Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Relii

Diego Maradona auf Intensivstation!

11 Beiträge in diesem Thema

Hoher Blutdruck und Atembeschwerden

Eine genaue Vorhersage kann man noch nicht machen.

Der einstige argentinische Fußballstar Diego Maradona hat nach Krankenhausangaben einen Herzanfall erlitten.

Er werde künstlich beatmet, teilte die Privatklinik in Buenos Aires mit, in die der Ex-Profi am Sonntag eingeliefert wurde. Über die Aussichten äußerte sich das ärztliche Bulletin verhalten.

Maradonas Leibarzt Alfredo Cahe sagte, man müsse erst 24 bis 48 Stunden abwarten, um zu sehen, wie sich der Gesundheitszustand des 43-Jährigen entwickelt. Ihm seien starke Beruhigungsmittel verabreicht worden.

War Rauschgift im Spiel?

Einem Bericht des argentinischen Fernsehsenders Todo Noticias zufolge war Maradona nach einer Überdosis Rauschgift in kritischem Zustand in die Klinik gebracht und auf die Intensivstation eingewiesen worden. Lahe wollte zu diesem Bericht nicht Stellung nehmen.

Probleme mit dem Herzen

Im ärztlichen Bulletin hieß es, Maradona leide unter massiv erhöhtem Bluthochdruck, was auf sein schweres Herzleiden zurückzuführen sei.

Die starken Schwankungen des Blutdrucks gelten als sehr belastend für das geschädigte und infolge des jahrelangen Leistungssports übergroße Herz Maradonas. Die Atembeschwerden könnten daher rühren, dass er sich im Krankenwagen übergeben musste und Erbrochenes in die Lunge gelangt sei, vermuteten argentinische Medien weiter.

Ein Freund von Maradona hatte zunächst gesagt, der ehemalige Fußballprofi wolle sich nur "einigen Kontrolluntersuchungen" unterziehen. Der bleich und übergewichtig wirkende Maradona wurde von seinem Vater, seiner Ex-Frau und zwei Töchtern begleitet. Dutzende Fans versammelten sich am Abend mit "Diego"-Spruchbändern vor der Klinik, um ihrem Idol beizustehen.

Am Vormittag noch im Stadion

Maradona hatte sich Medienberichten zufolge am Vormittag ein Erstligaspiel im Stadion seines früheren Klubs Boca Juniors in Buenos Aires angeschaut. Er sei bester Laune gewesen und habe Autogramme verteilt. Bald darauf habe er sich jedoch unwohl gefühlt und sei auf Anraten seines Leibarztes in die Privatklinik gebracht worden, wo er umgehend auf die Intensivstation verlegt wurde.

Der Fußballweltmeister von 1986 kämpft seit Jahren gegen seine Drogensucht und mit Übergewicht. Seit Jänner 2000 verbrachte Maradona die meiste Zeit auf Kuba, wo er sich bereits mehrmals zum Drogenentzug aufhielt. Damals wäre er beinahe an einer Überdosis Kokain gestorben. Seine Rückkehr aus Kuba Ende März nährte erneut Spekulationen über seinen Gesundheitszustand.

Maradona galt in den 1980er Jahren als bester Fußballer der Welt. Er erzielte in 91 Spielen für die argentinische Nationalmannschaft 34 Tore. Seine Profikarriere begann er 1977 und beendete sie 1994.

Quelle: ORF On

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn man dieses Bild sieht, wird einem auch anders...

Dieser Mensch muß seinem Körper mißbraucht haben...

Dennoch natürlich Alles Gute!

Auch von meiner SEITE ! :super:

Man kann sich garnicht mehr vorstellen wie gute dieser Mann im Fussball "war"....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

standard.at

Buenos Aires - Diego Armando Maradona ringt mit dem Tod. Der Weltmeister von 1986 wurde mit schweren Herzproblemen am Sonntag auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Buenos Aires gebracht. Maradona hat wegen sehr hohen Blutdrucks eine "kongestive Herzinsuffizienz" erlitten. Bei dieser Störung ist die Pumpleistung des Herzens auf Grund einer Gefäßerweiterung nicht mehr ausreichend. Am Montagabend wurde eine leichte Besserung seines Zustandes gemeldet.

Das Krankenhaus im Stadtteil Recoleta erklärte, der Patient erhalte Beruhigungsmittel und Medikamente, die sein Herz stärkten. Maradona habe auf die ersten Maßnahmen positiv reagiert, seine Werte seien "stabil". Die kommenden 48 Stunden seien entscheidend für Maradonas Genesungschancen, meinte sein Leibarzt Cahe, der zudem bekannt gab, dass der Patient an einer Lungenentzündung leidet.

TV-Berichte, dass den ehemaligen Weltfußballer auch diesmal eine Überdosis Drogen an den Rand des Todes gebracht hätte, wies der Mediziner zurück. Mitgeteilt wurde außerdem, dass Maradona unter extremen Schwankungen des Blutdrucks leide und künstlich beatmet werden müsse.

Trotz aller Exzesse hat Maradona in seiner Heimat nach wie vor Kultstatus. Der Aufstieg vom Arbeiterkind zum Multimillionär und der tragische Fall in die Drogenabhängigkeit bewegt die Menschen. So gibt es über den einstigen "Fußballgott" ein Musical mit dem Titel "Die Zehn - Zwischen Himmel und Hölle", der auf dessen Trikotnummer anspielt. Im Vorjahr wurde in Buenos Aires ein Maradona-Museum eröffnet, im Nachbarland Chile widmete ein Winzer der Fußballlegende einen Wein. Sein Name: "Divino" - Der Göttliche. (APA/dpa)

--------------------------------------------------------------------------------

Maradonas Erfolgsliste: Weltmeister 1986, WM-Finalist 1990, vier WM-Teilnahmen (1982,86,90,94), 91 Spiele im argentinischen Nationalteam (34 Tore), argentinischer Meister 1981 mit Boca Juniors, 1983 spanischer Cupsieg mit Barcelona, italienischer Meister 1987 und 1990 mit Napoli, UEFA-Cup-Sieger 1989 mit Napoli, italienischer Cup-Sieger 1987 mit Napoli

Pflichtspiele insgesamt: 678 (345 Tore)

Fußballer des Jahrhunderts (gemeinsam mit Pele), Bester Fußballer der Weltmeisterschaft 1986, Südamerikas Fußballer des Jahres 1979,1980,86,89,90,92

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, nein und nochmals nein.

Gute Besserung kann man diesem verkoksten Ex-Fußballer nicht wünschen.

Unglaublich wie tief man fallen kann.

Jetzt gelobt er Besserung, dass er nie wieder kokst und in ein paar Monaten wird abermals von einem Intensivstationsbesuch berichtet, wenn nicht sogar Friedhof, doch dort bliebe er für immer.

Traurig, dass er sich seinem Vorbildcharakter nicht bewußt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.