Heffridge

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    16.737
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

38 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Heffridge

  • Rang
    "Inside everyone there´s a litte nut!"
  • Geburtstag 25.05.1979

Kontakt

  • Website URL
    http://

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aus
    Wien - Hietzing

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    auf den Plätzen der Welt zu Hause
  • Selbst aktiv ?
    UWW
  • Beruf oder Beschäftigung
    Angestellter
  • Bestes Live-Spiel
    Österreich : Schweden 1:0 im September 1997
  • Schlechtestes Live-Spiel
    2.Relegationspiel 1996 - Gerasdorf : Admira 0:6
  • Am Wochenende trifft man mich...
    auf den Plätzen der Welt
  • Lieblingsbücher
    Neben dem großen Buch der östereichischen Fußballstadien auch Literatur
  • So habe ich ins ASB gefunden
    google

Letzte Besucher des Profils

24.793 Profilaufrufe
  1. Aufgrund eines guten Fußballspiels kommt wohl niemand in das rund 35 Kilometer östlich von Bratislava und im Bezirk Galanta gelegene Jelka, das auf ungarisch Jóka genannt wird. Ein Stadion mit einer schönen Tribüne besitzt dieser Ort, dessen Verein in der fünften Leistungsstufe der Slowakei auf Punktejagd geht, jedenfalls. Der FC Jelka hat es in bisher 23 Spielen in dieser Saison gerade einmal auf neun Punkte bei zwölf erzielten Toren gebracht. Im Duell gegen das ebenfalls ungarische Zlaté Klasy (Nagymagyar) wären sogar Punkte möglich, zumal sich der Nachbar ebenfalls in der unteren Tabellenregion befindet. Auch wenn nur 100 Zuschauer den Weg ins Stadion finden, lustig sind die Spiele in den ungarischen Sprachinseln der Slowakei immer. So ertönen aus den Lautsprechern vor dem Spielbeginn sowohl der tschechische Fußballklassiker "Zelená je tráva" als auch einige ungarische Schlager. Die Aufstellung wird dann auch monoton auf Slowakisch runtergebetet, ehe sie dann impulsiv und mit Zusatzinformationen auf Ungarsich vorgetragen wird. Nur das Schiedsrichtergespann wird auf Slowakisch beschimpft, damit die Beleidigungen auch ganz sicher verstanden werden. Ein Fan feuert sein Team auch mit "Pod`me Jelka" an, der Rest der Zuschauer kommentiert das Spielgeschehen auf dem Rasen aber in ungarischer Sprache. Apropos Spielgeschehen. Das ist eher dürftig und es geht sohin mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel gelingt dem FK Zlaté Klasy die verdiente Führung, doch nach einem Platzverweis gegen die Gäste wittert der FC Jelka noch die Chance auf einen Punktgewinn. Allerdings werden die besten Möglichkeiten meist kläglich vergeben und man muss wirklich von Unvermögen sprechen, dass Jelka heute Nachmittag nicht zumindest den zehnten Punkt in dieser Saison geholt hat. FC Jelka - FK Zlaté Klasy 0:1 (0:0)
  2. FAC - Kapfenberg Tipp 1 Horn - LASK Tipp 1 RB Salzburg - Altach Tipp 1 Ried - Mattersburg Tipp X Frankfurt - Dortmund Tipp 2
  3. In Wien sind das gefühlt 50% der Vereine, die nach Regionen, Ländern oder Fußballvereinen aus den Herkunftsländern der Neubürger benannt sind... ...und Albania gegen Srbija muss dann mal abgesagt werden und irgendwann Mitte Jänner wochentags um 13.00 Uhr nachgeholt werden, um schlimmeres zu verhindern!
  4. Der wirds schwer bei BW haben!
  5. Danke für die Infos... Ich nehme an, dass der FAC das auch weiß und das für Kapfenberg sowieso nur mehr um die goldene Ananas geht, werde die das auch heimschaukeln!
  6. Am Sonntagvormittag wurde die Partie zwischen dem SV Strasshof und dem SC Matzen in der 2.Klasse Marchfeld besucht. 120 Zuschauer kamen zu dieser Matinee auf den weitläufigen Sportplatz, der sicher zu den besseren in dieser Spielklasse gehört. Die Gäste aus Matzen befinden sich Mitten im Titelkampf und kommen sehr gut in diese Partie, sodass es nach 13 Minuten bereits 2:0 steht. Nach dem Seitenwechsel spielt aber nur mehr Strasshof. Zwei Treffer von Michael Amon in Minute 50 und 62 gleichen den Spielstand aus. Der Ersatzgoalie kann es nicht fassen und lobt seinen Trainer mit den Worten "Goldgriff! Der trifft am Training ka Hittn und jetzt mocht ea zwa!" Noch immer beeindruckt über Ausgleich legt er nach und fragt: "Trainer, hättst da des docht?" Der Trainer antwortet trocken: "Ja! Ich hobs eana in die Kabine no gesogt, de san genauso so oasch wie wia! De wissn söba ned, wias 2:0 gfiat hobn!" Was für ein Dialog! Sicher einer der Höhepunkte, aber noch lange nicht des Ende dieser wirklich unterhaltsamen Partie. Strasshof drängt auf den dritten Treffer, vergibt die Chancen aber teils kläglich oder findet im überragenden Gästetormann seinen Meister. Kurz nach einer unnötigen Gelb-Roten Karte gegen Strasshof, nützt Matzen die Unordnung bei Strasshof und erzielt den dritten Treffer. Selbst nach einem zweiten Platzverweis kämpfen die Gastgeber weiter und kommen noch zu Konterchancen. Mit zwei Mann weniger und einem weiteren humpelnden Spieler hat Strasshof in der Nachspielzeit noch durch diesen Verletzten die große Ausgleichschance. Der Gästetormann verhindert aber mit letztem Einsatz den dritten Treffer der Gastgeber und sichert Matzen drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen im Fernduell mit Haringsee. SV Strasshof - SC Matzen 2:3 (0:2)
  7. Sowie billiges Bier und eine moderne Eis- bzw, Mehrzweckhalle!
  8. Jetzt muss nur mehr der LASK sein Spiel ernst nehmen und alles ist in trockenen Tüchern und wenn nicht, dann sollte der FAC im Heimspiel gegen Kapfenberg in der Lage sein, den nötigen Punkt mitzunehmen (einen Sieg von Horn mit 4 Toren Unterschied halte ich für sportlich ausgeschlossen)!
  9. Das ist richtig! Die Frage ist aber, ob man den überhaupt auf der Visitenkarte stehen haben will! :-)
  10. Nein, steht noch nicht fest... Wunschtermin wäre aber sicher der Pfingstmontag! :)
  11. Das wäre typisch für unser Nationalteam! :-)
  12. Seit dem Sommer 2016 treten der SC Großwaradsdorf-Nebersdorf und der SC Kleinwaradsdorf als SpG HRVATI in der 1.Klasse Mitte des Burgenlandes an. Da (noch) keine Fusion durchgeführt wurde, wurden die Heimspiele der Spielgemeinschaft brüderlich aufgeteilt. Während man im Herbst in Großwarasdorf kickte, werden im Frühjahr alle Begegnungen in Kleinwarasdorf ausgetragen. Beim vorletzten Heimspiel dieser Saison war eine andere Spielgemeinschaft zu Gast, nämlich die des überlegenen Tabellenführers Oberpetersdorf/Schwarzenbach. 150 Zuschauer kommen trotz widriger Windverhältnisse auf den Sportplatz, wobei sich diese ausschließlich unter dem windgeschützten Gebäude aufhielten. Auf dem Rasen zeigen die Gäste dem Publikum, dass sie zu Recht auf dem ersten Platz stehen. 4:0 steht es zur Pause, sodass ein Besucher aus dem Gästeanhang feststellt: "Siagst, des passiat, waun a Monschoft mit uns mitspün wü! Schwaa tua ma uns nua gegen soiche, de nua hinten drinstengan." Auch nach dem Seitenwechsel macht Oberpetersdorf/Schwarzenbach mit dem Tore schießen munter weiter. Erst in Schlussphase wird das Tempo rausgenommen und so gelingt HRVATI beim Stand von 0:6 noch der Ehrentreffer. Wer dem Sportplatz in Kleinwarasdorf noch einen Besuch abstatten will, kann dies am 03.06.2017 beim Spiel gegen Neutal - im Zuge des Kleinwarasdorfer Sportfestes - machen. SpG HRVATI Großwarasdorf - FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach 1:6 (0:4)
  13. Ich weiß nur, dass unser Team gegen Norwegen, Lettland und Frankreich eigentlich immer sehr schwach war. Gut, gegen die anderen waren sie auch schwach, aber eben nur schwach. :) Keine Ahnung wie "Eishockeyverrückt" man in Dänemark ist.. Hoffentlich nicht so wie Damenhandball... Im Endeffekt wird es eh egal sein, weil Österreich in jeder Gruppe wohl absteigen wird... Mindestens zwei Siege gegen DK, BY oder SK kann ich ich mir kaum vorstellen!
  14. Ist doch genau umgekehrt... Dänemark, Weißrussland oder die Slowaken (beide Nationen, die heuer 7. in ihrer Gruppe war, sind 2018 in einer Gruppe) sind doch eher in der Preisklasse als Norwegen oder Lettland... Und so wie die Franzosen heuer gespielt haben, braucht Südkorea gar nicht antreten... Null Punkte werden das für die! Blöd ist nur das Abstiegsverbot der Slowaken!
  15. Am Freitag, dem 19.5., stand ein Fußballfest der besonderen Art auf dem Programm. Das 10.Marchtrenk-Derby zwischen der Viktoria und dem SC sollte 900 Besucher auf den Sportplatz der Viktoria locken. Sommerliche Temperaturen ließen die Frauen endlich ihre Sommerkleider und ihr Sandalen ausführen, aber auch die Männer konnten endlich ihre kurzen Hose anziehen. Nur ein paar Sicherheitsfanatiker beider Geschlechter nahmen ein leichtes Sommerjäckchen mit... Aber gerade diese Fakten sollten an diesem Abend interessant werden, denn keiner der Besucher hatte den bald folgenden Wetterumschwung auf der Rechnung. Das Derby begann standesgemäß mit Choreographien auf beiden Seiten und der SC sollte nach wenigen Sekunden nach einem haarsträubenden Abwehrfehler des Gastgeber bereits in Führung gehen. Doch 10 Minuten später kam ein orkanartiger Wind auf, sodass der Schiedsrichter das Spiel in der 14.Minute unterbrach. Die Spieler bleiben auf dem Feld, doch als der Wind nach 5 Minuten nicht aufhörte, schickte der Schiedsrichter die Teams für 15 Minuten in die Kabine. Als gegen 20.10 Uhr einige Wolken aufzogen (davor schien trotz des starken Windes noch immer die Sonne), verließen die ersten Besucher der Platz. 10 Minuten sollte danach noch zugewartet werden, ob weitergespielt werden kann. Als dann das Flutlicht aufgedreht wurde und die Spieler aufs Feld zurückkamen, keimte kurz Hoffnung auf, aber die nächste stärkere Windböe um 20.25 Uhr ließ den Schiedsrichter das Spiel endgültig abbrechen. So ging es für uns unverrichteter Dinge auf den Heimweg, doch Kronstorf sollte noch in der Bezirksliga Ost sein Heimspiel gegen den Tabellenführer Traun haben sollte. Spielbeginn war hier um 20.00 Uhr, sodass dort immerhin die zweite Halbzeit möglich gewesen wäre. Am Sportplatz angekommen, sehen wir, dass alles dunkel ist. Zuschauer und Spieler sind zwar noch am Platz, aber der Sturm hat hier die Flutlichtanlage außer Gefecht gesetzt, sodass auch hier nicht mehr weitergespielt werden konnte. So ging es unverrichteter Dinge nach Hause. Ich habe schon so einiges erlebt, aber zwei Absagen wegen eines Sturmes (ohne eines einzigen Regentropfens), der in keinem Wetterbericht (nur dass am Freitagabend der Wetterumsturz in Vorarlberg beginnen soll) erwähnt wurde, war schon einzigartig... einzigartig frustrierend... Der Vollständigkeit halber, auch einige Bilder: