Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
UK.

Vladimir Jugovic verlässt Admira

31 Beiträge in diesem Thema

Vladimir Jugovic verlässt Admira

Das Gastspiel von Vladimir Jugovic beim T-Mobile-Bundesligisten Admira ist nach zehneinhalb Monaten zu Ende.

Der 34-jährige frühere Weltstar, der bei den Niederösterreichern noch einen bis Mai 2005 laufenden Vertrag hatte, wird ein lukratives Auslandsangebot annehmen.

Wohin der zweifache Champions-League-Sieger (Juventus Turin, Roter Stern Belgrad) wechseln wird, ist vorerst nicht bekannt.

Bjelica absoviert medizinische Tests

Als Ersatz für den einstigen Star des jugoslawischen Nationalteams soll der Kroate Nenad Bjelica zur Admira wechseln.

Bjelica, zuletzt beim Jara-Verein 1. FC Kaiserslautern engagiert, absolvierte am Montag medizinische Tests in der Südstadt.

Da die finanziellen Details rund um den Transfer allerdings noch nicht gänzlich geklärt sind, verzögert sich die Verpflichtung des kroatischen EM-Fußballers.

quelle: sport.orf.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
:laugh::laugh:

Also haben sie gar keinen neuen Sponsor für Bjelica, sondern sparen sich lediglich das Gehalt von Jugovic!

Jugovic wurde von Sponsoren bezahlt hat also nix mit den Bejalic zu tun!

Würde mich interessieren ob ma eine Ablöse Kassieren!!!! immerhin hat er noch einen gültigen Vertrag bei uns!????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für mich kommt das jetzt doch sehr überraschend....ich finde es sehr schade, daß er geht, aber auch verständlich, wenn er ein besseres Angebot hat. Ich denke halt nur, daß mit ihm eine wichtige Stütze fehlen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
also ich schätze mal er wird in den arabischen Raum wechseln??? bin neugirig ob ma was für ihn kriegen! Schlecht wäre es nicht!

Laut Sport1.at wechselt er nach Spanien. Zu welchem Verein, wurde noch nicht bekannt gegeben.

bearbeitet von Mombasa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Laut Sport1.at wechselt er nach Spanien. Zu welchem Verein, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Spanien ist nur eine Vermutung. Ziemlich fix ist nur, dass es sich um einen europäischen Toppklub landet!

bearbeitet von Milano18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warmer Geldregen für eine Elite-Gruppe

von Rainer Fleckl

Vorweg die letzten Transfer-Entwicklungen: Dem Serben Vladimir Jugovic, 34, graute vor dem Gedanken, ein zweites Jahr in der Südstadt zu spielen. Er warf am Tag vor dem Saisonstart frustriert das Admira-Trikot, weil er als ehemaliger Weltklassespieler nicht weit weniger verdienen wollte als der potenzielle Neuzugang aus Kroatien, EM-Kicker Nenad Bjelcia, 32. Die Legionärszahl bleibt wohl unverändert: 10.

GRAZER SUCHE Derweilen schauten sich die beiden Grazer Vereine in Hannover um. GAK bemüht sich um den Kroaten Danijel Stefulj, Sturm um den Tschechen Jiri Stajner. Beide stehen noch bei Hannover unter Vertrag. "In beide Personalien kommt aber Bewegung rein", verlautete gestern Hannover-96-Manager Ilja Kaenzig.

Keine guten Voraussetzungen für die Bundesliga-Klubs, mit dem Österreicher-Topf richtig reich zu werden. Oh du mein Österreich, offensichtlich haben viele Vereine nicht kalkuliert, was mit rotweißroten Spielern zukünftig verdient werden kann. Sonst hätten sie auf dem Markt wohl anders agiert. Die Bandbreite reicht von 0 (Austria, Bregenz) bis gut 850.000 Euro (Pasching) pro Jahr.

Der Österreicher-Topf wird mit etwa der Hälfte des TV-Geldes für die T-Mobile-Bundesliga gespeist. Der ÖFB beteiligt sich mit einem Beitrag für den Cup sowie den Abstellgebühren für Teamspieler. Insgesamt liegen für zukünftige Money-Maker gut fünf Millionen Euro in einem Pott, an dem laut Liga-Vorstand Thomas Kornhoff nur partizipieren kann, wer die Grundregel befolgt: Auf dem Spielerblankett (18 Mann) müssen zumindest stets acht Österreicher stehen. Wer in nur einer Runde dagegen verstößt, erhält keinen Cent.

Austria (15 Legionäre) und Bregenz (13) werden die Einstiegs-Hürde kaum meistern. Die Violetten haben gar nur sieben Österreicher im Kader, das Team aus dem Ländle zählt Zehn, wobei mit dem U-21-Teamspieler Bolter schon einer verletzt ist.

Die logische Folge: Der Fünf-Millionen-Regen ergießt sich nur mehr über acht Vereine.

Abgerechnet wird nach Einsatzminuten - und nicht nach dem Tabellenplatz in der Österreicher-Wertung (siehe Kasten). Wie bei einem Taxameter ist Zeit bares Geld, wobei die Minuten von Unter-21-Jährigen doppelt gewertet werden. Zur Verdeutlichung: Der Rapid-Stammspieler Ivanschitz, 20, bringt mit 30 Einsätzen rund 130.000 Euro.

Die Kehrseiten der Bonifikations-Medaille liegen in einem gut möglichen Zukunftsszenario: Ein Verein wie etwa Admira, der schon vor dem letzten Viertel den Klassenerhalt geschafft hat, könnte auf Grund sportlicher Perspektivenlosigkeit die Saison mit jeweils elf Österreichern beenden. Und würde doppelt kassieren, weil Auflauf- und Punkteprämien für die Stars gespart werden. Somit ergäbe sich eine Verzerrung der Meisterschaft.

Auch junge Österreicher dürften doppelt profitieren: Abgesehen von der Spielpraxis wird sich ihr Marktwert dramatisch erhöhen.

Copyrighthinweis: © Kurier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Knalleffekt: Vladimir Jugovic verlässt Admira

Maria Enzersdorf - Das Gastspiel von Vladimir Jugovic beim Bundesligisten VfB Admira Wacker Mödling ist nach zehneinhalb Monaten zu Ende.

Der 34-jährige frühere Weltstar, der bei den Niederösterreichern noch einen bis 30. Mai 2005 laufenden Vertrag hatte, wird ein lukratives Auslandsangebot annehmen.

Wohin der zweifache Champions-League-Sieger (Juventus Turin, Roter Stern Belgrad) wechseln wird, ist vorerst nicht bekannt.

Zwei Jahre nach Spanien?

Nach Sport1-Informationen zieht es Jugovic jedoch nach Spanien, wo er einen Zweijahresvertrag erhalten und das fünffache von dem, was er bei der Admira kassierte, verdienen soll.

Es wäre wohl seine letzte Möglichkeit, noch einmal richtig viel Geld als Spieler zu verdienen. Trainer Bernd Krauss ist über den Abgang seines Leitwolfs zwei tage vor Saison-Start natürlich wenig erfreut.

Nenad Bjelica soll Platz einnehmen

Als Ersatz für den einstigen Star des jugoslawischen Nationalteams soll der Kroate Nenad Bjelica zur Admira wechseln.

Bjelica, zuletzt beim Jara-Verein 1. FC Kaiserslautern engagiert, absolvierte am Montag medizinische Tests in der Südstadt.

Da die finanziellen Details rund um den Transfer allerdings noch nicht gänzlich geklärt sind, verzögert sich die Verpflichtung des kroatischen EM-Kickers.

Quelle: sport1.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schade. Es war immer fein, den Jugovic beim kicken zu sehen...

ja das finde ich auch, denn soetwas ist in Österreich selten zu beobachten.

Ich wünsch ihm viel Glück und danke für die vielen tollen Aktionen.

das dürfte ja jetzt wieder ein aktuelles Duell werden: :super:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.