Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tom032

"Wir wissen, was wir falsch gemacht haben"

19 Beiträge in diesem Thema

Wien - Fünf Runden der Wahrheit stehen für den SK Sturm in diesem Herbst noch auf dem Programm. Gleich vier Mal geht es im Abstiegskampf gegen Tabellennachbarn.

Den Anfang macht am Samstag das Sechs-Punkte-Spiel bei Schlusslicht Bregenz. Sport1 unterhielt sich vor dieser wichtigen Partie ausführlich mit Manager Heinz Schilcher, einem der Macher der Sturm-Ära in den 90ern.

Er zieht ein Zwischenresümee des für die "Blackies" schwierigen Herbstes, schwärmt in höchsten Tönen vom Potenzial der Youngsters, blickt gewagt optimistisch in die Zukunft und spricht offen über Fehler der Vergangenheit. Plus: Gehen Haas, Silvestre und Mujiri im Winter?

Sport1: Am Samstag steht das Spiel beim direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, Bregenz, auf dem Programm. Hat das Spiel für Sie schon Endspielcharakter?

Heinz Schilcher: Wir haben keinen Konkurrenten im Abstiegskampf, weil wir nicht absteigen wollen und werden. Wir werden schauen, dass wir gewinnen. Wir wollen so viele Punkte wie möglich machen und denken nicht an Abstieg.

Sport1: Die Tabelle spricht im Moment eine andere Sprache...

Schilcher: Wir gehen in jedes Spiel um zu gewinnen. Das ist keine Phrase, das ist so, sonst bräuchten wir nicht anzutreten. Die Chance ist einmal größer, einmal kleiner. Beim Spiel in Bregenz ist die Chance sicher größer als wenn wir bei der Austria antreten müssten. Wir respektieren jeden Gegner - auch Bregenz, aber wir fürchten uns vor niemandem.

Sport1: Der Herbst-Ausklang wird enorm wichtig, in den letzten fünf Spielen geht es vier Mal gegen direkte Abstiegskonkurrenten. Wie viele Punkte haben Sie eingeplant?

Schilcher: Gegen Tabellennachbarn ist es enorm wichtig zu Hause zu gewinnen. Bregenz haben wir zwei Mal auswärts, da wäre zumindest ein Sieg wichtig. Zwei Niederlagen wären schlecht. Aber daran denke ich nicht. Ich bin überzeugt davon, dass wir zumindest einmal gewinnen können.

Sport1: Die Herbst-Saison Sturms hat schwach begonnen, zuletzt gab es einen klaren Aufwärtstrend. Wie fällt Ihr Zwischenresümee aus?

Schilcher: Wir haben besser gespielt als es die Resultate aussagen. Wir haben auch im ersten Quartal gute Spiele gehabt, der Aufwärtstrend hat sich schon angekündigt. In den letzten Spielen waren die Resultate so, wie wir es uns wünschen. Ich hoffe, dass das vor allem den jüngeren Spielern Selbstvertrauen gibt, damit wir auch auswärts wieder einmal gewinnen, damit wir auch mehr Tore schießen als bisher. Was das Toreschießen betrifft, sind wir ja mit Abstand hinten.

Sport1: Die Youngsters trumpfen bemerkenswert auf. Wurde Sturm zu seinem eigenen Glück gezwungen?

Schilcher: Junge müssen immer auf ihre Chance warten. Sei es durch schlechte Leistungen oder Verletzungen älterer Spieler. Dass wir eine gute Jugendarbeit haben und auch auf die Jugend setzen, beweist, dass diese Burschen jetzt da sind. Wir arbeiten ja intensiv mit den Jungen. Es war nur in den letzten Jahren, wo wir noch international dabei waren, schwer für jeden Trainer, die Jugend zu forcieren. Die Frage lautet, was ist besser? Sollte man sie früher rein tun und dafür weniger Erfolg haben oder den Erfolg bis zum Ende auskosten und die Jungen ein bisschen vertrösten? Das ist aber bei allen Klubs im Fußball so.

Sport1: Ein interessanter Punkt. Tut es Ihnen weh, wenn Sie ehemalige Sturm-Nachwuchsspieler wie Wallner, Pogatetz, Feldhofer etc. in anderen Dressen sehen?

Schilcher: Nein! Wir sind dafür da, Jugendliche auszubilden. Wir haben da ein reines Gewissen. Wir haben vor zehn und vor fünf Jahren gute Junge ausgebildet und werden das auch in fünf Jahren noch tun. Dass nicht alle bei uns spielen können, ist klar. Die machen halt ihren Weg woanders. Das beweist nur, dass wir in der Jugend gut gearbeitet haben.

Sport1: Präsident Kartnig und Trainer Petrovic bitten immer um Geduld und glauben, dass mit dieser Mannschaft plus ein bis zwei Verstärkungen wirklich viel zu erreichen ist. Teilen Sie diese Einschätzung?

Schilcher: Ich teile sie nicht ganz, weil ich glaube, dass wir mit dieser Mannschaft auch ohne Verstärkungen in ein bis zwei Jahren wesentlich weiter oben stehen werden. Wie es international ausschaut, ist immer schwer zu sagen. Aber zumindest national werden wir weiter vorn bis ganz vorne mitspielen können.

Sport1: Also fühlen Sie sich ein bisschen an die Goldene Generation der frühen 90er erinnert, als Schopp, Haas, Prilasnig und Co ihren bemerkenswerten Erfolgsrun begonnen haben?

Schilcher: Es ist eine ähnliche Situation. Ich glaube aber, dass die jetzige Mannschaft wesentlich mehr Potenzial hat wie die damalige! Vom Spielerischen und Fußballerischen her. Die jetzigen Youngsters haben teamintern auch wesentlich mehr Vorbilder als die Burschen damals. Ich glaube, dass qualitativ mehr da ist als damals!

Sport1: Bei einigen dieser Vorbilder ist ein Verbleib im Winter unsicher. Es gibt immer wieder Gerüchte über mögliche Abgänge von Mujiri, Haas und vor allem Silvestre, der ja halbjährlich mit einem Wechsel spekuliert. Können Sie den Fans diesbezüglich Entwarnung geben?

Schilcher: Wir haben ja aus diesem Grund, weil solche Generationswechsel normal sind, irgendwann für jeden Spielen aus Altersgründen das Ende kommt und es auch Transfers aus finanziellen Gründen gibt, vorgesorgt. Wir haben genug Junge, die nachdrängen, die auch Qualität haben. Das einzige, was sie noch nicht haben, ist Erfahrung. Deshalb wäre es sehr wichtig, dass die Jungen jetzt Geduld beweisen, dass sie jetzt noch von diesen Leuten enorm viel lernen. Das kann man von einem Silvestre, Mujiri, Haas oder Neukirchner. Das ist ja wie gesagt der Unterschied zu den 90ern. Es gibt intern mehr Vorbilder. Damals gab es Giannini, der in Wahrheit goldeswert war. Auch ein Vastic und ein Reinmayr waren Vorbilder, aber am Anfang haben sie ja auch nicht gespielt. Die waren eher Problemkinder, die sich bei uns erst entwickelt haben.

Sport1: Sie sind geschickt ausgewichen, denn nach Entwarnung wegen Haas, Mujiri und Silvestre klingt das nicht...

Schilcher: Silvestre hat einen Vertrag bis zum Sommer. Wir wissen, dass er familiäre Probleme hat, die Trennung von seiner Familie nicht angenehm ist. Wir versuchen das entgegenkommend zu lösen, dass er nach Spielen heim fliegen kann. Aber das ist keine Ideallösung. Wir sind ja nicht nur Sportler sondern auch Menschen. Man muss Kompromisse finden, die sportlich vertretbar sind. Mujiri ist ein fantastischer Fußballer, aber wir haben für ihn nahtlos Ersatz. Auf dieser Position kann Filipovic spielen, auch Salmutter. Vielleicht wartet Salmutter nur darauf, dass Mujiri weg ist. Vielleicht blüht er dann auf.

Sport1: Wer von den Youngsters macht Ihnen eigentlich am meisten Spaß?

Schilcher: Selbstverständlich die, die schon in der Mannschaft integriert sind, die jetzt schon gute Leistungen bringen. Aber hinten nach gibt es ein paar, die die Öffentlichkeit noch nicht kennt, die aber nicht weit von der Kampfmannschaft weg sind. Ich fürchte mich nicht vor dem Tag, wo Silvestre und Co nicht mehr bei uns sind. Unsere Amateur-Mannschaft ist in der Regionalliga auf Rang zwei, obwohl dort nur 17- bis 19-Jährige spielen.

Sport1: Sind Sie bezüglich Michael Petrovic froh, dass Sie nach dem schwachen Start nicht auf die üblichen Mechanismen des Trainer-Geschäfts zurückgegriffen haben? Im Umfeld wurde ja schon erste Kritik laut...

Schilcher: Spielerisch haben wir uns ja kontinuierlich gesteigert, nur die Resultate sind hinterhergehinkt. Jeder, der sich mit der Mannschaft intensiv beschäftigt hat, hat nur schwer sagen können: Der Petrovic bringt nichts weiter und ist ein schlechter Trainer. Er ist ein guter Trainer, der einen eigenen Stil in die Mannschaft reingebracht hat. Es war für mich nur eine Frage der Zeit, bis die Resultate stimmen. Deswegen gab es für mich nie einen Grund, an Petrovic zu zweifeln.

Sport1: Und damit Geduld bewiesen...

Schilcher: Jeder, der einer jungen Mannschaft keine Zeit lässt, schadet ihr. Da spreche ich aus eigener Erfahrung. Wir haben in den letzten Jahren zu oft etwas geändert und haben dadurch nie einen gescheiten Mannschaftsaufbau machen können. Jetzt nehmen wir uns die Zeit und wir kommen da durch. Ich hoffe, wir werden in den nächsten eineinhalb Jahren auf dem Weg nach oben nicht allzu sehr aufgehalten.

Sport1: Sie haben es in Teilen schon angesprochen, aber wie würden Sie die Hauptgründe für den Niedergang in den letzten Jahren zusammenfassen?

Schilcher: Der Niedergang ist ein ganz natürlicher. Es gibt nur wenige Spitzenmannschaften, die über Jahre und Jahrzehnte durchgehend top sind. Auch Manchester United oder Real Madrid haben zurzeit Probleme. Eine Mannschaft kann man nicht einfach zusammen kaufen.

Sport1: Ist genau in diesem Punkt der Fehler passiert, wenn man an die vielen Durchschnitts-Legionäre der letzten Jahre denkt?

Schilcher: Das hat nichts mit durchschnittlichen Legionären zu tun. Da waren sicher gute Spieler dabei, die sich bei uns aus unterschiedlichen Gründen nicht durchgesetzt haben. Hauptgrund war, dass niemandem die Zeit gegeben wurde, eine entsprechende Mannschaft aufzubauen. Nicht den Spielern, nicht den Trainern. Es ist immer gleich der Erfolg gefordert worden. Fans, Presse, Vorstände etc waren aus den letzten Jahren verwöhnt. Von 1995 bis 2001 haben wir immer Erfolg gehabt. Das ist eine Periode, die wenige andere Klubs schaffen.

Sport1: Im Nachhinein ist man immer schlauer, aber würden Sie mit dem Wissen von heute alles noch einmal gleich machen?

Schilcher: Natürlich würde man das eine oder andere anders machen. Ich glaube, es gibt niemanden, der in der Arbeit keine Fehler macht. Der wird versuchen aus den Fehlern zu lernen. Das gilt auch bei uns für jeden einzelnen - ob Präsident, Trainer, Spieler oder auch ich. Wir wissen, was wir falsch gemacht haben. Wenn wir das nicht wüssten, wäre es schwierig. Aber gewisse falsche Sachen waren auch nicht zu verhindern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schilcher: Silvestre hat einen Vertrag bis zum Sommer. Wir wissen, dass er familiäre Probleme hat, die Trennung von seiner Familie nicht angenehm ist. Wir versuchen das entgegenkommend zu lösen, dass er nach Spielen heim fliegen kann. Aber das ist keine Ideallösung. Wir sind ja nicht nur Sportler sondern auch Menschen. Man muss Kompromisse finden, die sportlich vertretbar sind. Mujiri ist ein fantastischer Fußballer, aber wir haben für ihn nahtlos Ersatz. Auf dieser Position kann Filipovic spielen, auch Salmutter. Vielleicht wartet Salmutter nur darauf, dass Mujiri weg ist. Vielleicht blüht er dann auf.

klingt für mich, als ob der mujiri auch gehen wird.

ich persönlich rechne mit mindestens 3 abgängen: silvestre(wegen familie), mujiri( weil er angebote hat) und haas( weil er noch immer dem cl- vertrag hat und dadurch viel zu teuer ist).

ob der salmutter das loch stopfen kann?

ich weiß es nicht. draufhaben würde ers, nur ist er zu zimperlich, körperlich zu filigran und hat starallüren. wenn er diese sachen in den griff bekommt, ist es möglich.

zum interview selbst ist zu sagen, daß er vollkommen recht hat und ich seine ansichten teile, NUR hätte es nie so schlimm kommen sollen!

und deshalb ist der liebe herr schilcher meines erachtens ebenso mitschuldig wie der dicke hannes.

einen entscheidenden vorteil hat schilcher, er kann sich besser artikulieren.

bearbeitet von teampilot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zum interview selbst ist zu sagen, daß er vollkommen recht hat und ich seine ansichten teile, NUR hätte es nie so schlimm kommen sollen!

und deshalb ist der liebe herr schilcher meines erachtens ebenso mitschuldig wie der dicke hannes.

einen entscheidenden vorteil hat schilcher, er kann sich besser artikulieren.

jup

zu den Abgangsspekulationen, schaut wirklich so aus, als würde Mujiri gehen :nervoes: , taugt mir gar nicht, würde ihn noch gern länger im Sturm Dress sehen; Silvestre wird wohl auch gehen, und wie schon reichlich diskutiert worden ist, auch wenn er noch so alt ist, die Erfahrung mußt erst mal wo finden;

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
' date='+12 Nov 2004 - 10:20'] zu den Abgangsspekulationen, schaut wirklich so aus, als würde Mujiri gehen :nervoes: , taugt mir gar nicht, würde ihn noch gern länger im Sturm Dress sehen; Silvestre wird wohl auch gehen, und wie schon reichlich diskutiert worden ist, auch wenn er noch so alt ist, die Erfahrung mußt erst mal wo finden;

was regts euch über den abgang von silvestre auf, wir haben eh verlaat :wos?::madmax:

mujiri könnte für den verein noch gold wert sein, denn wenn er geht wird sicher a kleine ablöse fällig die uns dann vl wieder für a zeiterl rettet, sofern man sie nicht wieder sofort misswirtschaftet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
was regts euch über den abgang von silvestre auf, wir haben eh verlaat :wos?::madmax:

mujiri könnte für den verein noch gold wert sein, denn wenn er geht wird sicher a kleine ablöse fällig die uns dann vl wieder für a zeiterl rettet, sofern man sie nicht wieder sofort misswirtschaftet

naja, wenn silvestre geht, dann muss sich der verlaat vom mörec mitreissen lassen wie jetzt vom silvestre :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da hat er aber auch nur mehr bis sommer zeit, denn dann wird er seine karriere beenden(laut eigenen angaben).

ich befürchte immer mehr, daß ein abverkauf bevorsteht.

welche 3 spieler mit cl- verträgen hat der dicke denn gemeint, als er andeutete diese zu verkaufen zu wollen, bzw aus dem kader haben möchte?

haas, rojas, mujiri?

den neukirchner wird er ja wohl nicht weghaben wollen, auch wenn er sehr durchwachsen spielt, möchte er noch immer alles für sturm geben.

ich trau mir gar nicht vorzustellen, was passiert, wenn haas, rojas, silvestre, mujiri und im sommer dann verlaat, weg sind... :nervoes:

bearbeitet von teampilot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich trau mir gar nicht vorzustellen, was passiert, wenn haas, rojas, silvestre, mujiri und im sommer dann verlaat, weg sind... :nervoes:

verlaat könnte man wohl verkraften

silvestre muss man verkraften denn dass er geht is ja scho seit längerem klar

mujiri wird sehr fehlen, denn die chance dass salmutter den durchbruch sofort schafft ist sehr gering und auch filipovic is da net so wirklich der richtige

rojas, tja, unser einziger auf der linken seite, den petrovic wird nie auf mich hören und dmitrovic ins mittelfeld vorziehen

und haas: naja, will man keine ausgaben haben dann sollte man eben rottensteiner des öfteren einsetzen um zu sehen was er in der handyliga leisten kann

brunmayr wär dann auch noch, dessen vertrag im sommer endet, aba i nimm fast sicher an dass er verlängert wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
' date='+12 Nov 2004 - 13:44'] Haas, Brunmayr und Verlaat könnt ich verkraften (abgesehen davon, dass wir dann bald keinen Stürmer mehr haben)

Rojas und Mujiri will ich eigentlich unbedingt im Kader haben!!!

darum geht es ja!

weil wir dann eben keine stürmer mehr haben!

und eine pure clerasil truppe ist zwar gut und schön, nur werden wir so auch nicht viel weiterkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und eine pure clerasil truppe ist zwar gut und schön, nur werden wir so auch nicht viel weiterkommen.

der kollege mischa soll sich mal ein amateurspiel anschauen und dann dem diego ne chance geben...der is sicha net schlechter als der brunmayr, ganz ernsthaft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stimmt,der hat potential, großes sogar!

aber leicht hats der misch auch nicht, vor allem in solch einer situation.

schmeißt er ihn ins kalte wasser und es geht gut, geht ein neuer stern auf, kommt er überhaupt nicht zurecht mit dem druck, wärs besser die unglücklichen "alten" spielen zu lassen.

ich glaube, wenn sich sturm aus den unteren regionen verabschiedet hat, und das allgemeine selbstvertrauen in die eigenen stärken endgültig wieder das ist, wirds er ihn auch einsetzen.

möge dies sobald wie möglich geschehen!

bearbeitet von teampilot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schilcher: Ich teile sie nicht ganz, weil ich glaube, dass wir mit dieser Mannschaft auch ohne Verstärkungen in ein bis zwei Jahren wesentlich weiter oben stehen werden. Wie es international ausschaut, ist immer schwer zu sagen. Aber zumindest national werden wir weiter vorn bis ganz vorne mitspielen können.

Sport1: Also fühlen Sie sich ein bisschen an die Goldene Generation der frühen 90er erinnert, als Schopp, Haas, Prilasnig und Co ihren bemerkenswerten Erfolgsrun begonnen haben?

Schilcher: Es ist eine ähnliche Situation. Ich glaube aber, dass die jetzige Mannschaft wesentlich mehr Potenzial hat wie die damalige! Vom Spielerischen und Fußballerischen her. Die jetzigen Youngsters haben teamintern auch wesentlich mehr Vorbilder als die Burschen damals. Ich glaube, dass qualitativ mehr da ist als damals!

Bei euch sind wirkich ein paar Träumer der Sonderklasse unterwegs! Aber na klar, ihr habt das meiste Potential der Liga, spielts den besten Fussball etc.

In Wirklichkeit spielts ihr einen absoluten scheiss zusammen, stehts vollkommen zu recht ganz hinten und wenn Mujiri, Haas und vor allem Silvestre gehen seits ihr neben Tirol Abstiegskanditat Nummer 1.

Denn im beinharten Abstiegskampf werden ein Ertl, Krammer oder der total überschätzte Salmutter, von dem man immer nur hört wie toll er ist von dem man aber seit er aus Deutschland zurück ist wenig bis nichts gesehen hat werden die Kastanien nicht aus dem Feuer holen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.