Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dannyo

1.Klasse A - Die 17.Runde im Überblick

1 Beitrag in diesem Thema

Vorweg ein kleiner Nachtrag: Vom Reservespiel zwischen MSV81 und Rapid Oberlaa gibt es jetzt 33 Bilder in der Austrian Soccer World zu bestaunen. Mit einem Klick auf diesen Link kommt ihr hin !

MSV81 - STOLZENBERGER

RESERVE

Glatte 90 Treffer hatte die Reserve des FC Stolzenberger bisher in der Saison 2002/03 kassiert und da versteht es sich von selbst, dass jeder einzelne gerne gegen einen solchen Gegner spielt. Klar - es ist allseits bekannt, dass man in solchen Spielen eigentlich nur verlieren kann, aber heiß war dennoch jeder auf dieses Spiel.

Einige alte Gesichter konnten wir auch wieder mal begrüßen, denn nicht nur, dass Nenad Njagojevic, ohne in den letzten Wochen und Monaten auch nur einmal trainieren war, zurückkehrte, auch Dragan Mihajlovic, der aus unerfindlichen Gründen nicht mehr in der Kampfmannschaft spielen möchte, stürmte erstmals in der laufenden Saison für die Reserve.

Das Team begann also folgendermaßen:

Ullrich

Martincic

Graf - Krammer

Mercan

Lukic - I.Atabay - Radic - Njagojevic

Mihajlovic - Haas

Wie ihr seht haben sowohl Tommy Endl als auch ich anfangs auf der Bank Platz genommen. In gewisser Weise war das zwar ein fußballerischer Tritt in die Weichteile, da mir versichert wurde, dass ich von Beginn an dabei sein werde bzw. Tommy im Gegensatz zu vielen Akteuren auf dem Platz genau so wie ich, so gut wie immer trainiert. Tommy konnte seine Wut zu Spielbeginn kaum zügeln, aber ich hab das ganze etwas beruhigt indem ich anmerkte, dass es uns bei einer derartigen Reserve durchaus passieren könnte, dass wir in der zweiten Halbzeit in eine bereits gewonnene Partie eingetauscht werden könnten und dann um so lockerer aufspielen können - und so war es im Endeffekt auch.

Das Spiel begann eigentlich nach Plan, auch wenn Mihajlovic gleich drei Chancen, eine davon sehr groß, sowie Lukic und Ibo Atabay je eine Chance teilweise kläglich vergaben. Es sollte ein Elfmeterfoul am durchbrechenden Nenad Njagojevic und das fällige 1:0 durch einen Mihajlovic-Elfer sein, das den Torreigen beginnen ließ.

Ab diesem Moment spielte sich alles vor dem Tor des FC Stolzenberger ab und kurz nach dem 1:0 erhöhte Robert Radic auf 2:0, nachdem er alleine vor dem Tor auftauchte. Selbiger Spieler war es auch, der kurz darauf mustergültig Ibo Atabay den Ball servierte, bevor dieser auf 3:0 stellte. Eine interessante Nebenbemerkung zu Atabay: Beide Saisontreffer des routinierten Mittelfeldspielers sind in Spielberichten gegen Stolzenberger zu finden, denn auch sein erstes Saisontor gelang ihm gegen die Liesinger (beim 3:3 auswärts).

Ein interessantes Tor zum 4:0 stellte Christian Haas her: Mehrere Pässe im Strafraum zwischen Mihajlovic, Radic und Haas, vollendete der Stürmer mit einem präzisen Schuss aus etwa acht Metern, wobei der Ball noch von der Innenstange ins Tor prallte.

Das 5:0 besorgte einmal mehr Robert Radic - sein wunderschöner Außenristschuss vom Sechzehnmeterraum fand den Weg ins lange Eck. Der Pausenstand war also 5:0, das Spiel war praktisch gewonnen und Tommy und ich freuten uns bereits auf unsere Einwechslung.

Die zweite Halbzeit begann mit drei neuen Spielern auf Seiten von MSV81. Ich spielte halbrechts im Mittelfeld, orientierte mich im Laufe des Spiels aber immer weiter nach vorne, Tommy Endl kickte auf der linken Außenbahn und für den Angriff wurde auch Drasko Mihajlovic, der Mann, der immer richtig steht, eingewechselt.

Nach einer kurzen, etwa 15minütigen, Torflaute ging das muntere Toreschießen aber weiter:

Nenad Njagojevic, der in der zweiten Halbzeit defensiver agierte, passte zu mir, ich ließ auf Dragan Mihajlovic weiterlaufen. Es folgte es Doppelpass der Gebrüder Mihajlovic, und der Ältere der beiden, Dragan, vollendete zum 6:0. In der Kampfmannschaft hat er heuer schon 14mal genetzt und auch in der Reserve trug sich der Routinier an diesem Tag zweimal in die Schützenliste ein.

Kurz darauf folgte das 7:0: Nach Pass von Krammer zog Endl in den Strafraum, traf mit einem zwar schwachen aber sehr platzierten Schuss nur die Stange und der "andere Mihajlovic", Drasko, stand goldrichtig und brauchte sich nur noch bedanken.

Ein Unikat war auch das 8:0: Johann Krammer überspielte auf seiner Seite zwei Spieler mit demselben Haken und schob ins kurze Eck ein, nachdem er unerwarteterweise selbst in den Strafraum zog, anstatt einen flachen Stanglpass zu wagen. Ein eher hämischer als euphorischer Jubel des Verteidigers über seinen ersten Saisontreffer war die Folge. Auch Thomas Endl war wieder an dem Treffer beteiligt: Er war es, der Krammer den Ball vor seinem zweiten Haken aufs neue servierte.

Mit dem 9:0 fiel mir ein großer Stein vom Herzen, denn es sollte mein erster Treffer seit meiner Verletzungspause werden. Schon die ganze zweite Halbzeit hatte ich mich sehr bemüht und es waren mir auch einige Dribblings und Pässe gelungen, ebenso wie Endl spielte ich wesentlich selbstbewusster als in vielen Spielen zuvor. Und nachdem Lukic mit einem Schuss aus spitzem Winkel nur den Keeper traf, stand ich richtig, holte zu einem Gewaltschuss aus, verlud dadurch den Keeper und schob unter ihm zum 9:0 ein.

Es folgte ein etwas umstrittener Anschlusstreffer zum 1:9, worüber sich aber niemand richtig aufregte oder ärgerte, denn das 10:1 folgte sogleich: Lukic passte von Strafraumeck auf mich, ich versuchte einen Schuss aufs kurze Eck, den der Keeper nicht gut abwehrte - der Ball sprang wiedermal vor die Beine von Drasko Mihajlovic, der zum 10:1 einrollte.

Und zu guterletzt durfte auch Tommy ran. In der Schlussminute nahm er sich ein Herz und rollte einen Kopie seines Stangenschusses von vorhin aufs lange Eck des Stolzenberger-Tors. Diesmal fiel der Ball aber einige Zentimeter linkslastiger aus und so passte er genau ins Eck. Das 11:1, der Endstand, war damit hergestellt und Tommy und ich konnte nachher ein neues fussballerisches Gefühl feiern, denn wir waren an allen sechs Toren in der zweiten Halbzeit entweder als Torschütze oder Einfädler beteiligt.

Torfolge (weils so schön ist :D):

1:0 (16.) Dragan Mihajlovic

2:0 (20.) Robert Radic

3:0 (26.) Ibo Atabay

4:0 (32.) Christian Haas

5:0 (40.) Robert Radic

6:0 (62.) Dragan Mihajlovic

7:0 (66.) Drasko Mihajlovic

8:0 (70.) Johann Krammer

9:0 (77.) Daniel Mandl

9:1 (81.)

10:1 (85.) Drasko Mihajlovic

11:1 (90.) Thomas Endl

Vereinsinterne Torschützenliste der Reserve

8 Tore: Stefan Wallner

7 Tore: Robert Radic

5 Tore: Christian Haas

4 Tore: Gradimir Barbulovic

3 Tore: Mario Pavlovic, Drasko Mihajlovic

2 Tore: Dragan Mihajlovic, Ibo Atabay

1 Tor: Alexander Walenta, Dragan Miletic, Max Graf, Saddidin Mercan, Hakan Caliscan, Sahin Tosun, Daniel Lukic, Marijan Martincic, Daniel Mandl, Thomas Endl, Johann Krammer.

Interessant ist jedoch auch, dass unser 11:1 nicht der höchste Reservesieg der laufenden Runde war: Ajax schlug den FC Wien auswärts mit 20:2 :D

KAMPFMANNSCHAFT

Die Kampfmannschaft begann folgendermaßen:

Heerstrass

Akan

Sahin Atabay - Walenta

Czihak - Tosun

Vasic - Kasparovsky - Yavuz

Wallner - Matula

Vorweg darf ich verkünden, dass in der Austrian Soccer World gleich 91 Bilder dieses Spiels zu finden sind, die ihr hier ansehen könnt. Es sind einige sehr gute, teilweise auch sehr kultige Fotos dabei und Kommentare und Feedback ist erwünscht :)

MSV81 begann das Spiel ambitioniert, jedoch ließ Stolzenberger anfangs sehr wenige Chancen zu. Gerade in solchen Spielen hat MSV81 normalerweise große Probleme den Gegner einzuschnüren, aber trotzdem blieb man anfänglich nicht chancenlos: Unter anderem wurde man nach einem Vorstoß von Czihak gefährlich, auch Wallner kam in der Anfangsphase zu einer Torchance.

Erst der Führungstreffer zum 1:0 durch Martin Matula, auch schon gegen Rapid Oberlaa erfolgreich, erweckte so manchen Akteur. Nach dem Matula-Schuss, der genau ins lange Eck passte musste man jedoch auch befürchten, dass das "Auf-Den-Lorbeeren-Ausruhen" eintreten könnte, wie es bei einem 1:0 leider oft der Fall ist. Am Spielfeldrand bemerkte ich zu Tommy, dass ein zweites Tor in der ersten Halbzeit noch sehr, sehr wichtig wäre. In einer andere Szene bemerkte ich auch, dass ich Wallner langsam aber sicher einen Treffer in der Kampfmannschaft vergönnen würde, zumal er sich Spiel für Spiel immer aufs neue anstrengt und im Abschluss stets viel Pech hat.

Beide Prophezeiungen traten ein und das entschied das Spiel: Nach einem Getümmel im Strafraum stand Stefan Wallner richtig und schoss zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:0 für MSV81 ein. Die Freude über Wallners Tor war auch seinen Mitspielern anzusehen, immerhin vergangen nach dem Torerfolg gerademal Sekunden ehe Wallner von Kasparovsky wie von einer Klette befallen wurde :D

Auch der Pausenstand hieß 2:0, doch die zweite Halbzeit sollte noch so manche böse Überraschung in sich bergen, denn spielerisch war nun von MSV nichts mehr zu sehen und der obligatorische Satz von Trainer Helmut Mader ("Gegen eine bessere Mannschaft verlieren wir mit dieser Leistung") barg einmal mehr viel Weisheit in sich.

Die Abwehr stand recht gut, Czihak zeigte mehrmals, dass er seine schwache Leistung aus dem Derby wett machen wollte, auch Walenta hatte kaum Probleme mit seinem Gegenspieler. Und trotzdem gelang den Gästen nach einer knappen Stunde der Anschlusstreffer zum 1:2, der viele erzittern ließ. Nach einer sehr schöner Kombination über drei Stationen, begonnen beim eigenen Strafraum, tauchte plötzlich ein Stolzenberger-Spieler alleine vor dem Tor auf und schob aus ca. 20 Metern ein.

Es folgte langes Zittern, flatternde Bälle und Disziplinlosigkeit.

Flatternde Bälle deshalb, weil Heerstrass zwei Schüsse aus fast 50 Metern schwer berechnen konnte, da sie immer schneller wurden und beide nur knapp über die Latte boxen konnte.

Bei MSV ging so gut wie gar nichts mehr, die Stürmer waren plötzlich abgestellt und das war auch ein deutliches Zeichen von Disziplinlosigkeit: Martin Matula legte sich völlig unnötig mit dem ihn anpöbelnden Publikum an und lieferte sich teils vulgäre Wortgefechte, wobei man anmerken muss, dass ich selten ein derart "tiefes" Publikum gesehen habe, wie jenes vom FC Stolzenberger.

Matula, ohnehin bekannt für seine Reizbarkeit, stieg natürlich voll auf diesen Strait ein und sah im Laufe der Halbzeit kaum einen Ball. Für ein Foul an seinem Gegenspieler sah er später Gelb und war gut bedient, dass er nicht noch ein Weilchen später vom Platz musste: Nach einem Zweikampf mit seinem Gegenspieler insultierte er den am Boden liegenden Stolzenberger-Spieler klar. Ich will nicht abstreiten, dass auch der Gegner Matulas kein Unschuldslamm war, jedoch hätte jeder andere Schiri Matula für diese Aktion unter die Dusche geschickt.

Der Frust übertrug sich auch auf andere Spieler: Serkan Yavuz war brennheiß, lieferte sich so manches heisse Duell mit seinem Gegner und einige Situationen sahen richtig furchterregend aus, aber er blieb alles in allem angefressen aber ruhig... nochmal Glück gehabt.

Auch bei Stolzenberger schien der Frust groß zu sein: Alexander Walentas Gegenspieler sorgte für eine kleine Rangelei, Walenta begegnete dem Tumult aber nur mit einem hämischen Grinsen.

Es folgte eine sehr zittrige Endphase der zweiten Halbzeit, in der speziell die Routine von Alex Heerstrass und so manche Kick&Rush-Aktion der eigenen Verteidigung den 2:1-Vorsprung rettete. MSV81 holte also wieder drei Punkte und auch wenn es nach dem Spiel weitere unnötige Wortgefechte zwischen Matula und dem Stolzenberger-Publikum kam, konnte man die drei Punkte im Nachhinein feiern - denn nicht nur, dass die Kickers Caktus nach einer sensationellen 1:6-Heimniederlage gegen Union 12 in Zukunft wohl kaum mehr eine Gefahr darstellen werden - auch der Titelkampf könnte wieder spannend werden, nachdem Antonshof/Kledering zeigte, dass man die Startruppe von White Star doch schlagen kann: Die in Schwechat ansässige Truppe gewann zu Hause mit 1:0.

Vereinsinterne Torschützenliste der Kampfmannschaft

14 Tore: Dragan Mihajlovic

12 Tore: Martin Matula

4 Tore: Michael Vasic, Rene Kasparovsky

1 Tor: Robert Radic, Serkan Yavuz, Dragan Miletic, Sahin Atabay, Stefan Wallner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.