Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dannyo

Testspiele in Marbella

6 Beiträge in diesem Thema

Drei Testspiele sind mittlerweile für das Trainingslager in Marbella (26.1. bis 9.2.) fixiert:

30. Jänner gegen Lilleström (Nor)

6. Februar gegen Malaga (Spa)

8. Februar gegen Dynamo Kiew (Ukr)

Die Uhrzeiten sind noch nicht fixiert

Die beiden Spiele gegen Lilleström und Dynamo Kiew werden in Marbella (in unserem Trainingszentrum "Marpafut"), das Spiel gegen den spanischen Erstligisten Malaga wird höchstwahrscheinlich im großen Stadion von Malaga stattfinden.

- fk-austria.at -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

News vor erstem Test in Marbella (29.1.2003, 17:03)

News vor dem morgigen Test in Marbella gegen den ukrainischen Erstligisten Karpaty Lemberg (30.1. 10:00 Uhr):

Djalminha und Radoslav Gilewicz werden morgen nicht zum Einsatz kommen. Die Verletzungen der beiden machen einen Einsatz bei diesem Test ebenso unmöglich wie den Einsatz des nach wie vor rekonvaleszenten Jürgen Panis.

Wir werden morgen an dieser Stelle über das Spiel informieren.

- fk-austria.at -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hintergrundstorys aus Marbella, News von der Mannschaft (05.2.2003, 15:37)

Der Countdown läuft. Nur noch zweieinhalb Wochen, dann startet in Österreich endlich wieder die Bundesliga. Ehe es für den FK Austria Memphis MAGNA wieder zurück nach Wien geht, stehen im Trainingslager im Marbella allerdings noch drei Spiele und vier Trainingseinheiten auf dem Programm. Große Belastungen für Geist und Körper, denn immerhin haben alle bereits ein zehntägiges Vorbereitungsprogramm in der Türkei absolviert, dann eine Woche in Wien Kraft getankt und schon wieder zehn Tage unter der Sonne der Costa del Sol etliche Liter Schweiß vergossen. Nicht nur für Spieler und Trainer bedeutet ein Trainingslager immer eine gewisse Art von „Härtetest“, auch die medizinische Abteilung muss all ihr Können aufbieten, um die Harmonie stets aufrecht zu erhalten.

Dr. Alexander Kmen, die Masseure Thomas Schmal, Christian Hold und Horst Straubinger sowie Reha-Trainer Freddy Siemes sind für das körperliche Wohl der Austria-Stars verantwortlich. Aber nur in erster Linie für die Physis, denn die Berufsbezeichnung „Masseur“ genügt den heutigen Ansprüchen schon lange nicht mehr. Tommy Schmal bringt es auf den Punkt: „Mir gefällt der Ausdruck Pfleger am besten. Wir pflegen die Muskeln, die Psyche und das Klima innerhalb des Teams.“ Gerade bei einem Trainingslager, wo man im Schnitt acht Spieler pro Tag zur Behandlung hat und für jeden ungefähr 45 Minuten Zeit aufwendet, ist der Umgangston miteinander extrem wichtig. Schmal: „Man ist Pufferzone, Vertrauensperson und Seelenpabst. In einem Trainingslager muss man auf den körperlich gestressten Spieler positiv einwirken und viel vom Erfolg sprechen. Man verbringt 24 Stunden am Tag miteinander, wohnt unter einem Dach. Die Früchte der Arbeitet erntet man zwar erst immer später, aber das entschädigt.“

Bestes Beispiel der Vergangenheit ist Radoslav Gilewicz. Ihn begleitete Schmal vom Operations-Tisch bis zu seinem Comeback. „Es gibt auch mir Glücksgefühle, wenn Rado nach einer hundertminütigen Trainingseinheit mit einem lächelnden Gesicht in die Kabine zurückkommt, einen umarmt und dafür dankt, dass er wieder schmerzfrei sein Pensum absolvieren kann.“ Diese Momente versüßen das harte Leben, man weiß, dass man alles richtig gemacht hat und wofür man seine Energie aufgewendet hat.

Dass es Unterschiede zwischen den einzelnen Spielern gibt, ist klar. Das hängt aber weniger von den jeweiligen Sympathien ab, sondern ist zumeist altersbedingt. Schmal: „Ein älterer Spieler genießt nicht nur innerhalb der Mannschaft eine Sonderstellung, sondern auch bei der Massage. Zwar arbeiten man mit allen immer gleich gewissenhaft, aber eine Hierarchie gibt es auch bei den Behandlungszeiten.“

Dehnen, Stretchen, das Arbeiten mit Schwellstrom, Galvanischem Strom und dem Laser – das Aufgabengebiet eines Masseurs ist heutzutage bei weitem nicht mehr nur „Pulverl geben“, Eisbeuteln auflegen und die Muskeln kneten. Es ist ein beinharter Fulltime-Job, ohne den der Profisport nicht mehr auskommt. Tommy Schmal hat in Sachen „Heilung mit Körper und Verstand“ eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz. Und die dürfte auch heuer wieder ein bisschen länger werden…

News von der Mannschaft:

Beim morgigen Spiel gegen das spanische Spitzenteam CF Malaga (16:30 Uhr) kann Christoph Daum fast aus dem Vollen schöpfen, bis auf Sigurd Rushfeldt (Adduktoren-Verletzung) sind alle Spieler fit, Didi Dheedene wird möglicherweise in einem der beiden Spiele am Samstag sein Comeback feiern.

- fk-austria.at -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.