Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
dos Santos

Griechenland warnt Portugal

1 Beitrag in diesem Thema

Griechenland warnt Portugal

Vier Tage vor Beginn der UEFA EURO 2004™ warnt Griechenland davor, die Hellenen im Eröffnungsspiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Im November erzielte Griechenland gegen Portugal ein 1:1 und obwohl sie nicht als Favoriten gelten, glaubt Mittelfeldspieler Stylianos Giannakopoulos, dass seine Mannschaft die Portugiesen am Samstag schlagen kann.

"Nichts zu verlieren"

"Uns nicht auf der Rechnung zu haben, ist ein großer Fehler", sagte er. "Wir wollen so spielen, dass wir alle Partien gewinnen. Wenn wir als Mannschaft auftreten, haben wir eine gute Chance, die Portugiesen zu schlagen. Wir haben nichts zu verlieren. Portugal steht unter Druck, da sie zu Hause spielen."

Europäische Erfahrung

Giannakopoulos fügte hinzu: "Unsere Spieler haben mittlerweile mehr Erfahrung gesammelt, seit sie im Ausland spielen und an europäischen Wettbewerben wie der UEFA Champions League teilnehmen."

Formtief

Griechenland befand sich zuletzt in einem Formtief und musste gegen die Niederlande eine 0:4-Schlappe einstecken. Gegen Liechtenstein erreichten sie ein schwaches 2:0. Kapitän Theodoros Zagorakis sprach im Namen seiner Mannschaftskameraden, als er trotzdem sagte: "Wir haben erst neulich gegen Portugal gespielt und kennen ihre Kondition. Wir sind perfekt vorbereitet."

Nikolaidis wieder im Training

Griechenland kann sich seit Montag freuen, weil der beste Stürmer, Themistoklis Nikolaidis, wieder voll ins Training einsteigen konnte. Das ist das beste Zeichen dafür, dass er nach seinen Wadenproblemen für das Spiel gegen Portugal auflaufen kann. Die Mannschaftsärzte fällen die endgültige Entscheidung am Donnerstag.

Änderung im Spielsystem

Trainer Otto Rehhagel wird im Spiel gegen Portugal wahrscheinlich wieder zum 4-5-1-System zurückkehren. Die Fitness von Nikolaidis wird ein entscheidender Faktor dafür sein, ob sich Rehhagel dafür entscheidet, mit nur einem Stürmer, nämlich dem von Atlético de Madrid zu spielen.

Geringere Sorgen

Griechenland bangt immer noch ein wenig um den defensiven Mittelfeldspieler Kostantinos Katsouranis, der eine Grippe auskuriert. Auch der Mittelverteidiger Traianos Dellas und Mittelfeldspieler Giorgos Karagounis leiden an Hüftschmerzen beziehungsweise einer Fußverletzung.

Ausgezeichneter Start

Trotz der Verletzungsprobleme sind die Griechen zuversichtlich, dass sie einen ausgezeichneten Start hinlegen werden und das erste Spiel in diesem großen Turnier am Samstag gewinnen können. Für das Erreichen des Viertelfinals hat der griechische Verband immerhin zwei Millionen Euro ausgelobt.

Quelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.