Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

Die schwarze Liste

3 Beiträge in diesem Thema

Schwarze Liste

Wenige Tage vor Beginn der Herbstmeisterschaft kursiert eine Schwarze Liste der gefährdeten Bundesligaklubs, ungeachtet der Ligazugehörigkeit. Also wo's wirtschaftlich <gefährlich> werden könnte, Klubs, um die man bei ungünstigem Verlauf <zittern> muß:

1) Admira

2) DSV Leoben

3) SK Sturm

Allen 20 Bundesliga-Klubs wurden von Lizenzprüfern der Persil-Schein ausgestellt, auch Untersiebenbrunn und Kapfenberg, die in den letzten Wochen mehrmals in Frage gestellt wurden.

Zur Erklärung: Jeder Klub wird von einem selbst gewählten Prüfer unter die Lupe genommen, nicht selten Sympathiesanten, die statt Daumen drücken ihr ok unter vorgelegte Bilanzen setzen.

Alles unter dem Mantel <UEFA-Lizenzierung>. Doch die UEFA wird ihre Richtlinien in einem entscheidenden Punkt wieder ändern: Schon ab nächster Saison wird wieder nur ein Prüfer für alle Vereine fungieren, schon daher, um einheitliche Bedingungen herzustellen.

Also nicht 20 vereinsnahe Lizenz-<Begünstiger>, sondern eine zentrale Lizenzstelle.

Wieso sind Admira, DSV Leoben und SK Sturm die drei <Anführer> einer Schwarzen Liste?

Admira, so Insider, sei praktisch <tot>, Präsident Heinz-Werner Weiss <hängt persönlich drinnen>, der Klub hat angeblich permanente Liquiditätsprobleme.

Nachwuchstrainer, Masseure und anderes Personal müssen meterlange Wartezeiten, was die Auszahlung betrifft, hinnehmen. Admira sucht bei der Liga ständig um Vorschuß für zustehende TV-Gelder an, die Niederösterreicher sind praktisch immer um eine halbes Jahr im <voraus>.

Der Schuldenstand ist nicht bedrohlich, doch über der Admira schwebt das Damoklesschwert eines Konkursantrages der Gehaltsempfänger, das theoretisch jederzeit niedersausen kann. Hinzu kommen die Kosten bei Heimspielen, bis auf wenige Begegnungen (Rapid, fallweise die Austria oder bei Entscheidungsspielen wie zuletzt gegen den GAK) wäre die Admira besser beraten, ohne Publikum aufgrund der geringen Unkosten zu spielen.

Auch bezüglich der Situation des DSV Leoben ahnen Insider: "der DSV pfeift aus dem letzten Loch!" Man wurstle sich so über die Runden, in der Hoffnung, es werden wieder einmal alle 36 sein. Frank Stronach wird kaum helfen, Hans Linz muß das Leobner Schiff alleine flott machen. Und einen weiteren Neffen kann er Frankie (Roland Linz brachte 15 Mio ATS) nicht bieten...

Schließlich der SK Sturm, der ganz normale Wahnsinn. Zwar wurden die Probleme mit dem Finanzamt deutlich reduziert, doch der Aufwand ist enorm, der SK sei in Richtung Gefährdung unterwegs. "Sturm befindet sich auf Talfahrt", ist die einhellige Meinung der Fachleute, Kartnig habe nicht die finanziellen Mittel und damit Möglichkeiten, die beispielsweise Rudi Quehenberger zur Verfügung stehen. Dabei sucht der Präse mittlerweile nach Käufern, die ihm seine Firma abkaufen, damit er sich zur Ruhe setzen kann.

Auch Salzburg wäre in höchster Gefahr, würde der <Westbahn-Rudi> nicht pro Jahr etwa 3 bis 4 Millionen Euro zuschießen. "Ohne Quehenberger gäb's längst keinen BL-Klub in Salzburg!" Die Schulden bestehen nur auf dem Papier, in Wahrheit steht der Klub beim Präse in der Kreide, und diese Verbindlichkeiten sind und werden kaum eingefordert.

Oder Bregenz. Der Klub ist nicht ernsthaft bedroht, die Troubles sind hausgemacht, Präsident Grill führt die Schwarz-Weißen nach Lust und Laune. Daß er beispielsweise die Zahlungen an Berchtold und Hlinka ausgesetzt hatte, ist eher als Zornreaktion zu bezeichnen. Grill schadet damit dem Klub und sich selbst, aber der Oldie geht halt seinen persönlichen, aber eigenen Weg. Der Präse verkauft Bagger und Kräne in den arabischen Raum und er steckt, ähnlich wie Quehenberger in Salzburg, privates Geld in das Faß ohne Boden.

Der LASK wäre ein eigenes Kapitel. Die Linzer haben den Namen "LASK" an eine Firma für 2 Millionen verkauft und "leasen" ihn jährlich zum Gebrauch für verhältnismäßig geringe Summe (Sale and Lease Back). Firmeninhaber und <LASK-Besitzer>: Reichel und Oberndorfer...

Die Rieger-Affaire ist bereinigt, Altschulden an die oberösterreichischen Banken wurden <eingefroren>, Darlehen, die als <nie zurückzuzahlender Kredit> betrachtet werden. Irgendwann werden die Banken ihre Bilanzen <bereinigen> und den LASK damit auch offiziell entschulden...

Die Bundesliga kennt ihre Pappenheimer, sie zürnt allerdings in erster Linie der Gewerkschaft, die oftmals vor allem die Probleme der Klubs mit den Spielern besser kenne und angeblich absichtlich warte, bis der Verein dann doch die Lizenz erhält. Um dann aufzuzeigen, man habe das schon lange gewußt. Eine <Harmonisierung> der beiden Interessen, hier die Bundesliga, dort die Fußballergewerkschaft, wäre wünschenswert.

copyright sportventil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann nur eines sagen:

Raus mit dem Kartnig!!!!!

Er hat euren Club auf dem Gewissen!

Wenn nicht bald was passiert siehts wirklich nicht gut aus!

Mann stelle sich vor, es bleiben auch noch die Fans im Stadion aus!

Schrecklich wie man einen einst großen Club in den Ruin treiben kann!

Hoffe ihr bekommts das hin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann nur eines sagen:

Raus mit dem Sportventil!!!!!

Es hat hunderte Falschmeldungen auf dem Gewissen!

Wenn nicht bald was passiert siehts wirklich nicht gut aus!

Mann stelle sich vor, es bleiben auch noch die Leser aus!

Schrecklich wie man ein Nachrichtenblatt in den Ruin treiben kann!

Hoffe ihr bekommts das hin!

---------------------------------------------------------------

:winke:

Aber ernsthaft:

Das es wirtschaftlich um Sturm nicht rosig steht, wissen wir. Genauere Anhaltspunkte konnte das Sportventil- wie so oft- natürlich nicht nennen. Es gibt keine konkreten Zahlen oder ähnliches, lediglich Spekulationen und "Argumente" wie "Sturm befindet sich auf Talfahrt, ist die einhellige Meinung der Fachleute".

Dem messe ich nicht allzuviel Bedeutung zu. Sorgen mache ich mir um den SK Sturm zwar, aber nicht erst jetzt durch diesen Artikel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.