. Danach überdauerte der Aufstieger aus Innsbruck die gesamte Spielzeit ohne Niederlage gegen den Erzrivalen. Die Salzburger warten bereits seit dem 14. August 1999 (1:0) auf einen Meisterschaftssieg gegen Wacker bzw. dessen Vorgängerklub FC Tirol.

Stanislaw Tschertschessow (Tirol-Trainer): "Ich verstehe nicht ganz, wieso überhaupt nichts gegangen ist. Ich habe eigentlich keine Erklärung dafür, warum nicht mehr gelungen ist. Salzburg hat sehr defensiv gespielt, meine sehr junge Mannschaft hat einfach kein Mittel gefunden, den Riegel zu knacken."

Manfred Linzmaier (Salzburg-Interimscoach): "Es war mit Sicherheit eines der schlechtesten Westderbys, die ich je gesehen habe. Aber für uns zählt nur der Punkt und der Klassenerhalt. Das ist für mich heute das Wichtigste."

Innsbruck Tivoli neu, 5.100 Zuschauer, Schiedsrichter Schörgenhofer

Wacker Tirol: De Vora - Schroll, H. Eder, Schrott - Mimm, Grüner, Mader (54. Brzeczek), Windisch - Aganun (58. Hölzl), H. Aigner, Mair

Salzburg: Arzberger - Winklhofer, Laessig, Ch. Jank, Gjosevski - Willi (12. Schoppitsch), M. Suazo, Pichorner, Seo - Kastner (74. Mrdakovic), Scharrer (87. Aslan)

Gelbe Karten: Grüner bzw. Gjosevski, Schoppitsch

Die Besten: De Vora, Schroll, Windisch bzw. Laessig, Seo, Pichorner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

in 0:0 genügte Salzburg

17. Mai 2005

Nur Seo und Kapitän Laessig agierten gegen den FC Tirol bundesligareif

Hannes Winklbauer Salzburg (SN). Salzburg erreichte am Samstag beim FC Tirol ein 0:0, Bregenz unterlag in Hütteldorf mit 1:4. Die Violetten liegen damit drei Runden vor Schluss neun Punkte und der besseren Tordifferenz uneinholbar vor den Vorarlbergern. Der Klassenerhalt ist damit geschafft. Nicht zuletzt, weil die Bregenzer bisher im Frühjahr nur drei Punkte holen konnten.

Uneingeschränkter Jubel ist unangebracht. Immerhin musste der Klub in der laufenden Saison zwei Mal personell nachjustieren, um das Minimalziel zu erreichen. Die Folge: Ein Schuldenberg von neun Millionen Euro. Ohne Retter Red Bull, wären die Violetten wohl vor unlösbaren finanziellen Problemen gestanden.

Groß aufgespielt haben die Salzburger in der laufenden Saison nicht - auch nicht gegen den FC Tirol. Einsatz und Moral stimmten aber einmal mehr auch im Tivoli neu. Trainer Manfred Linzmaier hatte die Leistungsstärke seiner Truppe schon vor dem Spiel richtig eingeschätzt und ihr ein Defensivkonzept verpasst. Sogar wenn die Salzburger den Vorwärtsgang einlegten, zogen sie die Handbremse an. Die Tiroler waren öfter und besser am Ball. In Tornähe kommend, fehlte ihnen dann die nötige Durchschlagskraft. Salzburg spielte angeführt von Seo nur fünfzehn Minuten nach der Pause gut. Der Koreaner stand zwei Mal im Mittelpunkt: In der 57. Minute verließ ihn jedoch nach genialem Solo im Strafraum der Mut. Sein schwacher Schuss landete in den Händen von Tirol-Goalie DeVora. Kurz danach bewahrte er dann die Salzburger vor dem drohenden Rückstand. Nach einer schönen Aktion der Tiroler warf er sich im letzten Moment in einen Schuss von Windisch.

"Mit dem Remis kann ich leben. Ich bin froh, dass wir durch sind. Dennoch war es eines der schwächsten Derbys, die ich erlebt habe", sagte Salzburgs Trainer Manfred Linzmaier. Von der aktuellen Mannschaft wurden bisher nur die Verträge von Alexander Pöllhuber und Christoph Jank verlängert. Die Besten gegen den FC Tirol waren aber Seo und Heiko Laessig.

© SN.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.