Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
BertlSF95

Admira-Pasching

8 Beiträge in diesem Thema

28.10.2004

Print-Ausgabe

Admira setzte nicht zur „Flucht nach vorne“ an

T-MOBILE-BUNDESLIGA / Gegen die Tabellen-Nachzügler verpassten es die Südstädter, sich einen Punktepolster für die restlichen Spiele zuzulegen.

VON MARTIN ZIMMERMANN

Die Chance auf einen ruhigen Herbstsaison-Ausklang wurde vertan. Aus den drei Spielen gegen die drei Letztplatzierten holten Michi Hatz & Co. gerade einmal zwei Punkte.

Eine Woche nach dem 1:1-Auswärtsremis in Bregenz, wo ein Sieg durchaus verdient gewesen wäre, waren die Südstädter daheim gegen Sturm mit dem 0:0 gut bedient. Einziger offensiver Höhepunkt: Ein Stangenschuss von Enrico Kulovits in der 65. Minute. Vor der Pause war Torgefährlichkeit ein Fremdwort für die Admiraner, die in der 37. Minute den ersten harmlosen Schuss auf das Sturm-Gehäuse abgaben. „Die erste Halbzeit war schrecklich“, musste Dominik Thalhammer zugeben.

Nach der Pause ging es etwas besser, der ungenaue letzte Pass war hier aber ständiger Begleiter der Angriffsbemühungen der Hausherren. So durfte man sich wieder einmal bei Grzegorz Szamotulski bedanken, der vor allem in der Schlussphase den Punkt festhielt.

Noch harmloser geht es nicht? – Ein Irrtum!

In Mattersburg, wo die Admira seit dem Bundesliga-Aufstieg der Burgenländer noch nie gewonnen hat, lief es noch schlimmer. Mit 0:3 kamen die Südstädter unter die Räder und die Leistung der Gäste war wirklich schwach.

Die Abwehr war schlecht. „Hinten bekommen wir zu leicht die Tore“, kritisierte Präsident Hans-Werner Weiss.

Der Sturm nicht besser. „Vorne fehlten uns die Mittel, um eine Wende herbeizuführen“, so der Trainer über die matte Offensive.

Bis auf ein Abseists-Tor von Tomas Oravec, der einzigen Admira-Spitze, brachten die Niederösterreicher wenig zu Wege. Die Mattersburger zeigten am Nationalfeiertag vor, was man mit Einsatz und Willen alles erreichen kann. Rene Wagner traf zweimal, Namensvetter Thomas setzte den Schlusspunkt. Ob der Negativtrend bei der Admira anhält? „Wir können es sicher besser“, weiß Trainer Dominik Thalhammer. Na dann…

Quelle: NÖN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heimspiel gegen den FC Superfund!

Am Samstag, den 30. Oktober, bestreitet die Mannschaft von Nordea Admira um 18 Uhr ein Heimspiel gegen den FC Superfund.

Unsere Mannschaft braucht am Samstag unbedingt nach einigen Runden wieder ein Erfolgserlebnis. Im Laufe dieser Woche konnte man in zwei Spielen nur einen Punkt holen, gab es doch ein torloses Remis gegen den SK Sturm und eine 0-3 Niederlage beim SV Mattersburg. Momentan weilt man mit 17 Zählern auf Platz sechs in der Tabelle.

Beim FC Superfund ist man nach sechs Siegen in Folge (zuletzt 4-0 gegen den SV Mattersburg und 2-1 beim FK Austria) natürlich komplett aus dem Häuschen. Man befindet sich nur drei Punkte bzw. mit 28 Zählern hinter dem Tabellenführer SK Rapid punktegleich mit dem Tabellenzweiten FK Austria auf Platz drei in der Tabelle.

In der fünften Runde feierte unsere Mannschaft beim Hinspiel in Pasching nach einer tollen Leistung einen 3-0 Auswärtssieg; in der vergangenen Saison gab es einen 4-0 Heimsieg und dann drei Niederlagen (1-2 in der Südstadt; 1-2 und 0-3 in Pasching).

Unterstützen Sie bitte unsere Mannschaft auch beim Heimspiel gegen den FC Superfund!

© admirazone.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.