Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Favoritner

Löw wird Assistent von Klinsmann

5 Beiträge in diesem Thema

München - Es ist vollbracht: Der neue DFB-Trainerstab für die Nationalmannschaft steht endgültig.

Joachim "Jogi" Löw besetzt den noch offenen Posten als Assistent des neuen Bundestrainers Jürgen Klinsmann.

Vertrag bis 2006

Der 44-Jährige einigte sich am Freitag mit DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder, Schatzmeister Dr. Theo Zwanziger und Generalsekretär Horst R. Schmidt auf eine Zusammenarbeit ab dem 1. August 2004 bis 30. Juli 2006.

Zuvor hatte sich Löw, der in der Bundesliga von 1996 bis 1998 Cheftrainer des VfB Stuttgart war, mit Klinsmann im norditalienischen Como zu einem Gespräch getroffen. Komplettiert wird die neue Führung der DFB-Auswahl durch Manager Oliver Bierhoff.

"Berufung ein großer Vertrauensbeweis"

"Ich freue mich, dass es so schnell zu einer Einigung gekommen ist. Meine Berufung empfinde ich als großen Vertrauensbeweis", sagte Löw danach.

"Es ist für mich eine große Ehre, eine so verantwortungsvolle Position bei der Nationalmannschaft zu übernehmen. Ich gehe mit großer Motivation an die neue Tätigkeit heran und blicke den vor uns liegenden Aufgaben bei der Vorbereitung auf die WM 2006 zuversichtlich entgegen."

Geburtstagsgeschenk für Klinsmann

Die Einigung war auch ein gelungenes Geschenk für Klinsmann an dessen 40. Geburtstag. "Mit Joachim Löw habe ich einen kompetenten Wunschkandidaten gefunden, der alle meine Anforderungen erfüllt", sagte der Ex-Nationalspieler.

"Ich kenne ihn schon seit vielen Jahren und habe großen Respekt vor dem, was er bisher als Trainer geleistet hat. Wichtig ist für mich auch, dass er in verschiedenen Ländern gearbeitet hat und somit verschiedene Strukturen kennen gelernt hat."

Absagen von Osieck, Rangnick und Kohler

Zuvor hatten Holger Osieck, Ralf Rangnick und Jürgen Kohler ihr Desinteresse an einer Rolle als zweiter Mann bekundet. Klinsmann beeilte sich daher, die große Bedeutung seines neuen Assistenten hervorzuheben:

"Joachim Löw ist für mich alles andere als ein Hütchenaufsteller. Ich werde ihm viel Verantwortung übergeben und bin mir absolut sicher, dass sie bei ihm in richtigen Händen ist. Für mich ist besonders seine positive Ausstrahlung und sein optimistisches Auftreten wichtig."

Zufrieden zeigte sich auch DFB-Boss Mayer-Vorfelder: "Ich bin froh, dass damit eine weitere Personalfrage zügig und einvernehmlich geklärt ist. Joachim Löw ist ein Gewinn für die Arbeit des DFB. Er wird mit Sicherheit gut mit Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff harmonieren."

Bis März Trainer von Austria Wien

Der in der Nähe von Freiburg geborene Löw trainierte zuletzt den österreichischen Rekordmeister Austria Wien (die habens kapiert!), wo er Ende März nach einem Streit mit Vereinsboss Frank Strohnach entlassen worden war. Davor hatte er den FC Tirol 2002 überraschend zur Meisterschaft geführt.

Nach seiner erfolgreichen Zeit in Stuttgart war Löw, der mit dem VfB 1997 den DFB-Pokal gewann und 1998 erst im Finale des Europacups der Pokalsieger scheiterte, zu Fenerbahce Istanbul gewechselt. Dort musste er aber trotz des türkischen Pokalsiegs 1999 gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.