Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gast pepi die ratte von hirt

Rapid-Austria

98 Beiträge in diesem Thema

Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus. Zum 12.000.000 Mal kommt es zum wichtigsten Spiel der österreichischen Fußballgeschichte: Die Grünen aus Hütteldorf spielen gegen die Violetten aus Favoriten. Auch das ASB ist natürlich vom Derby-Fieber infiziert. Das ganze ASB? Nein, denn ein kleines Bundesligadorf am westlichen Rand des wunderschönen Bundeslandes Oberösterreich beschäftigt sich lieber mit Song-Contest-Anwärterinnen, Alkoholexzessen oder Zuchtbullen. Oder gibt es gar jemand, den das Derby interessiert? Da es mich wirklich unglaublich interessiert, ob "Djalma" gegen "Wallner", "Rata" gegen "Ladi" oder "Ocki" gegen "Herzerl" spielt, will ich uns Bauern die Möglichkeit geben, das Derby entsprechend vorzubesprechen.

Meine Aufstellungen:

Rapid:

Feurer

Ivanov-Happel-Pecl

Herzog-Pürk-Krancjar-Kühbauer

Schöttel

Wallner-Hanseee

Austria:

Koncilia

Pfeffer-Zsak-Sara

Prohaska-Gasselich-Stöger-Nyilasi

Ogris-Polster-Ivanauskas

Der Spielverlauf wird dramatischst. Raschest werden die Veilchen in Führung gehen, doch durch die enorme Wachsamkeit der Rapid-Verteidiger unter der Leitung von Trifon "hängendes Auge" Ivanov wird es kein weiteres Tor gegen Feurer geben. Dann schießt Rapid den Ausgleich und es ist aus. Schöttel, Pecl und Pfeffer erinnern sich der tollen Erlebnisse als beste Abwehr der österreichischen Nationalmannschaftsgeschichte und Toni Polster "bekommt dem Ball von Schnecke in de Gossn eine gspüt" (O-Ton Prohaska, der das Spiel gleichzeitig für den ORF kommentiert). Die Austria-Fans unter der Leitung von T. Helstadt Stürmergott geben Trainer Daum die Schuld und verlangen Schocko zurück.

Fazit: Österreich ist komplett Anti-Wien.

bearbeitet von pepi die ratte von hirt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Pepi, mit deiner Aufstellung kann ich leben - ich glaub so wird es werden!

Da auch ich, so wie das ganze nicht-wiener Restösterreich, es kaum noch erwarten kann, wie das Spiel der Spiele ausgehen wird, harrt man natürlich einer fundierten Vorbesprechung objektiver Mituser - danke Pepi!

Während der Informationssuche in den Wirren des ASB stößt man ja fürwahr recht selten auf irgendwelche brauchbaren Informationen in den Channels der grünen und violetten Vollkoffer aus Wien, um so mehr freut mich deine Initiative, das Spiel realitätsnah und objektiv aus dem Blickwinkel eines völlig Aussenstehenden zu begutachten - jedoch, und es sei mir bitte erlaubt, will auch ich mich als Teamchef versuchen und die Lage der Clubs in den letzten Stunden vor dem großen Sturm analysieren:

Beginnen wir mit Rapid:

Wie wir alle wissen, gibt es ja "Rapid nur ganz allein"! Zumindest wenn man dem Geschrei der Fußballproleten auf den Tribünen glauben schenken will. Auch kam mir auf meinen Forschungsreisen zu Ohren, daß die Hütteldorfer die Zeit erfunden hätten - oder wie anders ist wohl die Einführung einer völlig unnötigen "Viertelstunde" zu erklären, die nicht einmal immer ganze 15 Minuten darstellt? Schwerlich bis gar nicht will man meinen. Hm...

Wir merken uns also:

Rapid hat die Zeit und es gibt nur Rapid!

Im Gegensatz dazu die Austria aus Wien:

Die haben noch weniger. Dunkel erinnern kann ich mich an "Austria - Oaschlecha" und "I sog nix, sunst muaß i speim!". Dies aber bringt uns zu der Feststellung, daß es schwer werden wird, das Ergebnis des Spiels zu analysieren, denn:

1 ) "Oaschlecha" stinken, jedoch sprechen sie nur äusserst selten!

2 ) Würden Obige reden, so müßten sie sich übergeben!

Hui - umgemüntzt auf den Platz ihres Vertrauens ergibt sich also folgendes Szenario:

Rapid wird fünfzehn Minuten ( in Worten: F-Ü-N-F-Z-E-H-N / in Zahlen: 15 ) Minuten ganz alleine spielen. Danach betritt die Austria das Spielfeld, wird sich übergeben (bis auf "Djalma", wie wir ihn ja liebevoll nennen - der kann nicht Deutsch, folglich auch nicht reihern) und wie ein Arsch mit Ohren Restösterreich zu Tode langweilen. Rapid wird sich dem vorgegebenen Niveau anschließen und folglich besser als in letzter Zeit spielen. Es wird stinken, es wird nicht schön werden - kurz: Es wird Austria Wien gegen Rapid Wien spielen...

... und es wird keine Sau interessieren!

Fazit: Österreich ist komplett Anti-Wien - ja fast anti-wienoesk gar!

Mir wird übel bisweilen!

bearbeitet von daKoarl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aha! Sehr informativ und wie immer auch sehr kompetent, lieber Koarl. Einige Dinge blieben jedoch zu klären.

Ich glaube das Djalma inzwischen Deutsch kann, da er an sich ein Weltstar von Zidane-Format ist und Weltstars jede Sprache der Welt können. Sei es tibetanisch, ägyptisch, persisch oder finnisch, es gibt keine Sprachbarriere. Ausserdem geht er mit den Legionärskollegen Dheeedeeeneee, den Norweger-Pack, Ocki, Wucki, Schnucki, Schocko (a na - der ned), Toni, Ficki, Wurli und Dospel (weil der kann auch nicht ordentlich Deutsch) in einen Deutschkurs. Reihern ist also auch für den brasilianischen Ausnahmelangweiler möglich.

Rapid? Tja, Rapid? Gibt es wirklich nur diesen Verein? Wenn ja, warum hat er dann so wenige Fans? Und warum gewinnt Rapid nicht viel öfter, wenn sie doch eh immer eine Viertelstunde (oder mehr) ganz alleine spielen? Naja, das mit der Rapidviertelstunde kapieren wohl nur die grünen Koffer selbst.

Warum wird eigentlich nicht im Happelstadion gespielt, das dann wieder mit unglaublich 12.345 Zusehern bis auf den letzten Platz ausverkauft wäre.

Und wie sehen die Choreos aus? Ich bin schon so gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort, lieber Pepi!

Das Problem der Zeit wurde bereits zu den Mitarbeitern des Klettergartens weitergeleitet und wird schon heftig deftig bearbeitet!

Ich will aber nun auf die Fragen der Choreos und der Transparente eingehen:

Was wird uns wohl erwarten? Mit welchen kreativen Gustostückerln werden uns unsere wiener Freunde denn diesmal überraschen? Welche Schmanckerl der Poesie werden diesmal kredenzt?

Denn vorbei ist wohl die Zeit, in der zu lesen war:

"Hopp auf Rapid - bemüht euch!"

"Los jetzt Grüne - spielt mal gut!"

oder auch:

"Austria - das andere Tor ist das Richtige!"

"Veilchen - die Wiese ist zum Laufen und nicht zum Wachsen da!"

Leider kann man solch herrlich positiven Spruchbänder nur mehr selten sehen - unsere wiener Freunde beschränken sich meistens auf ein kreatives "Es sads Trottln - olle mitanond!" oder ein "Bauernschweine - grunz!".

So wage ich auch behaupten, daß es im Derby nicht anders werden wird: Man wird sich beschimpfen, man wird völlig abstruse Geschichten vom TV-Kommenator hören - es wird hässlich werden!

Kurz: Es wird Austria Wien gegen Rapid Wien spielen...

...und es wird keine Sau interessieren!

By the way: Auf die fetten Choreos und Supportshouter bin ich aber schon wirklich neugierig - Was wird es diesmal wohl werden?

Mein Gott, wenns doch nur nicht so spannend wär!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage der Choreos und Spruchbänder ist natürlich noch nicht ausreichend abgehandelt. Ich habe da verschiedene Theorien:

1. Die Stadt Wien wird ein vereinsverbindendes Plakat mit der Aufschrift "Ob violett, ob grün, wählen tun ma rot! - Weil Wean bleibt Wean!" bezahlen und riskiert damit Terroranschläge gegen Bürgermeister Häupl und seinen Vorgänger Zilki, von dem der Vorschlag stammt.

2. Werbespruchbänder werden ebenfalls die Oberhand gewinnen. Eines wird von einer Wiener Nobelmetzgerei gesponsort (die auch die Frankfurter - oder Wiener - Würstchen ins Stadion liefern) und wird lauten "Wurscht frisch und guat und goar ned teier, gibt's bei der Fleischhauerei Obermeier!"

3. Choreomäßig steht noch vieles in den grün-violetten Sternen. Ich hoffe noch immer auf die sogenannte Plastiksackerl-Choreo, bei der sich Fans beider Vereine grüne oder violette Plastiksackerl über die Birne ziehen, damit man sie für den Rest des Spiels nicht mehr sehen kann.

4. Die Schlachtgesänge werden übel: auf Rapid-Seite natürlich ein klassisches "RRRRAAAAAPPPIIDD WIIIIIEEEN" auf Austria-Seite ein tolles "AAAAAUUUUUSSSSTRIA WIIIIIIEEEEN!". Also für Abwechslung und Geistesblitze ist gesorgt.

5. Nach dem Spiel wird es zur traditionellen Fanschlacht kommen. Das ist zur Abwechslung wirklich gut.

Fazit: Wean bleibt Wean. Österreich aber eben nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Pepi, klingt plausibel!

Hab im übrigen gerade ein wenig nachgeforscht und einen alten überlieferten Schlachtgesang gefunden:

"Rapid ist ganz toll,

Auch wenns Stadion nie voll,

Sehr gün in da Birn,

Meistens fehlts auch im Hirn,

doch das kümmert uns nicht:

Denn wir haben Licht!"

Man muß bemerken, daß dieser Schlachtgesang aus der Nachkriegszeit stammt, in der es nicht üblich war elektrisches Licht sein Eigen zu nennen. Der interessierte Laie wird feststellen, daß um 1950 nur in Teilen Wiens der Wiederaufbau schon abgeschlossen war, und so nicht ein jeder, der dafür auch Steuern zahlte, eine fuktionierende Lampe zu seinem Besitz zählen durfte.

Wir sehen:

Rapid-fans waren damals schon sehr um die soziale Lage Österreichs besorgt!

Heutzutage eher nicht mehr... leider... oder besser: Gott sei Dank!

Eine alte Austria Weisheit hingegen besagt folgendes:

"Mei Wurscht is a Wurscht,

de nimmt ma koana weg!

Mei Wurscht is wos Heiligs

erfüllt auch den Zweck!

I red von da Burenhaut

do sog i nix neichs,

und daß es a kloa is:

De ondre hot Leis!"

Auch hier erschließen sich uns nach einer analytischen Aufarbeitung des eben Erwähnten tiefe Einblicke in das Leben von Wiener Fußballfans. So sind sie nicht nur sozial engagiert - nein, sie waschen sich auch nicht!

Was mich wieder zum Schluß bringt ( und hier schließt sich der Kreis wieder ):

Es wird jucken und stinken - kurz: Es wird Austria Wien gegen Rapid Wien spielen...

...und es wird keine Sau interessieren!

Jössas - i bin gspannt wia a Pfidschipfeil! Wird man die Supporter auch im Fernsehen hören? Oder besser noch: Werden wir sie im TV beim Urinieren beobachten können? Bitte lieber ORF, tu uns den Gefallen!

bearbeitet von daKoarl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gezählte 342 Lacher in 5 Postings - sensationell. :super:

Ich persönlich bin derzeit komischerweise noch nicht so in Derby-Stimmung, vielleicht ändert sich das morgen nach meiner Prüfung. Dann werde ich als promovierter Mistwagen-Chauffeur mir ein paar Ottakringer in die Wampe spülen, die Kronen Zeitung lesen (zumindest die Seite 5 am Klo) und mir schließlich abwechselnd violette und grüne Plstiksackerl über den Kopf ziehen.

Vielleicht bin ich dann im richtigen Zustand, einige der oben aufgeworfenen Fragen plausibel zu erklären oder mich zumindest einer möglichen Lösung zu nähern.

In diesem Sinne: Auf die Grünen (mit Gebrüll)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt ist mir ein Problem aufgefallen: die Wiener Vereine definieren sich ja vor allem dadurch, dass sie bei jedem Spiel eben nicht "de Bauan" sind. Doch wenn Rapid-Austria spielt, wer ist dann der Bauer. Oder besser gesagt: wer sind DIE Bauern, handelt es sich doch alles um Hauptstädter?

Kann man sich Djalma in Gummistiefeln und Latzhose vorstellen, Ladi Maier beim Besamen seiner besten Kuh, Anderl Herzerl beim Heueinbringen? Wohl kaum, aber wer ist jetzt der Landwirt? Gefinkelt.

Wenn man das Problem einmal ganz sachlich angeht, ist die Lösung relativ klar: Rapid sind Bauern! Warum? Sie sind die Grünen. Und "grün" ist neben "stingad" doch die Assoziation, die man mit den Bauern verbindet! Doch halt! Sind nicht Bauern immer Schwarz? Wäre dann nicht der Sportklub eher bäuerlich? Hhmmm? Schwarz oder Grün? Schüssel oder Wiese?

Was aber tun mit den Austrianern? Nein, die Austria haben nichts Bäuerliches? Nein? Doch! Wie heißt denn der neue Präsident? Stronach! Doch eigentlich heißt der gute Mann Franzi Strohsack, ein mehr als bäuerlicher Name, der auf den verschiedensten Ebenen der Landwirtschaft nahe steht.

Fazit: Ich weiß nicht, wo in Wien die Bauern sind, doch es gibt sie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm...bloederweise is das sogar noch lustig...

allerdings kann uns in unserer silbermedailleneuphorie momentan nichts erschuettern...wien ist andersrum! :v:

ahja, schauts dass naechstes jahr bitte wieder keli am dress steht, okay?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist am Ende Wien doch eine ganze Stadt voller Bauern?

Ich meine, stelle man sich das doch mal vor, über eine Million Menschen auf engstem Raum und alles nur Bauern.

Und eigentlich sind sie doch nur neidisch die Freunde aus der Hauptbauernstadt, denn wir haben viel größere Felder und unsere sind nicht grau und auf unseren Feldern fahren keine Straßenbahnen.

Nein auf unsere Felder wird geschissen, damit Mais wächst und auf unseren Wiesen stehen die Kühe und nicht der Janocko, der Wallner oder der Herzog, obwohl wo da der Unterschied liegt, weiß ich selbst nocht nicht so genau...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wahrlich ein gute Frage, lieber Pepi!

Hab mich sodann gleich schlau gemacht und im Internet die Definition für Bauer nachgeschlagen - hier das Ergebnis:

"Bauer je modifikacija izvorne metode za izraèunavanje minimalne inhibitorne koncentracije (MIK). Rabi se papirni disk iz kojeg procesom difuzije prelazi standardizirana kolièina antibiotika u agar, na kojem je kultura mikroorganizma. Dobije se takozvana granièna vrijednost MIK, prema kojoj se po standardiziranim skalama, mikroorganizmi dijele u skupine: osjetljivi, umjereno osjetljivi i rezistentni."

Wie nun leicht ersichtlich ist, kann man den Terminus "Bauer" nicht so mir nichts dir nichts verwenden, da oben ja deutlich festgelegt ist, wer wann und warum ein Bauer zu sein hat.

Zum Beispiel:

modifikacija izvorne metode za izraèunavanje minimalne inhibitorne koncentracije

In leichter Abwandlung erkennt man "Is wias is, seis wias sei - stiabt Kuah, bleibts Hei!" in eben zitiertem Satz. Nachzuforschen ist hier natürlich noch warum der Verfasser gerade auf den doch eher provokanten Ausdruck "izraèunavanje" zurückgriff um die Wiener Mostschädel zu beschreiben, aber das, oh lieber Pepi, das werde ich auch noch eruieren! Eruieren - ein Wort das dem Wiener wahrscheinlich unbekannt ist und auf das ich hier aber nicht weiter eingehen will!

Aber um beim Thema zu bleiben:

Wer ist im 1.234.783.084ten Wiener Sensationsderby eigentlich der Bauer?

Nun... ich glaube niemand! Denn keiner hat sich Bezeichnung "Bauer" und schon gar nicht "Stierbesamer" oder "Landwirt" ehrlich und echt verdient!

Ich tendiere jedoch in eine andere Richtung, die, zwar semantisch verwandt, doch so gar nichts gemein haben will mit deiner Fragestellung:

Sind die Wiener, in Analogie zum Schachspiel (bekanntlich das Spiel der Könige und nicht der Bauern) nicht allesamt ein riesengroßes "Bauernopfer" des Staates Österreich?

Ich denken schon...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sind die Wiener, in Analogie zum Schachspiel (bekanntlich das Spiel der Könige und nicht der Bauern) nicht allesamt ein riesengroßes "Bauernopfer" des Staates Österreich?

Eine interessante Frage! Da gibt es aber gleich eine Anschlussfrage: Wer ist der König unter den Bauern?

Da ergibt sich für mich folgende Analogie: Wien ist ja bekanntlicherweise die Haupstadt von Österreich. Folglich sind die Wiener eben die Hauptstädter. Früher (eigentlich vor gar nicht also langer Zeit - mah, wie ich den Karel Gott mag!) gab es auch die Leningrader und die Stalingrader. Die kamen eben aus Leningrad oder aus Stalingrad. Diese beiden Städte hießen aber nicht immer so, nein, sie wurden erst im Laufe der Jahrzehnte zur Ehre der großen kommunistischen Führer (im erste Fall) und Massenmörder (im zweiten Fall) umbenannt. Lenin hatte also Leningrad und Stalin hatte Stalingrad. Na nach wem ist dann die Hauptstadt benannt? Natürlich! Nach Mag. Haupt, unserem geschätzten und geliebten Vizekanzler und Sozialminister.

Toll, eine ganze Stadt für den Reservehäuptling einer fast schon bedeutungslosen Partei. Wie einfältig müssen die Bewohner einer Stadt sein, die sich fußballtechnisch auf grün und violett aufteilen, von rot regiert werden, latent braun sind und einen blauen Politiker verehren? Natürlich! Ziemlich einfältig!

Aber Bauern sind eben "bauernschlau", weshalb die einfältigen Wiener einfach keine Bauern sein können, sondern eben nur Proleten oder Zuhälter. Diese Tatsache zeigt sich dann auch auf dem Fußballfeld, wo nur die grünen oder violetten Dressenleibchen die häßlichen Tätowierungen der Fußball-Gladiatoren verdecken. Proleten halt!

Somit wäre diese Problematik gelöst: Wiener sind keine Bauern, sie sind halt nur Proleten.

bearbeitet von pepi die ratte von hirt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube den Herren hier dürfte einfach fad sein, weil es ja noch ein gutes zeiterl dauert bis

SV Josko Keli Eternit Dach Feuer-Kletzerln Ried

wieder gegen

SV Plus City Tante Emma Laden Pasching

spielt! (Derby darf man hier ja eigentlich nicht sagen)

NAja vielleicht steigt ja der LASK bald wieder auf, weil ansonsten ist Oberösterreich ja leider "Fussballtot" :zzz:

bearbeitet von VioletSoul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube den Herren hier dürfte einfach fad sein, weil es ja noch ein gutes zeiterl dauert bis

SV Josko Keli Eternit Dach Feuer-Kletzerln Ried

wieder gegen

SV Plus City Tante Emma Laden Pasching

spielt! (Derby darf man hier ja eigentlich nicht sagen)

NAja vielleicht steigt ja der LASK bald wieder auf, weil ansonsten ist Oberösterreich ja leider "Fussballtot" :zzz:

Ja Pepi, du hast recht - Prolet!

Arm wie unsachlich und so gar nicht fundiert argumentiert der Herr versucht, auf untergrifflichste Weise raschest sein Gemüt zu verteidigen...

Ein wiener Trauerspiel in violett...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh liebe verwirrte violette Seele, ich möchte dir meinen herzlichen Dank für deinen beitrag aussprechen, nur glaube ich nicht, dass er hier von Bedeutung ist.

Deine Ahnungslosigkeit stellst du schon zu Beginn unter Beweis. Lieb wie du versuchst künstlich Sponsornamen in die Namen unserer Vereine zu bringen, nur scheinst du zu vergessen, dass das Non-Plus-Ultra auf diesem Gebiet dein Plastikverein ist, der FK Austria Memphis Magna.

Des weiteren möchte ich festhalten, dass sehr wohl in Bälde das einzig wahre Derby in diesem Lande steigt, am 12. März um 18:30 um genau zu sein.

Gerne würde ich noch wissen, warum man nicht Derby sagen darf. Derby ist nicht nur ein Spiel zweier Mannschaften aus der selben Stadt mein Lieber. Informier dich besser nochmal, dann kannst es erneut versuchen.

Achja und lieber Bauer und fußballtot, als eine violette Seele und hirntot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.