Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

Admira - Mattersburg 3:1

20 Beiträge in diesem Thema

zum spiel selber kann ich nicht viel sagen außer das es geil gewesen sein muss!!!

tagesablauf!

14:30 im stadion erschienen die erste halbe geköpft und kotlett am grill geschmissen!

bis 18:30 weiter gestechert und dann spruchbandl fürn matyus geschrieben - baby und so!!!

dann anpfiff - wegen der urlaubzeit bei uns im sektor sehr wenige leute die was da waren aber topp motivierT!!

dann ein bißchen ein fader kick!

doch 2. halbzeit zum 3:1 gekämpft plötzlich pyro im sektor! die getesteten kameras vom innenministerium ham nix gesehen ;) na spass!

und dann wohl das erste mal im ösi land das eine "fankurve" mit den schuhen "geklatscht" hat und diese danach aufs "feld" warf ;)

mega geiler abend!

DANKE ORAVEZ DANKE ORAVEZ

ein bild dazu!!!

DSC00032.JPG

bearbeitet von Admira Fan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Spielbericht auf offside.at:

Fulminanter Beginn in der Südstadt

Es dauerte gerade Mal drei Minuten, bis der SV Mattersburg zur ersten Möglichkeit im heutigen Spiel kam – Rene Wagner scheiterte aber letztendlich am gegnerischen Tormann Szamotulski (3.). Wenige Augenblicke später fanden auch die Hausherren von Nordea Admira ihre erste Möglichkeit vor: Nach einem Chaos im Strafraum kommt der ausserhalb des Sechszehners stehende Mohl zum Ball, doch sein Schuss springt um wenige Zentimeter an der Aussenstange vorbei (5.). In Minute 9 folgte noch eine zweite Chance für die Niederösterreicher – der Kopfball von Peraica verfehlte aber nach einem Bjelica-Freistoss das Tor knapp.

SVM-Festspiele

Ab diesem Zeitpunkt schien die Heimmannschaft wie eingeschlafen. Während die Gäste aus Mattersburg eine Chance nach der anderei hervorzauberten, wollte bei den Mödlinger einfach nichts mehr funktionieren. Etliche Zweikämpfe wurden verloren, auch der Ball landete nach Fehlpässen oft bei den Spielern des SVM. So kam es zum Beispiel in der 15. Minute, dass Bjelica den Ball an Fülop verlor und sich zwei Admira-Defensivspieler gegen den südafrikanischen Wirbelsturm Pule nur per Abseits retten konnten. In den weiteren vier Minuten kamen die Burgenländern mit Rene Wagner zu zwei Möglichkeiten, doch die erste endete nach einer Mörz-Vorarbeit im Abseits (15.) und die zweite – nach einer schönen Einzelaktion des tschechischen Stürmers – mit einem Schuss aufs Aussennetz (19.). Einen Augenblick später war es dann Pule, der nach einer guten Kühbauer-Vorarbeit zum Ball kam – sein Abschluss landete aber schnürstracks in die Hände von Admira-Tormann Szamotulski (20.). Und gleich darauf hatten die Gäste abermals Pech, als ein wuchtiger Schuss von Mörz das Tor um wenige Zentimeter verfehlte (21.).

Die Gäste gehen verdient in Führung

In Minute 24 kam es dann wie es kommen musste – der SVM kam zum verdienten Führungtreffer: Fülöp kommt nach einer tollen Vorarbeit von Pule zum Ball, spielt mit einem Heber auch den gegnerischen Goalie Szamotulski aus und netzt so zum 1-0 für seine Mannschaft ein. Und das Chancenaufbauen der Burgenländer ging munter weiter: In Minute 27 kam Pule nach einem Fehler von Baldauf zum Ball, doch sein Abschluss verfehlte das Tor nur knapp. Fünf Minuten später bekamen die 3100 Zuschauer im Bundesstadion Südstadt das letzte Highlight in Halbzeit eins zu sehen – und es trug, richtig, die Marke SV Mattersburg: Fülöp kommt nach einem Schnitzer in der Admira-Abwehr zum Ball, Admiras Goalie Szamotulski kann vorerst den Schuss halten, lässt dann aber den Ball doch wieder aus, doch Ledwon kann die Lage letztendlich klären (32.). Ab diesem Zeitpunkt tat sich vor der Pause nicht mehr wirklich viel – die Mattersburger gaben nicht mehr so richtig Gas und die Hausherren setzten Ihr laues Spiel zumindest einmal bis zum Halbzeitpfiff fort.

Zwei Chancen für den SVM, dann folgt der Admira-Ausgleich

Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste mit Rene Wagner zur ersten Möglichkeit in der zweiten Spielhälfte – der Kopfball des Tschechen konnte aber von Admira-Tormann Szamotulski bravourös abgewehrt werden (47.). Drei Minuten später es dann Pule, der nach einer Kühbauer-Vorarbeit den Ball direkt in die Hände von Szamotulski schoss (50.). Ja – und in der 58. Minute kam es dann für die offensivfreudigen Grün-Weissen wie es kommen musste, und zwar nach dem manchmal so bösartigen Motto “Wer seine Chancen nicht nützt, erhält den Gegentreffer”. Der “Übeltäter”? Baldauf, der nach einem Bjelica-Freistoss Mattersburg-Tormann Hedl keine Chance liess und zum 1-1 Ausgleichstreffer einnetzte. Fast im Gegenzug hiess es dann aber für die Admiraner wieder zittern: Patocka kommt nach einer Unsicherheit in der gegnerischen Abwehr zum Ball, doch sein Kopfball verfehlt das Tor um einen halben Meter (59.). Zwei Minuten später sorgten die Gäste abermals für Aufregung im gegnerischen Strafraum – ein Tor von Pule wurde aber nach einem Rene Wagner-Foul an Szamotulski von Schiedsrichter Stuchlik aberkannt (61.). Es folgten zwei Möglichkeiten für die Admiraner durch Bjelica – eine durch einen Freistoss, der allerdings von Mattersburgs Goalie Hedl gehalten werden konnte (65.), die andere endete nach einem Stanglpass von Baldauf mit einem Volleyschuss über das Tor (67.).

Oravec kommt und schiesst die Admira zum Sieg

In Minute 75 brachte Admira-Trainer Krauss für Ortner Oravec ins Spiel – ein Wechsel, der sich als wahrer Glücksgriff erweisen sollte. Denn: Der slowakische Neuzugang war nicht einmal zwei Minuten lang am Spielfeld, als er nach einer massgeschneiderten Flanke von Bjelica den Ball zur 2-1 Führung der Gastgeber ins Netz versenkte (77.). Und weil ja bekanntlich das Pech selten alleine kommt – musste der SVM ab der 78. Minute auch noch ohne Mandreko ausgekommen: Der geborene Tadschike sah nach einer Notbremse an Peraica verdient die rote Karte. Und ja – eine Minute später gab es für die Burgenländer auch noch den dritten Gegentreffer – und zwar abermals durch Oravec, der nach einem Freistoss von Bjelica den Ball zum 3-1 für seine Mannschaft ins Tor beförderte (79.). Die Gäste aus dem Burgenland reagierten recht rasch auf diese drei schwarzen Minuten und kamen in der 82. Minute zu einer neuen Chance – der eingewechselte Köszegi übertraf mit einem Köpfler nur knapp die Latte. Zwei Minuten später sorgten die Mattersburger erneut für Aufregung im gegnerischen Strafraum: Fülöp schiesst den Ball voll auf Admira-Tormann Szamotulski und auch Mörz scheitert im Nachschuss kläglich (84.). Ein paar Augenblicke später bescherte “Mattersburg-Schreck” Oravec den Gästen neuerlich Herzklopfen – diesmal fand er allerdings in SVM-Tormann Hedl seinen Meister (86.). Auch in der Nachspielzeit gab es je eine Chance pro Mannschaft. Den Anfang machte in Minute 92 Mattersburgs Köszegi, dessen Schuss aber nur knapp die Latte übertraf. Knapp vor dem Schlusspfiff war es dann Admiras Bjelica, der nach einer Oravec-Vorarbeit nicht mehr zum Ball kam (94.).

Stimmen der Trainer Krauss und Ertugral

Admiras Trainer Krauss meinte: “Wir hatten Glück, dass wir zur Pause nur mit 0-1 im Rückstand waren, Mattersburg hätte locker mit 2-0 in Führung sein können. Wichtig war auch, dass meiner Mannschaft nach dem Wechsel das schnelle 1-1 gelungen ist. Der Sieg ist sehr wichtig, da für uns jetzt zwei schwere Auswärtsspiele in Pasching und in Salzburg kommen.” Mattersburgs Trainer Ertugral weiss: “Bei uns sind Auswärtsspiele schon eine Kopfsache. Nach dem Ausgleichstreffer hatten viele meiner Spieler schon Angst vor einem weiteren Gegentor. So ist es dann auch gekommen. In der zweiten Halbzeit ist einfach der Faden gerissen."

© MilANo für offside.at

bearbeitet von Milano18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:D:clap::super: Bravo Burschen! Toll dass man die schon verloren geglaubte Partie noch umdrehen konnte.

Unverständlich warum nach 10 Minuten manche sämtliche taktische Disziplin fallen gelassen haben.

Mohl etwa irrte irgendwo umher, Defensivleistung - 0, dadurch war Baldauf unter Dauerdruck + fehleranfällig, Zingler machte Fehler die 12 jährigen nicht passieren dürfen, aber Gott sei dank konnte Mattersdorf nur ein Tor aus diesem Fiasko für sich verbuchen.

Ab der Auswechslung in der 55. Minuta als Brajkovic auf`s Feld kam, lief es dann plötzlich wieder. Der zweite Wechsel brachte dann endgültig den Umschwung. Ortner ist zwar sehr bemüht und rackert viel. Nur Tore wird er so wohl kaum schießen. Die Mitspieler müßten seine Schnelligkeit besser nutzen und ihn mehr in die Tiefe anspielen.

Alles in Allem, Gratulation zum Sieg und die letzten 15 Minuten geben doch wieder Hoffnung auf einen Platz unter den ersten 4! :v:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Natürlich bin ich seit dem ersten Testspiel gegen die Russen von Oravec begeistert. Übrigens auch damals machte er zwei Tore , das erste damals 30 Sekunden nach seiner Einwechslung.

Doch ich bin auch der Meinung es wird immer auf MATJE BRAJKOVIC vergessen, in jedem Spiel wo er eingewechselt wurde brachte er zumindest einen deutliche Belebung unseres Spieles, wenn nicht den Umschwung.Er zeigt tollen Einsatz, läuft sehr , sehr viel, hängt sich an und schlägt auch gute Flanken, und er kann auch im offensiven Mittelfeld spielen.

Ich freue mich schon auf sein erstes Tor für uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin so froh über diesen Sieg, ich kanns gar nicht sagen... :clap:

Oravec hat wirklich sehr gut gespielt und auch Szamotulski hat wieder einen 1er im Kurier. Hoffe der Schweitzer liest manchmal den Sportteil :winke:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unsere Spieler in den diversen Teams der Runde!

Nach dem 3-1 Heimsieg gegen den SV Mattersburg wurden Grzegorz Szamotulski, Tomas Oravec, Dario Baldauf und Nenad Bjelica in die diversen Teams der Runde gewählt. Grzegorz Szamotulski wurde vom KURIER und von der Kronen Zeitung, Tomas Oravec vom KURIER, Dario Baldauf von der Kronen Zeitung und Nenad Bjelica von sport1.at ins die jeweiligen Teams der Runde gewählt.

© admirazone.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.