Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Djet

Völler tritt als Roma-Trainer zurück !!!

17 Beiträge in diesem Thema

BREAKING NEWS - VOLLER QUITS

vollernews.jpg

It has been confirmed that Rudi Voller has handed in his resignation after picking up one point from three games, but Roma have so far rejected them.

“Voller has offered to resign,” revealed Director of Sport Franco Baldini, “but we are trying to make him change his mind.”

The Coach only took charge of the club two weeks before the start of the season after Cesare Prandelli resigned so that he could take care of his ill wife.

He was immediately struck by problems, including Antonio Cassano’s brattish behaviour and the Champions’ League tie with Dynamo Kiev that was abandoned after referee Anders Frisk was struck by a coin.

The German had always maintained he never considered quitting, despite criticising the players for “a complete lack of discipline,” but it he has now offered to step aside following this humiliating result.

Roma have gathered just one point from their last three games, losing to Messina and Bologna with a 2-2 draw against Lecce.

Today’s Bologna result was particularly painful, as the Rossoblu were reduced to nine men for almost the entire second half.

Football Italia

bearbeitet von Djet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja vielleicht merkt er ja was für einen Blödsinn er heute angestellt hat. Wie kann man verdammt noch Mal Montella erst nach der Pause bringen? Und vor allem: Wie kann man gegen neun Spieler mit 1-3 verlieren? :angry::angry::angry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Na ja vielleicht merkt er ja was für einen Blödsinn er heute angestellt hat. Wie kann man verdammt noch Mal Montella erst nach der Pause bringen? Und vor allem: Wie kann man gegen neun Spieler mit 1-3 verlieren? :angry::angry::angry:

9 Mann aber erst nach dem 3:0 ... kann auch nicht verstehen was er sich dabei gedacht hat Delvecchio im linken Mittelfeld aufzustellen, dann doch lieber Cassano und im Sturm dafür Montella oder Mido :ratlos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rudi Völler tritt zurück

Bologna - Rudi Völler ist am Samstagabend als Trainer des italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom zurückgetreten.

Der ehemalige Teamchef der deutschen Nationalmannschaft zog damit kurz nach der 1:3-Pleite im Punktspiel beim FC Bologna die Konsequenzen aus dem Fehlstart des Titelkandidaten mit nur lediglich einem Sieg aus den ersten vier Saisonspielen.

Nur wenige Wochen im Amt

Der Weltmeister von 1990 war wenige Wochen nach seinem Rücktritt als Coach von Vizeweltmeister Deutschland erst im August nach Rom, wo der Ex-Stürmer als Profi mehrere Jahre unter Vertrag gestanden hatte, gewechselt. Roms Sportdirektor Franco Baldini kündigte nach Völlers Demission an, den gebürtigen Hanauer noch zu einem Meinungswechsel bewegen zu wollen.

Bereits zur Pause war die Partie entschieden. Mourad Meghni (5./37.) und Giacomo Cipriani (34.) brachten die Hausherren frühzeitig auf die Siegerstraße. Rom-Kapitän Francesco Totti gelang in der 59. Minute nur noch der Anschlusstreffer.

Bologna siegt mit neun Mann

Bereits sechs Minuten vor der Pause flog Torschütze Cipriani nach einem groben Foul an Totti vom Platz. In der 51. Minute sah auch noch der griechische Europameister Theodoris Zagorakis die Rote Karte.

Fast eine ganze Halbzeit lang hatten die Römer zwei Mann mehr auf dem Feld, doch die Hauptstädter konnten daraus kein Kapital schlagen. Zwar bestürmte die Roma nach Tottis Treffer vehement Bolognas Tor, scheiterten aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder an Bolognas Keeper Gianluca Pagliuca.

Rom nur auf Platz 14

Antonio Cassano und Vincenzo Montella vergaben reihenweise beste Einschussmöglichkeiten. Mit gerade mal vier Punkten liegt der AS Rom auf einem enttäuschenden 14. Tabellenplatz.

Bologna kletterte durch den zweiten Saisonsieg vorübergehend auf Rang fünf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Blitz-Rücktritt Völlers - AS Roma geschockt

Rudi Völler hat mit einem Blitz-Rücktritt den italienischen Ex-Meister AS Rom in einen Schockzustand versetzt und innerhalb von drei Monaten zum zweiten Mal das Handtuch geworfen.

93 Tage nach seiner Demission als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft am 24. Juni nach dem Vorrunden-Aus bei der Euro in Portugal gab der 44-Jährige unmittelbar nach der 1:3-Pleite des italienischen Vizemeisters beim FC Bologna wiederum seinen Posten auf.

"Die Mannschaft unterstützt mich nicht"

Das bestätigte der Verein am Sonntag offiziell, nachdem sich Völler auch nach einem längeren Gespräch mit dem Vorstand nicht mehr von seinem Entschluss abbringen ließ. "Rudi Nazionale" war beim Hauptstadtklub nur 25 Tage im Amt.

"AS Rom bricht zusammen, Völler geht. Demission nach dem Debakel in Bologna", titelte die "Gazzetta dello Sport" und zitierte den Weltmeister von 1990: "Die Mannschaft unterstützt mich nicht, es ist besser, dass ich gehe."

Und weiter: "Ich hatte meine Vorstellungen, wie das hier funktionieren soll. Das war aber nicht zu realisieren."

Bayer hofft auf Rückkehr

Sein Ex-Klub Bayer Leverkusen macht sich Hoffnungen, dass Völler nun doch wieder in die Dienste des Werksklubs tritt. Er war dort Spieler, Sportdirektor und Interimscoach.

Bei den Verhandlungen von Bayer mit dem Trainer der deutschen Vize-Weltmeistermannschaft von 2002 hatte es vor Völlers Wechsel nach Rom Probleme bezüglich der Kompetenzen gegeben.

"AS Rom versinkt im Chaos"

"AS Rom versinkt im Chaos", schrieb der "Corriere dello Sport" am Sonntag: "Der Klub stürzt in ein schwarzes Loch kurz vor dem Champions-League-Spiel gegen Real Madrid und dem Meisterschaftsduell gegen Inter am kommenden Sonntag."

"Tuttosport" ergänzte: "AS Rom k.o., Völler geht. Die Zukunft der Römer wird immer ungewisser. Drama nach Ende des katastrophalen Spiels gegen Bologna."

"La Repubblica" berichtete: "Nach Fabio Capello und Cesare Prandelli geht auch Völler. Hektische Suche nach einem Nachfolger."

Demütigung in Bologna

Zuvor war die Völler-Truppe von Bologna gedemütigt worden. Schon nach 37 Minuten lag das Team 0:3 zurück.

Nach zwei kurz aufeinander folgenden Platzverweisen gegen die Gastgeber nutzte die Roma in den letzten 39 Minuten eine numerische Überlegenheit von zwei Spielern lediglich zum Ehrentor durch Superstar Francesco Totti.

"Rudi hat schon vor dem Spiel in Bologna auf die Probleme innerhalb der Mannschaft hingewiesen, doch die Partie hat die Schwierigkeiten nur noch größer gemacht", sagte Sportdirektor Franco Baldini.

Del Neri und Vialli als Nachfolge-Kandidaten

Als aussichtsreichster Kandidat für Völlers Nachfolge gilt der ehemalige Trainer von Chievo Verona und des FC Porto, Luigi del Neri (54). Als Alternative wird auch der Ex-Chelsea-Trainer Gianluca Vialli (40) gehandelt, der derzeit als Kommentator für den Bezahlsender "Sky Italia" tätig ist.

Der ehemalige Milan-Trainer Alberto Zaccheroni und Italiens Ex-Nationalcoach Arrigo Sacchi werden ebenfalls gehandelt.

"Völler sieht sich von den Spielern nicht unterstützt"

"Völler hat sich von den Spielern nicht unterstützt gefühlt und sieht sich nicht mehr in der Lage, die Einstellung und Leistung der Mannschaft zu verbessern", erläuterte Baldini die Demission des früheren Roma-Profis, der von 1987 bis 1992 in 142-mal in der Serie A spielte (45 Treffer).

"Rudi ist derjenige, der am wenigsten für diese Lage verantwortlich ist", meinte Baldindi. "Ich sollte eigentlich zurücktreten. Klubchef Franco Sensi weiß, dass ich jederzeit bereit bin zu gehen, wenn er es fordert."

Erst Anfang August von Prandelli übernommen

Der ehemalige Weltklasse-Stürmer Völler hatte Ende August die Nachfolge von Cesare Prandelli übernommen, der wegen der Erkrankung seiner Frau zurückgetreten war. Seine Rückkehr auf den Apennin war von den Medien überschwänglich gefeiert worden.

Der Vize-Meister erreichte in der Serie A lediglich zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger AC Florenz einen Sieg (1:0) und holte aus den drei folgenden Partien ohne Sieg lediglich einen Punkt.

Hinzu kam das Skandalspiel im ersten Champions-League-Match gegen Dynamo Kiew, das zur Halbzeit abgebrochen werden musste, nachdem Schiedsrichter Anders Frisk (Schwede) durch ein Wurfgeschoss eine klaffende Platzwunde erlitten hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.